Fandom


30px-exz

Yangchens Festtag ist ein Fest, welches einmal pro Jahr von den Luftnomaden abgehalten wurde, damit dieser Ort unangetastet blieb und nicht besiedelt wurde.[1]

Geschichte

Ursprünge

Hauptartikel: Kampf zwischen Yangchen und General Eisengrau
Errichtung von Lady Tienhais Statue

Die Errichtung der Statue

Nach dem Kampf von General Eisengrau und Yangchen einigten beide sich darauf, dass das Land unbesiedelt sein würde. Alle Hinweise auf eine Zivilisation würden entfernt, um zu zeigen, dass die Menschen auch bewahren und beschützen könnten und ein Gleichgewicht mit den Geistern möglich sei. Zu diesem Anlass wurde von Yangchen an der Klippe auch eine Statue zu Ehren Tienhais, Eisengraus Freundin, errichtet. Nachfolgend führte einmal im Jahr Yangchen Feierlichkeiten durch, die für die umliegenden Einwohner bedeuteten, dass dieser Ort für die Luftnomaden heilig war und damit nicht angetastet wurde.[2]

Vor dem Genozid

Seit der Einführung des Festtages durch Yangchen blieben die Luftnomaden dem Festtag bis zu ihrer Auslöschung treu.[1]

Während des Hundertjährigen Krieges

Aufgrund des Genozids geriet der Festtag in Vergessenheit und damit war auch die Bedeutung nicht mehr klar.[1] Somit siedelten sich dort wieder Menschen an[3] und bauten sowohl Minerale[4] als auch unwissentlich die Rüstung Eisengraus ab.[5]

Wiederaufnahmeversuch 102 NG

Aang als letzte lebende Person, die die alten Feierlichkeiten noch mitbekommen hatte[6], erinnerte sich erst aufgrund einer Erscheinung Yangchens beim Festessen zur Wahl der Koalitionsregierung von Yu Dao und einem Kommentar Kataras wieder an den Feiertag.[7] Er verkündete den drei anwesenden Luftlehrlingen Xing Ying, Yee-Li und Jingbo, dass sie am Folgetag einen Ausflug unternehmen würden.[8]

Luftlehrlinge vor der Tienhai-Statue

Verbeugung vor der Statue

Auf dem Weg dorthin, auch Katara, Sokka und Toph waren dabei, erläuterte Aang kurz den Ablauf der Feierlichkeiten.[9] Auf Sokkas Nachfrage, wen die Statue darstelle, weil schließlich die Tätowierung der Luftnomaden fehle, konnte Aang es nicht beantworten. Er äußerte, dass der Festtag Yangchens Sieg gegen einen dunklen, mächtigen Geist darstelle.[10] Während sich Toph weigerte, verneigten sich die übrigen anwesenden gemäß der Traditionen vor der Statue.[11] Anschließend machte sich die Gruppe auf den Weg zur Lichtung. Bei der zeremoniellen Wanderung zur Lichtung, die sich dem Verbeugen anschloss, zerstörte Toph mittels Metallbändigen die Becken Yee-Lis mit der Beschwerde, dass es leiser gehen müsse. Während die übrigen schockiert waren, überspielte Aang die Situation.[12] Als sie zur Lichtung kamen, mussten alle Anwesenden entsetzt feststellen, dass sich an diesem Ort inzwischen eine Fabrik befand.[3]

Daraufhin unterbrach Aang die Feierlichkeiten und wollte den Vorkommnissen nachgehen.[13] Aang erkannte beim Anblick des Baches und des Geruches, dass Yangchen auf die Entweihung des Ortes hinweisen wollte.[14] Da eine Unterredung vorerst zu nichts führte[15] und sie bekämpft wurden[16], stimmte Aang Xing Yings Forderung zu, den Festtag weiter zu feiern und sie machten sich auf die Suche nach dem alten Ort, wo das zeremonielle Mahl abgehalten wurde.[17]

Eigenes Essen im Kohlrestaurant

Jingbo zeigt stolz das Essen

Als sie am ursprünglichen Ort ankamen, stellten sie fest, dass der Baum, unter dem Aang früher mit Gyatso saß, gefällt und Geschäfte rundherum errichtet worden waren. Sie gingen in ein Kohlrestaurant.[18] Nach Bestätigung des Kohlkopfhändlers, im Restaurant essen zu dürfen, fragte Aang, ob sie die mitgebrachten Speisen essen dürften und Jingbo zeigte eine davon. Sie einigten sich darauf, auch Kohlkekse zu essen.[19] Bei der Vorbereitung breitete Jingbo die mitgebrachten Speisen aus.[20] Gemeinsam beteten sie für das Mahl und während Aang sich in der Geisterwelt befand, aßen die Luftlehrlinge.[21]

Ein weiteres Erdbeben

Jingbo rettet sich in Yee-Lis Arme

Als sich ein erneutes Erdbeben ereignete, flüchtete Jingbo in Yee-Lis Arme und bat sie, ihn festzuhalten. Dabei zerbrach auch die zeremonielle Vase. Aang beschloss, dass es notwendig war, den Einwohnern der Siedlung zu helfen und befahl, der Ursache nachzugehen und zu helfen.[22]

Als Aang das zeremonielle Mahl beenden wollte, weil er dringend Yangchens Informationen über die bevorstehende Gefahr brauchte, bestätigte Jingbo, dass er alles dabei habe. Jedoch musste er mitteilen, dass die zeremonielle Vase zerbrochen war.[23]

