Certificate.png Diese Seite wurde zum Artikel des Monats Juni 2018 gewählt.

In diesem Artikel finden sich die Spiele und Sportarten auf, die in der Serie auftreten. Da sie meist nur kurz gezeigt und nicht weiter ausgeführt werden, ist über Regeln, Verlauf und Ziel oft wenig bekannt.

Wasserstamm

Eiskreuzen

Hauptartikel: Eiskreuzen
Das Eiskreuzen ist eine alte Tradition des südlichen Wasserstamms. Hier müssen die 14-jährigen Knaben gemeinsam mit ihrem Vater und zwei anderen Stammesmitgliedern auf einem Segelschiff eine Reihe von Eisbergen passieren. Der Junge übernimmt die Rolle des Kapitäns und gibt die Kommandos. Wenn das Team es schafft, bekommen sie vom Vater des Jungen ein Zeichen auf die Stirn gemalt.

Pinguinschlitten fahren

Hauptartikel: Pinguinschlittenfahren

Pinguinschlitten fahren ist eine Unterhaltung von Kindern des südlichen Wasserstamms.

Aang und Katara vergnügen sich beim Pinguinschlitten fahren

Mit Fischen locken sie die Otter-Pinguine zu sich, um sie dann zu fangen und als Schlitten zu verwenden. Die Tiere legen sich dazu auf den Bauch und die Kinder besteigen ihre Rücken und roddeln so Eishügel hinunter. Wahrscheinlich gefällt es dem Reiter wie auch dem "Schlitten".

Wasserduell

Hauptartikel: Wasserduell
Bei einem Wasserduell geht es meist um Ehre und Ruhm. Zwei Wasserbändiger bekämpfen sich dabei mit ihren Bändigungsfähikeiten.

Erdkönigreich

Erddonnerturnier

Hauptartikel: Erddonnerturnier
Dieses Turnier findet unterirdisch in einer Arena der Stadt Gaoling statt. Die Teilnehmer haben alle einen Shownamen und versuchen ihre Gegner zuerst mit Worten einzuschüchtern, bevor sie sie mit brutalen Erdbändigerhieben aus dem Ring zu schleudern versuchen. Das Erddonnerturnier ist eine beliebte Attraktion im Erdkönigreich, und wird zahlreich besucht. Nur die vorderen Plätze sind nicht sonderlich beliebt, aus Gefahr vor Steinschlägen...

Erdfussball

Erdfussball

Erdfussball wird wie normales Fussball gespielt, es ist jedoch Pflicht, den Ball mit Erdbändigen zu führen und zu schiessen. Es ist bemerkenswert, dass eher die ärmeren Kinder von Ba Sing Se, also die Bewohner des unteren Rings, diesen Sport spielen.

Elefantenkoireiten

Hauptartikel: Elefanten-Koi-Reiten
Vor der Küste der Kyoshi Insel tummeln sich die grossen Elefantenkoifische, welche eigentlich sehr friedlich leben, es aber gar nicht mögen wenn Menschen auf ihnen reiten. Eine Gefahr stellt jedoch der Unagi dar, welcher die Koifische verspeisst. Werden die Tiere gegessen, so wird auch der Reiter sterben. Aang ritt zum letzen mal in seinem Leben, als er beinahe vom Unagi gefressen wurde.

Segelfliegen

Im nördlichen Lufttempel hat der Mechaniker Luftsegler erfunden, die denen der Luftnomaden vor hundert Jahren sehr ähnlich sind. Diese Gleiter benötigen jedoch kein Luftbändigen, um zu fliegen, sondern sind so gebaut worden dass sie durch Wind und Lufttemperatur in der Höhe bleiben. Teos Gleiter wurde direkt an seinen Rollstuhl montiert, so dass er trotz seine Behinderung fliegen kann. Ausserdem hat er einen Tank an seinem Rollstuhl, der mit Rauch gefüllt ist. So kann er in der Luft Muster hinterlassen. Beim Segelfliegen sollte man den Mund immer geschlossen halten, da man ansonsten Fliegen verschlucken kann.

