Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
Qoute1 (Weiß) Ich hab von dir gehört... Man sagt, du leistest gute Arbeit. Aber vor allem sollst du Geheimnisse für dich behalten können. Qoute2 (Weiß)
— Zuko heuert den Verbrutzelmann an (Quelle)

Der Verbrutzel-Mann, auch Sprüh-Sprüh-Knall-Bumm-Mann genannt, ist ein Kopfgeldjäger und Attentäter, der von Prinz Zuko angeheuert wurde, um den Avatar umzubringen, da dieser die Geschehnisse während der Eroberung Ba Sing Ses überlebt hatte.

Geschichte[]

Als Kind hatte er über seine Fähigkeiten keinerlei Kontrolle und verlor bei einem Unfall den rechten Arm und das rechte Bein, die später durch metallene Gliedmaßen ersetzt wurden. Seitdem konnte er nicht mehr Feuerbändigen und spezialisierte sich auf das Bändigen mit seinem tätowierten Auge. Er hatte einen Rabenadler als Haustier, der für ihn Nachrichten von Botenfalken abfing. Die Tatsache, dass er niemals sprach, machte ihn zu einem perfekten Attentäter.

Zuko heuert den Kopfgeldjäger an, da er den Verdacht hatte, dass Aang Azulas Angriff während der Eroberung Ba Sing Ses überlebte. Azula hatte ihrem Vater gegenüber behauptet, dass Zuko den Avatar getötet habe. Sollte sich das als falsch erweisen, würde dieser sofort wieder jeglichen Respekt und Stolz für Zuko verlieren, was Zuko mit allen Mitteln verhindern wollte.[2]

Brandbändigen Verbrutzelmann

Der Sprüh-Sprüh-Knall-Bumm-Mann, während er einen seiner Strahlen einsetzt

Auf ihrem Weg zur Invasion in die Feuernation wurde Team Avatar von zwei Soldaten der Feuernation entdeckt. Sie schickten eine Nachricht an den Feuerlord, die allerdings vom Rabenadler des Verbrutzelmanns abgefangen wurde. In dieser Nacht machte er sich auf, den Avatar zu töten, doch Toph konnte ihn rechtzeitig wahrnehmen. Als es zum Kampf kam, schien keiner der Bändiger in der Gruppe etwas gegen ihn ausrichten zu können, sodass sie vorläufig fliehen mussten. Aang lenkte ihn dabei zunächst ab, musste sich aber schließlich auch auf Appa retten.[3]

Chi des Verbrutzelmannes wird blockiert

Das Chi des Verbrutzelmann wird blockiert

Später stellt der Kopfgeldjäger Aang eine Falle, indem er Katara und Toph gefangen nehmen und als Köder in einen hölzernen Käfig sperren lässt, was sich als erfolgreich erweist. Katara, die mit Toph entkommen kann, indem sie ihren Schweiß bändigt, kommt gerade noch rechtzeitig, um Aang und Sokka zu Hilfe zu eilen. Diese waren dem Hinterhalt nur entgangen, weil Aang den Entflammenden Mann einatmen hörte. Bei ihrer Flucht schießt Toph einen Felsbrocken auf diesen. Er zerstört ihn mühelos mit einer Explosion, doch ein Kieselstein trifft genau auf sein drittes Auge, wodurch sein Chi blockiert wird und er bei dem Versuch, erneut anzugreifen, die Luft um sich herum explodieren ließ.[4]

Einige Tage später sind Aang und Sokka in einem Zug der Feuernation, und werden vom Kopfgeldjäger gefunden. Aang lockt ihn aufs Dach, wo die beiden miteinander kämpfen. Schließlich gelingt es dem Sprüh-Sprüh-Knall-Bumm-Mann Aang ganz an den Rand zu drängen, so dass er kaum ausweichen kann, ohne vom Zug zu fallen. Doch neben dem Gleis befindet sich ein See. Aang bändigt das Wasser zu einer riesigen Woge, mit der er seinen Gegner vom Dach spühlt. Man sieht nur noch, wie er weit hinten im See ins Wasser fällt.[5]

Als er irgendwie den Unterschlupf des Team Avatar entdeckt hat, beginnt er, sie anzugreifen. Zuko, der mittlerweile einen Sinneswandel durchlaufen hat, will ihn davon abhalten, indem er zunächst die Bezahlung verweigern will, wenn er weiter angreift und ihm schließlich das Doppelte der vereinbarten Summe verspricht. Er greift trotzdem weiter an, bis Sokka mit seinem Bumerang genau Maß nimmt und exakt sein drittes Auge trifft, wodurch wiederum sein Chi blockiert wird. Als er dies ignoriert und weiter wütend angreift, verursacht er eine massive Explosion um sich selbst, durch die er stirbt. Man sieht lediglich noch seinen metallenen Arm in die Schlucht fallen.[1]

Vermächtnis[]

Laut Sokka tauchte der Kopfgeldjäger in dem Theaterstück auf der Ascheninsel auf.[6]

Zudem verwendet Sokka ihn in dem Gerichtsprozess gegen Yakone als Beispiel für einen einzigartigen Bändiger mit bis dahin unbekannten Möglichkeiten.[7]

Fähigkeiten[]

Er beherrschte eine einzigartige Form des Feuerbändigens, das Brandbändigen, wodurch er die Luft erhitzen und große Explosionen verursachen kann. Dafür muss er erst Energie sammeln, die er durch ein tätowiertes drittes Auge auf seiner Stirn freisetzte. Über das dritte Auge auf seiner Stirn kann er durch starke Kontraktion der Magenmuskulatur einen Strahl von hoher Energie abschießen. Er sammelt dazu Energie und lässt sie in einem Strahl los, der am Aufschlagpunkt eine große Explosion erfolgen lässt. Das dritte Auge ist aber gleichzeitig auch seine größte Schwachstelle. Denn wird er genau dort getroffen, wird sein Chi blockiert. Die Energie kann nicht mehr austreten und er erzeugt direkt bei sich selbst eine Explosion.

Hinter den Kulissen[]

Trivia[]

  • Gerüchten zufolge soll er ein ehemaliger Soldat der Feuernation sein, der im Krieg verwundet wurde und dann durch experimentelle Heilverfahren die Fähigkeit erhielt, nur mit Gedankenkraft zu bändigen.
  • Er erhält von Sokka zunächst den Namen Sprüh-Sprüh-Knall-Bumm-Mann. Doch er erkennt schnell, dass dieser Name nicht dessen enormen Fähigkeiten angemessen ist, und nennt ihn seitdem Verbrutzelmann.
  • Eigentlich weiß niemand genau, wie sein echter Name lautet, was Zuko auch in der dritten Staffel in der Folge "Der westliche Lufttempel" erwähnt.
  • Eines der Mitglieder des Roten Lotus, eine Feuerbändigerin namens P'Li, besitzt ebenfalls die Fähigkeit des Brandbändigens.

Einzelnachweise[]

Advertisement