Fandom


Exzellent Dieser Artikel wurde für die Wahl zum Exzellenten Artikel vorgeschlagen. Entscheide auch Du, ob der Artikel von außergewöhnlicher Qualität ist!

Zosin war der Feuerlord und ehemaliger Freund Avatar Rokus. Er war für den Beginn des Hundertjährigen Krieges mitunter des Genozids an den Luftnomaden bekannt. Er war der Vater Azulons und Großvater von Iroh und Ozai sowie Urgroßvater Lu Tens, Zukos und Azulas.[2]

Geschichte Bearbeiten

Jugend Bearbeiten

In seiner Jugend war Prinz Zosin mit Roku befreundet und sie hatten denselben Geburtstag. Da sie beide Feuerbändiger waren, trainierten sie gelegentlich gemeinsam, wobei Zosin oft derjenige war, der ihre Duelle gewann. Zosin versuchte, Roku dazu zu bringen, Ta Min, ein Mädchen, in das Roku verliebt war, anzusprechen.[2]

Zosin und Roku als Sechzehnjährige

Roku und Zosin beim sechzehnten Geburtstag.

An ihrem sechzehnten Geburtstag feierten sie diesen gemeinsam, doch die Feierlichkeiten wurden von Feuerweisen unterbrochen, die Roku als den nächsten Avatar offenbarten, woraufhin Zosin schockiert war und sich wie die übrigen Anwesenden respektvoll verbeugte. Später sah Zosin nach seinem Freund und fragte ihn, wieso er nicht für seine anstehende Reise gepackt hätte. Als Roku ihm mitteilte, dass er laut den Feuerweisen keine weltlichen Besitztümer brauche, übergab ihm Zosin als Geschenk sein Kronprinzen-Kopfstück.[2]

Herrschaft Bearbeiten

Acht Jahre später[3] bestieg Zosin den Thron und trat seine Herrschaft als Feuerlord an. Im Laufe der Zeit gewann er weiter an Interesse, die Vier Nationen unter seiner Herrschaft zu vereinen.[2]

Nach seiner Machtübernahme schürte Zosin mächtig Propaganda um sich. Er sperrte die Vergangenheit der Feuernation buchstäblich weg, indem er den Rest des Korridors in den Drachenknochenkatakomben abschotten ließ. Es sollte so wirken, als hätte die Geschichte des Landes erst mit ihm begonnen. Zerstört hatte er den Korridor aber nicht, denn er wollte für alle Fälle einen Zugang. Er war der Ansicht, man könnte immer noch aus der Vergangenheit lernen, auch wenn man ihre Existenz leugnete.[4] Zudem erklärte er gleichgeschlechtliche Beziehungen fortan für illegal.[5]

Wiedersehen mit Roku Bearbeiten

Zosin und Roku

Zosin weiht Roku in seine Pläne für ein Imperium ein.

Es vergingen zwölf Jahre nach seiner letzten Begegnung mit Roku kurz vor dessen Aufbruch in den Südlichen Lufttempel im Zuge dessen Avatarschaft bevor er seinen Freund wiedersah. Zosin teilte Roku mit, dass für gewöhnlich seine Untertanen sich vor der Begrüßung vor ihm verbeugten, doch dass er die Ausnahme wäre und die beiden umarmten sich freundschaftlich. Einige Monate später war er Rokus Trauzeuge bei seiner Hochzeit. Diese nahm er gleichzeitig als Gelegenheit wahr, um den ausgebildeten Avatar in seine Pläne einzuweihen und beichtete ihm bei einem Spaziergang seine Vorstellungen einer Zukunft, in der die Feuernation über die Welt triumphierte und bat ihn, ihre Kräfte als Feuerlord und Avatar miteinander zu bündeln, um seinen Traum Realität werden zu lassen. Roku schlug dies vehement aus und wollte nie wieder von so etwas hören, doch trotz dessen Warnung hielt Zosin an seinen Plänen fest und realisierte sie insgeheim weiter.[2] Er baute das Militär der Feuernation weiter aus[6] und ließ Kolonien der Feuernation im Erdkönigreich errichten.[2]