Omashu Postsytsem-Superrutsche

Hauptartikel: Postbeförderungssystem von Omashu
Für das riesige Postbeförderungssystem von Omashu, das von Löchern und Umleitungen geprägt ist, fand der junge Bumi eine besondere Verwendung: Er stieg in eines der Pakete und nutzte das ganze System als Superrutsche.

Erlösung

Eine rekonstruierte Art des Erlösungsritual des Gan Jin Stammes, das Aang erfand um den hunderjahre währenden Streit der Gan Jin Zhang zu schlichten.

Erlösung; Wei Jin übertritt die Linie und muss auf die Strafbank

So machte er Jin Wei und Wei Jin zu Zwillingsbrüdern, die ein Spiel spielten. Man musste einen Ball vom "Osttor" zum "Westtor" befördern. Wer unterwegs jedoch die Spielfeld Linie übertrat, musste für zwei Minuten auf die Strafbank. Wenn es einem Spieler gelang, den Ball in das gegnerische Tor zu bringen, riefen alle laut: "Erlösung!". Wahrscheinlich war das Spiel wirklich nur eine Erfindung von Aang, denn niemand sonst schien es zu kennen.

Feuernation

Glücksspiele

Die wechselnden Würfel

Diese vierseitigen Würfelstäbe nutzt man in vielen Glückspielen. Wahrscheinlich funktionieren sie nach dem Prinzip von Walzenwürfeln. Auf den Seiten sind Kreuze und Kreise in verschiedener Anzahl abgebildet. Ziel des Werfens zweier Würfelstäbe ist es wohl, die gleiche Anzahl an Augen zu würfeln.

Hütchenspieler

Toph tippt auf einen Becher in einem Glücksspiel

In einer Stadt der Feuernation gibt es einen Hütchenspieler, der um ziemlich hohe Einsätze spielt. Jedoch gewinnt er immer, bis die gewiffte Toph in austrickst. Er stellt nämlich einen Stein unter einen seiner drei Töpfchen, lässt den Stein jedoch im letzten Moment in seinem Umhang verschwinden. Toph erspührt mit Hilfe von Erdbändigen den Stein, stoppt den Mogelversuch des Hütchenspielers und kann so große Einnahmen machen.

Kuai Ball

Das Feld des Spieles "Kuai Ball" am Strand der Ascheninsel

Eine Ballsportart, die sehr beliebt auf der Ascheninsel ist. Sie wird gewöhnlich auf dem Strand gespielt: Zwei Teams aus vier Personen sind durch ein Netz getrennt. Ziel ist es, den Ball mittels Händen oder Füßen auf den gegnerischen Boden zu befördern (ähnlich dem uns bekannten Beachvolleyball ).

Feuerverstecken

Feuerverstecken ist ein Kinderspiel, ähnlich wie Verstecken, nur dass es einen bestimmten Trick haben muss, denn als Aang nach einer Partie Feuerverstecken nach Hause kommt, ist seine Kleidung bedeckt von Verbrennungen und Rus, was darauf hindeuten lässt, dass mit Feuer hantiert wurde. Wahrscheinlich aber nicht mit Feuerbändigen, denn Aang hatte das Bändigen dieses Elementes zu diesem Zeit noch nicht erlernt.

Strassenbändigen

Strassenbändigen ist ein beliebtes Spiel in der Feuerigen Spielhalle, welche sich auf der Ascheninsel befindet. In diesem Spiel kann man für eine Silbermünze einen Charakter auswählen. Bekannt ist, dass es Aang, Azula und Zuko im Spiel gibt. Es ist also anzunehmen, dass auch andere Mitglieder von Team Avatar dabei sind. An zwei Spielstäben steuert man seine Figur, die man zuerst in einen Ring stellt, und kann mit zwei Knöpfen angreifen. Mit Feuerbändigen lässt sich eine Superattacke auslösen.

Luftnomaden

Luftball

Hauptartikel: Luftball

Luftball.jpg

Höchstwahrscheinlich ein Gruppenspiel mit zwei Teams (ähnlich dem uns bekannten Handball), das von Luftnomaden, neben der sportlichen Betätigung, zum Training des Luftbändigens genutzt wurde. Das Spielfeld besteht aus vielen Holzpfählen, die in Reihen im Boden stecken. An den beiden Enden befindet sich jeweils ein Tor. Die Spieler stehen auf den Pfählen und versuchen, den Ball, der aus einem filigranen Holzgitter besteht und innen hohl, damit sehr leicht ist, mit Luftbändigen in das Tor des anderen zu befördern.