Hauptartikel: Kampf zwischen Aang und General Eisengrau

Yangchens Festtag endete in einem erneuten Kampf eines Luftbändiger-Avatars mit General Eisengrau.[24] Dieses Mal konnte die Eisenrüstung durch Team Beifong entfernt werden.[25] Da Eisengrau trotz seiner dadurch entstandenen Verwundbarkeit nicht von einem Angriff der Menschen absah, fühlte sich Aang genötigt, General Eisengrau zu attackieren,[26] was den Tod des alten Körpers und die Metamorphose zu hummerähnlichen Wesen zur Folge hatte.[27]

Vermächtnis

Hauptartikel: Freundschaftsfesttag der Geister
Freundschaftsfesttag der Geister

Freundschaftsfesttag der Geister

Als Aang anschließend nahe der infolge der Erdbeben zerstörten Statue meditierte, zweifelnd, ob in der modernen Welt noch Platz für die Geister sei, offenbarte sich Tienhai ihm und erzählte ihre Geschichte. Sie machte Aang Mut und vertraue, wie auch schon zuvor, den Menschen. Anschließend verwandelte sie sich wieder in Kranichfische.[28]

Daraus wuchs der Entschluss Aangs, einen neuen Festtag mit einer neuen Form einzuführen, der die Verbundenheit von Geistern und Menschen fördern sollte. Dieser fand drei Monate nach den alten Ereignissen statt. Die alte Tradition sollte damit erhalten bleiben.[29]

Ablauf

Yangchens Festtag – Zeremonie

Das Verbeugen und die Prozession

Am Tag von Yangchens Festtag reisten die Luftnomaden zu einer Klippe im Erdkönigreich, welche über den Ozean ragt. Auf ihr stand die Statue einer ihnen bis dahin unbekannten Frau. Um das Fest zu beginnen, würdigten die Luftnomaden die Statue und zeigten ihren Respekt, indem sie sich viermal vor ihr verbeugten. Danach machten sie sich auf zu einer abgelegenen Lichtung, welche etwas von der Klippe entfernt unterhalb von ihr liegt. Dabei wurden sie von traditioneller Luftbändigermusik begleitet.[30]

Porträt von Yangchen

Das Bildnis und die Vase

Auf der Lichtung selbst genossen die Luftnomaden ein traditionelles Luftnomadenessen, welches hauptsächlich aus Tofu und verschiedenen Sorten Gemüse, das allesamt nicht viel gewürzt war, bestand.[31] Dies war ein zeremonielles Mahl, wobei ein eingerahmtes Bild von Yangchen neben einer zeremonielle Vase, in der entzündete Räucherstäbchen steckten, aufgestellt war. Vor dem Essen wurde dabei auch gebetet und gedankt.[32]

Yangchens Festtag – Drachensteigen Gruppe

Das Drachensteigen

Danach brachten die Mönche die Kinder zu einer Insel nahe der Küste, auf welcher sie die typischen Drachen der Luftnomaden ohne Schnur steigen ließen, die den Kranichfischen ähnelten, die an der Küste rund um die Statue lebten.[33] Außerdem wurde die Geschichte hinter dem Festtag von den Ältesten erzählt.[34]

Bedeutung

Durch die Einführung des Festtages hielt sich Yangchen an ihren Teil der Abmachung mit General Eisengrau. Der Flecken Erde würde nicht mehr berührt werden und damit ein Zeichen sein, dass Menschen auch erhalten können. Dafür würde Eisengrau die Menschen im Gegenzug nicht mehr angreifen, solange dieser Zustand bliebe.[2]

Hinter den Kulissen

Trivia

  • „Yangchens Festtag“ ist der einzige bekannte Feiertag der Luftnomaden.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Der Spalt Band 3 (Seite 28)
  2. 2,0 2,1 Der Spalt Band 3 (Seite 27f)
  3. 3,0 3,1 Der Spalt Band 1 (Seite 29ff)
  4. Der Spalt Band 1 (Seite 48)
  5. Der Spalt Band 2 (Seite 44)
  6. Der Spalt Band 1 (Seite 16)
  7. Der Spalt Band 1 (Seite 14)
  8. Der Spalt Band 1 (Seite 15)
  9. Der Spalt Band 1 (Seite 17ff)
  10. Der Spalt Band 1 (Seite 20f)
  11. Der Spalt Band 1 (Seite 25f)
  12. Der Spalt Band 1 (Seite 27ff)
  13. Der Spalt Band 1 (Seite 36)
  14. Der Spalt Band 1 (Seite 38)
  15. Der Spalt Band 2 (Seite 7-9)
  16. Der Spalt Band 2 (Seite 19-22)
  17. Der Spalt Band 2 (Seite 23f)
  18. Der Spalt Band 2 (Seite 27)
  19. Der Spalt Band 2 (Seite 28f)
  20. Der Spalt Band 2 (Seite 30f)
  21. Der Spalt Band 2 (Seite 37-40)
  22. Der Spalt Band 2 (Seite 71)
  23. Der Spalt Band 3 (Seite 23)
  24. Der Spalt Band 3 (Seite 57-61)
  25. Der Spalt Band 3 (Seite 61f)
  26. Der Spalt Band 3 (Seite 63f)
  27. Der Spalt Band 3 (Seite 66f)
  28. Der Spalt Band 3 (Seite 71-74)
  29. Der Spalt Band 3 (Seite 75f)
  30. Der Spalt Band 1 (Seite 17)
  31. Der Spalt Band 1 (Seite 18)
  32. Der Spalt Band 2 (Seite 37)
  33. Der Spalt Band 1 (Seite 19)
  34. Der Spalt Band 1 (Seite 21)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.