17 Jahre[Anm. 2] später kam Roku dahinter und stellte ihn zur Rede. Zosin war verärgert darüber, dass er als Feuerlord derart respektlos behandelt wurde und machte Roku darauf aufmerksam, dass er als Bürger der Feuernation an erster Stelle gegenüber der Feuernation Loyalität zu erweisen hätte und dass Sonstiges ihn zu einem Verräter machen würde. Auf Rokus Antwort hin, ihn nicht herauszufordern und dass es sonst schlecht für ihn ausgehen würde, griff Zosin ihn mit roher Gewalt an. Es gelang dem Avatar, seinem Angriff zu entgehen und seinen alten Freund schnell zu überwältigen. Im Namen ihrer alten Freundschaft ließ Roku Gnade über Zosin walten, warnte ihn aber, dass eine wiederholte Überschreitung der Grenze sein Ende bedeuten würde.[2]

Vulkanausbruch Bearbeiten

Roku bittet Zosin um Hilfe

Zosin lässt Roku im Sterben liegen, um mit seinen Plänen foranschreiten zu können.

Es vergingen 25 Jahre bis Zosin seinen ehemaligen Freund wiedersah, als er eines Nachts von seinem Balkon trotz einer Entfernung von hundert Meilen von Rokus Heimatinsel ein gewaltiges Erdbeben spürte und Rauchwolken aufsteigen sah. Gemeinsam mit seinem Drachen flog er zur Insel und bot seinem alten Freund seine Hilfe an. Zu zweit nahmen sie sich den ausgebrochenen Vulkanen an. Inmitten ihrer Bemühungen brach Zosin unter den Füßen der Boden weg, sodass er hinunterzufallen drohte, doch Roku bewahrte ihn vor einem Fall. Als eine weitere Welle von Asche und Steinbrocken auf sie zukam, rannten sie, doch die giftigen Gase des Vulkans behinderten sie. Schließlich überwältigten sie Roku, welcher auf die Knie fiel und in Not die Hand nach Zosin ausstreckte. Für Zosin war dies der Wendepunkt und er erzählte Roku, dass ohne ihn all seine Pläne möglich wären und dass er eine Vision für die Zukunft hätte. Gemeinsam auf seinem Drachen flog er davon und überließ seinen alten Freund dem Tod.[2]

Hundertjähriger Krieg Bearbeiten

Vernichtender ErstschlagBearbeiten

Zosins Armee

Zosin beginnt den Hundertjährigen Krieg.

Nach Rokus Tod sah Zosin die Chance, um seine Pläne in die Tat umzusetzen. Bevor der nachfolgende Avatar herangewachsen war, ließ er eine geheime Kriegsflotte an eisernen Schiffen bauen, die stark genug waren, um jedwede Bändiger anderer Nationen zu übertrumpfen. Zudem wurde eine große Armee von Feuerbändigern, Fußsoldaten und Assassinen trainiert. Zwölf Jahre lang waren die anderen Nationen ahnungslos, was Zosins geheime Armee anging, was sie verteidigungslos machte, als er den Hundertjährigen Krieg begann.[7]

Er benutzte einen Kometen, um den vernichtenden Erstschlag gegen die anderen Nationen zu führen. Er und seine Feuerbändiger nutzten dessen Energie, was sie währenddessen sehr viel stärker gemacht hatte als üblicherweise.[8] Da er wusste, dass der nächste Avatar als Luftnomade geboren wurde, zerstörte er die Lufttempel.[2] Gleichzeitig griff die Feuernation auch die Wasserstämme und das Erdkönigreich an. Innerhalb eines Sommers hatte Zosin die friedlichen Luftnomaden ausgelöscht,[7] wobei er die wenigen, die seinem ersten Angriff entkommen waren, mit einer Finte geschnappt werden mussten, da sie schwer zu jagen waren. Sein Plan sah vor, dass bestimmte Orte, beispielsweise Höhlen, als Fluchtlager der Luftnomaden getarnt wurden. Zosin trickste sie aus, indem er ihre eigenen Alltagsobjekte als Köder benutzte und sie so weit herauslockte, bis die Soldaten der Feuernation die Luftnomaden schnappen konnten.[9]

Zosin nahm zunächst in eingebildeter Manier an, dass sich die Leiche des Avatars unter den Opfern befände, sodass er seine Invasionen auf die Wasserstämme und das Erdkönigreich fortsetzte.[7] Doch der Avatar konnte ihm entkommen,[2] da er bereits zuvor vom Tempel geflohen war.[10] Nachdem der Feuerweise Kaja, ein Freund Rokus, erklärt hatte, dass der neue Avatar während des Genozids nicht ums Leben gekommen war,[11] begann Zosin damit, den Avatar auf der ganzen Welt zu suchen. Dieses Unterfangen dauerte bis zu seinem Lebensende fort und blieb doch ergebnislos.[2]