Kuchenbacktechnik

Hauptartikel: Kuchen der Luftnomaden
Hier ist es Ziel, die Füllung, mit Hilfe der Bändigerfähigkeiten, luftig zu machen und sie schließlich auf ein bestimmtes Ziel zu schießen. Aang und Mönch Gyatso schleudern die Kuchen mit einem Luftstrom auf die Köpfe des Ältestenrat der Mönche.

Vereinte Republik der Nationen

Profibändigen

Hauptartikel: Profi-Bändigen

Zwei Profibändiger-Teams im Ring

Das Profibändigen ist eines der modernen Spiele in der Avatarwelt, welche nach Ende des hundertjährigen Kriegs erfunden wurde. Zwei Teams, die je einen Wasser-, einen Feuer,- und einen Erdbändiger im Team haben, treten gegeneinander an. Ziel ist es die gegnerische Mannschaft mit Bändigen aus dem Ring zu schleudern.

Rennfahren

Asami und Korra bei einem Autorennen

Genaue Regeln des Rennfahrens in der Welt von Avatar sind nicht bekannt, allerdings zählt, wie in unserer Welt, hauptsächlich, wer als erster die Ziellinie mit seinem Rennwagen überquert, hat gewonnen.


Internationale Spiele

Pai Sho

Hauptartikel: Pai Sho

Das Spielbrett ist in ein schräges Raster eingeteilt, auf dessen Schnittpunkten die runden Spielsteine aufgelegt werden. Was genau das Ziel des Spiels ist, ist nicht bekannt. Möglicherweise handelt es sich beim Pai Sho um ein Strategiespiel ähnlich Schach oder Shogi und dient somit dem Messen der geistigen Fähigkeiten der beiden Spielern. Das Pai Sho wurde ursprünglich von den Geistern erfunden (aber nicht alle Geister sind gut darin)

Erkennungszeichen Weißer Lotus.png

Der bekannteste Stein ist der Weiße Lotus, nachdem der Orden des Weißen Lotus benannt ist. Auf ihm abgebildet ist eine stilisierte achtblättrige weiße Blüte. Womöglich sind auch die anderen Steine nach Blumen benannt.

Bekannte passionierte Spieler sind AangMönch Gyatso und General Iroh. Höchstwahrscheinlich sind sämtliche Mitglieder des Ordens des Weißen Lotus ebenfalls in diesem Spiel bewandert, da sie dieses untereinander als Geheimsprache anwenden.

Kartenspiele

Iroh spielt das Kartenspiel

Dieses Spiel scheint ähnlich zu sein wie Solitaire. Auf den Karten bzw. Spielsteine ist immer eines der vier Elementemblems abgebildet. Der Spieler muss die Steine einer richtigen Reihe zuordnen. Weiter oben am Spiefeldrand, befinden sich außerdem umgedrehte Karten. Das Spiel eignet sich sehr gut zur Alleinunterhaltung.

Wasser, Erde, Feuer, Luft

Ein Knobelspiel, das dem Schere, Stein, Papier nachempfunden ist, jedoch mit den vier Elementen Wasser, Erde, Feuer und Luft gespielt wird. Wie genau es aufgebaut ist, ist nicht bekannt, jedoch haben die vier Auswahlmöglichkeiten, wie auch im realen Spiel, ihre Vor- und Nachteile gegenüber den anderen. Wer das unterlegene Element auswählt, wird vom Gewinner der Runde gegen den Kopf geschnippt.

Yoga

Yoga ist eine Sportart, die meist zur Entspannung und Lockerung ausgeführt wird und die es auch in der realen Welt gibt. Als Aang völlig "durch den Wind" war, machte Katara mit ihm eine Yogastunde in einem erloschenen Krater, in dem sich ein See mit heissem Wasser befand, dessen Dampf Aang noch mehr entspannen soll.

Weitere Spiele

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.