Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki

Die Vollmondbucht ist eine geheim gelegene, nur von Erdbändigern erreichbare Bucht in der Nähe von Ba Sing Se. Sie hatte große Bedeutung für das Erdkönigreich im Krieg, um aus dem Süden des Erdkontinents sicher nach Ba Sing Se zu gelangen.

Geschichte[]

Team Avatar kam in die Bucht, um gut nach Ba Sing Se zu gelangen. Dort bekamen Aang und seine Freunde erst keine Tickets von der mürrischen Frau am Schalter, da sie keine Reisepässe hatten. Als Toph jedoch ihre Beziehungen spielen ließ und das Zeichen des fliegenden Ebers zeigte, überzeugte sie die Kontrolleurin. In der Bucht trafen sie auch Suki wieder, die mit einigen Kyoshi-Kriegerinnen dort als Sicherheitsdienst arbeitete. Diese hatten außerdem einen zahmen Schnabeltierbären dabei, der Unruhestifter und verbotene Ware aus dem Weg räumte. So auch die Kohlköpfe des Kohlhändlers.

Die Flüchtlinge, die dort warteten, hatten oft keine Reisepässe und klauten deswegen anderen die Pässe. So wurden auch einer Flüchtlingsfamilie die Reisepässe geklaut, weswegen sich Team Avatar dazu entschied sie sicher durch den Schlangenpass zu leiten.

Geographie[]

Lage[]

Die Vollmondbucht lag am Östlichen der Großen Seen des Erdkönigreichs am Südufer.

Landschaft[]

Die Bucht war eine teilweise mit Wasser gefüllte Höhle, deren Decke teilweise eingestürzt war. Sie hatte einen Ausgang nach Norden zum Ostsee.

Hauptartikel: Hafen der Vollmondbucht

In die Bucht war ein Hafen gebaut worden, um unentdeckt Flüchtlinge auf ein Boot mit dem Ziel Ba Sing Se bringen zu können. Hierfür wurden Piers für die Schiffe und eine Barriere für den kontrollierten Zugang nach Ba Sing Se errichtet.

Quellen[]

Advertisement