LebensabendBearbeiten

Kurz nach dem Beginn des Hundertjährigen Krieges wurde Zosins Sohn Azulon geboren,[1] Zosins erstgeborener Sohn.[12] Er verbrachte viel Zeit damit, Vater von jenem zu sein.[13] Zu seinen weiteren militärischen Erfolgen zu der Zeit zählte die Schlacht von Han Tui, welche er gewinnen konnte, weil er seine Vorteile klug eingesetzt hatte, obwohl der Feind in der Überzahl war. Jener stand in Windrichtung und es war sehr trocken, sodass seine Verteidigungslinie in Sekundenschnelle verbrannte.[14] Zudem errichtete er Schutzmaßnahmen für die Hauptstadt der Feuernation: er ließ Serpentinen errichten mit Wachtürmen alle hundert Meter und einer engen Straße, damit alle Transportmittel hintereinander reisen mussten. Dadurch entstand die am schwersten befestigte Straße der Feuernation.[15] Außerdem baute er früh im Krieg tief in den Untergrundtunneln der Feuernation im Krater unter der Hauptstadt Bunker, welche den Feuerlord während eines Angriffs beschützen sollten.[16][17]

Zosin fing damit an, Drachen aus Prestige-Gründen zu jagen, da sie die besten Feuerbändiger waren. Jeder, dem es gelang, einen zu besiegen, wurde zu einer lebenden Legende. Zudem wurde einem der Ehrentitel „Drache“ verliehen. Durch Zosins Einführung dieser Tradition wurden die Drachen nahezu ausgelöscht.[18]

Letztes Testament von Feuerlord Zosin

Letztes Testament von Feuerlord Zosin.

Kurz vor seinem Tod schrieb Zosin sein Letztes Testament. Darin ließ er sein Leben Revue passieren und blickte in seinen sich immer weiter verfinsternden letzten Tagen auf seine strahlendere Vergangenheit mit seinem guten Freund Roku zurück.[2]

Zosin starb im Alter von 102 Jahren. Es entstanden Gerüchte darüber, dass die Kraft des Kometen es ihm erlaubt hatte, so lange zu leben.[13]

Vermächtnis Bearbeiten

Zosins Statue in den Drachenknochenkatakomben

Zosins Statue in den Drachenknochenkatakomben.

Zosins sterbliche Überreste wurden zusammen mit seinem Letzten Testament in einem Grab in den Drachenknochenkatakomben hinter einer Statue seiner selbst verwahrt, welche sich nur durch Feuerbändigen öffnen ließ.

Zosin hatte sich eine Welt vorgestellt, in der Feuer als das dominante Element existierte und keine andere Nation die Herrschaft des Feuerlords anzweifeln konnte. Obwohl er über Jahrzehnte Krieg führte, starb er, bevor er die Realisierung seiner Vision sehen konnte. Trotz seines Todes hatte er Erfolg dabei, seine Nachfahren zu der Gier nach der Weltherrschaft zu inspirieren, durch die seine Fackel übernommen und der Einfluss der Feuernation in der Welt vermehrt werden konnte.[19]

Zosin Gemälde

Zosins Gemälde in der Königlichen Galerie.

Propaganda führte zu einer glorreichen Darstellung von Zosins Lebensgeschichte.[2] In Schulen wurde später gelehrt, Zosin hätte die „Armee der Luftnation“ besiegt, obwohl sie formell keine besaßen.[20] Zudem wurde behauptet, er wäre als „sehr, sehr alter, erfolgreicher Mann gestorben“, „ganz friedlich, im Schlaf“, obwohl er in seinem Testament eine „Verfinsterung“ seines Lebens beschrieben hatte und es ihm nicht gelungen war, den Avatar zu fangen.[2] Zudem erhielt er wie alle Feuerlords ein Gemälde in der Königlichen Galerie. Er wurde symbolisch mit dem Kometen über seinem Kopf sowie mit Soldaten zu seinen Füßen dargestellt.[2]

Seine militärischen Errungenschaften zeigten auch (über) ein Jahrhundert später noch Folgen. Die extrem isolierten Bunker unter der Hauptstadt wurden in einhundert Kriegsjahren bis zum Jahr 100 NZK von keinem Feind gefunden.[16] Während der Invasion in die Feuernation dienten sie zudem unter anderem Zosins Enkel, Feuerlord Ozai, als Zufluchtsort. Obgleich die Bunker in dem Jahr erstmals von Feinden aufgespürt und betreten werden konnten, bewahrten sie die Feuernation letztlich vor der vorzeitigen Kriegsniederlage.[21] Seine Serpentinenstrukturen waren auch nach dem Ende des Hundertjährigen Krieges intakt.[15]

Aus den von ihm errichteten frühen Kolonien im Erdkönigreich, darunter Yu Dao, entstand nach dem Ende des Hundertjährigen Kriegs die Vereinte Republik der Nationen.[22][23][24] Bis zum Jahre 171 NZK, 171 Jahre nach dem Genozid, gab es lediglich etwa eine Handvoll Luftbändiger auf der Welt.[25]

Zosin und Roku hatten einen gemeinsamen Urgroßenkel, Zuko. Der Konflikt zwischen den beiden spielte sich in Zuko wider und aufgrund seines Vermächtnisses konnte jener gemeinsam mit Rokus Reinkarnation, Aang, das Gleichgewicht auf der Welt wiederherstellen.[2][26]

Aussehen Bearbeiten

Junger Zosin

Zosin zu seiner Jugendzeit

In seiner Jugend besaß Zosin kurze schwarze Haare, die oben in einem Haarknoten zusammengehalten wurden. Als Prinz trug er das Kronprinzen-Kopfstück. Des Weiteren war Zosin bereits in jungem Alter durchtrainiert. Er hatte bernsteinene Augen und eine durchschnittliche Körpergröße. Beim Training trug er in der oberen Körperhälfte bloß rote Armreifen und schwarz-rote Armschoner und untenrum eine knielange dunkelrote Hose, während seine Füße barfuß waren. Zu Feierlichkeiten trug er ebenfalls ein dunkelrot-schwarzes Gewand mit gold-rotem Kragen in den Farben der Feuernation.[2]

Wütender Zosin

Zosin als Erwachsener

Im Erwachsenenalter hatte Zosin sich einen dreifach spitzigen Bart sowie Koteletten zugelegt und trug als Feuerlord für eben jene angefertigte Kleidung, bestehend aus einem Gewand sowie des Feuerlord-Kopfstückes. Später bekam er Falten und seine Haare wurden grau. Seinen Bart und Schnurrbart hatte er sich zwischenzeitlich kürzer gehalten. Im höheren Alter hatte Zosin mehrere Falten samt Altersflecken und weiße Behaarung. Zuhause trug er in seiner Freizeit ein Nachthemd in den Farben der Feuernation.[2]

Persönlichkeit Bearbeiten

Zosin wurde als einer der ehrgeizigsten Feuerlords angesehen.[27] Er hatte das große Ziel, den „Ruhm und Wohlstand [der Feuernation] mit dem Rest der Welt [zu] teilen“. Daher wollte er das „mächtigste Imperium aller Zeiten […] vergrößern“, in welchem es „eine noch nie dagewesene Ära des Friedens und des Wohlstands“ sowie ein nach seiner Aussage glückliches Volk gab. Für dieses Ziel war er bereit, zu schonungslosen Mitteln zu greifen. Er befehligte den Genozid an den Luftnomaden, um „die größte Bedrohung für die Feuernation“, den Avatar, auszuschalten. Seiner Ansicht nach heiligte also der Zweck die Mittel.[2] Im eigenen Land bevorzugte Zosin, Gegenansichten zu seiner zwar zu unterdrücken, aber nicht vollständig zu zerstören, was durch den Fakt bewiesen wird, dass er den Feuerweisen Kaja, Freund Rokus, nicht hingerichtet hatte.[11]

Die Tatsache, dass er für alle Fälle einen Zugang zu der Vergangenheit haben wollte, welche seine eigene Propaganda selbst leugnete, bewies, dass er bodenständig genug war, um sich selbst weiterzubilden und gegebenenfalls zu korrigieren, anstatt im Zuge seiner eigenen Version der Geschichte überheblich und fehleranfällig zu werden.[4]

Er war ein Opportunist, jemand, der sich einer Lage entsprechend der Nutzen anpassen konnte. Er war geduldig und wartete auf den richtigen Moment zu handeln.[28] Zudem maß er Freundschaft einer großen Bedeutung bei.[2]

Fähigkeiten Bearbeiten

Feuerbändigen Bearbeiten

Zosin war ein talentierter Feuerbändiger, welcher oftmals in Duellen gegen Roku als Gewinner hervorging. Bei einer Konfrontation mit Roku griff er ihn mit einer großen Feuerwelle an. Bei der Bekämpfung des Vulkanausbruchs nutzte er eine Technik, mit der er die Hitze aus der Lava absorbieren und umleiten konnte, um die Lava zu kühlen.[2]

Sonstige Bearbeiten

Zosin war ein strategischer Denker, wodurch es ihm möglich war, auch ohne seine Bändigerfähigkeiten ein Duell gegen Roku zu gewinnen.[2] Sein intelligentes Denkvermögen bescherte ihm auch erfolgreiche Schlachten. So gelang es ihm in der Schlacht von Han Tui das Blatt für die in Unterzahl stehende Feuernation zu wenden, indem er die Dürre, in der sich die in Windrichtung stehenden Gegner zur Zeit befunden hatten, zu seinem Vorteil zu nutzen. Azula zufolge verbrannte die Verteidigungslinie in sekundenschnelle.[14] Zosin war fähig, einen Drachen zu fliegen.[2]

Beziehungen Bearbeiten

Zosins VaterBearbeiten

Zosin hatte einen engen Draht zu seiner Familie und zeigte sich besorgt über das Wohlergehen seines Vaters, als die Feuerweisen die Identität des neuen Avatars bekannt geben wollten.[2]

RokuBearbeiten

Zosin gibt Roku sein Kronprinzen-Kopfstück

Zosin und Roku als Teenager.

Zumindest während der ersten Jahrzehnte seines Lebens schätzte Zosin seine Freundschaft zu Roku sehr. Trotz seines königlichen Status betrachtete er ihn stets auf Augenhöhe. Ihre Freundschaft überstand sogar eine zwölfjährige Trennung zueinander sowie die Krönung zum Herrscher, aber nicht seine imperialistischen Ambitionen. Als er den Vulkanausbruch auf Rokus Insel mit ansehen musste, kam er seinem früheren Freund zur Hilfe und kämpfte Seite an Seite mit ihm, verriet ihn aber letztendlich, indem er Roku dort sterben ließ, um seine eigene Vision in die Tat umzusetzen. Kurz vor seinem Tod blickte er, womöglich mit Reue, aus seinem sich immer weiter verfinsternden Lebensabend auf seinen guten Freund zurück, eine Zeit, die er als sehr viel strahlender empfand. Roku behielt Zosins Kronprinzen-Kopfstück nach ihren Auseinandersetzungen im Leben und trug es sogar nach Zosins Verrat noch im Leben nach dem Tod.[2]

AvatarBearbeiten

Zosin zeigte sich anfangs respektvoll gegenüber dem Avatar, doch laut seinem Enkelsohn Iroh ließ sich sein wachsendes Bedürfnis nach Macht mit Eifersucht gegenüber der Stärke des Avatars verbinden.[29] Infolgedessen nahm Zosin sich der Aufgabe an, die Reinkarnation des Avatars auszulöschen, um seine Machtvollkommenheit sicherzustellen und verbrachte sein restliches Leben vergeblich damit, den Luft-Avatar, welcher seinen eigenen Worten zufolge die „größte Gefahr für die Feuernation“ darstellte, ausfindig zu machen.[2]

Stammbaum Bearbeiten

Zosins Großvater
Zosins Vater
ZosinRoku
Ta Min
Azulon
IlahRina
Jinzuk
IrohOzai
Ursa
Ikem
Lu TenUnbekannt
ZukoAzulaKiyi
Izumi
IrohIzumis Tochter

Hinter den Kulissen Bearbeiten

Synchronisation Bearbeiten

In der deutschen Synchronisation werden der erwachsene sowie der alte Zosin von einer Person gesprochen. Im Original werden sie von zwei unterschiedlichen Personen gesprochen.

Produktionsnotizen Bearbeiten

  • Ursprünglich war geplant, für die erste Folge eine Szene einzubauen, in der Zosin seinen Freund Roku duellierte.[33]

Trivia Bearbeiten

  • Zosins Name (蘇進) lässt sich übersetzen als „Wiederbelebung und Fortschritt“. Dies spiegelt Zosins erfolgreichen Bestrebungen des Fortschrittes in der Feuernation wider.
    • Im englischen Original wird er „Sozin“ genannt, was verwandt mit dem persischen Wort „Souzon“ ist, welches „Feuer“ bedeutet und sich mit seiner Feuerbändigungsfähigkeit verbinden lässt.
  • Zosin bekam seinen Sohn Azulon sehr spät und wäre bei dessen Geburt bereits 82 Jahre alt.[1]
  • Zosin ist der einzige bekannte Feuerbändiger, der Hitze umleiten kann.[2]
  • Zosin ist der älteste und am längsten herrschende bekannte Feuerlord.
  • Zosin und sein Urgroßenkel Zuko teilen eine ähnliche Barttracht.[34]
  • Der Episode Das Vermächtnis kann große symbolische Bedeutung beigemessen werden: der Krieg wurde begonnen, weil aus der Freundschaft zwischen einem Avatar und einem Feuerlord eine Feindschaft wurde, und er wurde schließlich beendet, weil aus der Feindschaft zwischen Aang und Zuko eine Freundschaft zwischen einem Avatar und einem Feuerlord wurde.

Anmerkungen Bearbeiten

  1. Avatar Extras (Buch III – Feuer) zufolge wurde Zosin 8 Jahre nach der ersten Rückblende aus Das Vermächtnis zum Feuerlord, allerdings ist unklar, wann die Rückblende zeitlich stattfand. Somit ergeben sich zwei Möglichkeiten bezüglich der Jahreszahl seiner Thronbesteigung. Je nachdem, ob die Rückblende an Zosins Geburtstag oder davor stattfand, war Zosin zum Zeitpunkt entweder 13 oder 14 Jahre alt, was bedeutet, dass er entweder mit 23 oder 24 Jahren Feuerlord wurde.
  2. Dieses Ereignis lässt sich auf 17 Jahre später datieren, da Roku zufolge 25 Jahre nach diesem Ereignis der Vulkanausbruch, bei dem er bekanntlich mit 70 Jahren starb, stattfand. Da Roku und Zosin das gleiche Alter teilen, waren beide zu diesem Zeitpunkt ungefähr 45 Jahre alt.

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Moscoe, Robert. AvatarSpirit.Net, 06.04.2007. Avatar Spring Break Interview mit Mike und Bryan (Teil 2) (Abgerufen: 23.05.2020)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 Das Vermächtnis
  3. Avatar Extras (Buch III – Feuer), Das Vermächtnis, Nr. 24
  4. 4,0 4,1 Rauch und Schatten Band 2 (Seite 29)
  5. Revierkämpfe Band 1 (Seite 56)
  6. Avatar: The Last Airbender: Legacy (Seite 11)
  7. 7,0 7,1 7,2 The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Fire Lord Sozin (Abgerufen: 16.05.2020)
  8. Avatar Roku (Wintersonnenwende, Teil 2)
  9. Relikte, Die verlorenen Abenteuer (Seite 25)
  10. Der Sturm
  11. 11,0 11,1 The Lost Scrolls (Seite 177)
  12. The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Fire Lord Azulon (Abgerufen: 16.06.2020)
  13. 13,0 13,1 The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Firelord Sozin (Abgerufen: 12.06.2020)
  14. 14,0 14,1 Zukos Erinnerungen
  15. 15,0 15,1 Rauch und Schatten Band 1 (Seite 37)
  16. 16,0 16,1 The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Firelord's Bunker (Abgerufen: 16.06.2020)
  17. The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Fire Nation Underground Tunnels (Abgerufen: 06.06.2020)
  18. Sonnenkrieger und Feuerdrachen
  19. The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Firebending (Abgerufen: 16.06.2020)
  20. Hoch das Bein!
  21. Der Tag der Schwarzen Sonne, Teil 2
  22. Das Versprechen Band 1 (Seite 8ff.)
  23. Das Versprechen Band 3 (Seite 70)
  24. Willkommen in Republica
  25. Frischer Wind
  26. Zosins Komet, Teil 4: Avatar Aang
  27. Avatar Extras (Buch III – Feuer), Das Vermächtnis, Nr. 56
  28. Avatar Extras (Buch III – Feuer), Das Vermächtnis, Nr. 75 & 76
  29. Avatar: The Last Airbender: Legacy of the Fire Nation (Seite 9)
  30. 30,0 30,1 Deutsche Synchronkartei (Abgerufen: 23.05.2020)
  31. Synchron-Forum-Eintrag (Abgerufen: 23.05.2020)
  32. 32,0 32,1 32,2 IMDb (Abgerufen: 23.05.2020)
  33. Avatar Extras (Buch III – Feuer), Das Vermächtnis, Nr. 23
  34. Lang lebe die Königin

Weiterführende Links Bearbeiten

Vorangegangen von Feuerlord Nachgefolgt von
Zosins Vater 59 oder 58 VZK - 120 NZK Azulon


250px-Iroh painting Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Zosin
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.