Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-lwa
Qoute1 (Weiß) Ihr müsst euch nur entspannen! Atmet tief ein und stellt euch ein riesiges Komodorhino vor, das euch vor allem beschützt. Qoute2 (Weiß)
— Sho zu anderen Fahrgästen. (Quelle)

Sho war ein kleines Mädchen aus der Feuernation.

Geschichte[]

Sho wollte gemeinsam ihrer Mutter mit der Eisenbahn zu ihrer Großmutter fahren. Da ihre Mutter aber krank wurde, musste sie allein reisen. Sie stand beim Einstieg zaghaft davor, ihr Stofftier-Komodorhino festhaltend, als Aang sie ansprach in der Vermutung, sie könnte Hilfe gebrauchen. Sie stellte sich vor und schilderte ihm die Situation, sodass Aang, unter Anwesenheit des sich mittlerweile genäherten Sokka, vorschlug, dass sie mit ihr fahren könnten. Sie fand das sehr schön und lächelte. Im Zug allerdings kehrte ihre Nervosität zurück. Aang erzählte ihr, nachdem sie sich auf eine gepolsterte Sitzbank gesetzt hatte, davon, wie Gyatso ihm einst beigebracht hätte, wie er sich besser fühlen könnte, wenn er nervös wäre oder Angst hätte: zuerst müsste man seine Augen schließen, sodass Sho ihre zukniff, dann tief einatmen und an sein Lieblingstier denken, in Shos Fall ein Komodorhino, wie Aang richtig schlussfolgerte.

Aang rettet Sho

Rettung Shos durch Aang.

Aang wollte Sho erkennen lassen, dass der Zug doch nicht so beängstigend wäre, und sie gab ihm, sich mittlerweile entspannend, Recht. Dann allerdings lenkte sie den Fokus darauf, dass manche Leute demgegenüber sehr wohl beängstigend wären. Sho fragte Aang, ob er wüsste, „warum jemand ein seltsames Symbol auf seiner Stirn haben würde“. Aang wurde verlegen, da er annahm, sie hätte seine Luftbändiger-Tätowierungen unter seinem Stirnband gemeint, doch sie korrigierte ihn, wobei sie ihn einen „Dummkopf“ nannte, und deutete auf das Ende des Wagens, wo „Flammkopf“ gerade durch die Tür hineintrat. Bald schon setzte jener Brandbändigen im Wagen ein und erzeugte eine Explosion. Sho blieb zunächst sitzen, doch als Aang den Eindringling nicht davon überzeugen konnte, die anderen Menschen nicht zu verletzten und sich stattdessen nur ihn vorzunehmen, packte Aang Sho, welche das Stofftier mit der linken Hand im Griff hatte, und sprang mit ihr zur Seite. Aang hielt sie fest und sie sich an ihm, bis Aang und Sokka einen Plan improvisiert hatten. Ersterer wies Sho an, dort zu warten und sich zu verstecken, während er sich darum kümmern würde. Er erinnerte sie daran, an die Atemübung zu denken, womit sie mit feuchten Augen stammelnd übereinstimmte. Sie spähte aber zum Kampfgeschehen hinaus und rief vor Schrecken Aangs Namen, als dieser beinahe von Flammkopfs Metallhand erfasst wurde. Sie schluckte panisch und begann zu weinen, während sie ihren Mund im Stofftier vergrub.

Dann bemerkte sie Aang, der hinter ihr auf dem Luftroller vorbei cruiste und anordnete, sie sollte tief einatmen und die Technik nicht vergessen. Sie lehnte sich mit dein Armen auf der Fensterbank etwas heraus und war begeistert von Aangs Manöver. Bald darauf ging sie in den Schneidersitz, legte die rechte Hand aufs rechte Knie und die linke auf das Stofftier-Komodorhino neben dem linken Knie. Sie führte ungeachtet der Beben des Zuges die Technik aus. Die anderen Passagiere jedoch keuchten und schrien panisch in einer Ecke. Sho öffnete ihre Augen gelassen und zeigte ihr Komodorhino-Stofftier. Sie lehrte ihnen, sie müssten sich „nur entspannen“, tief einatmen und sich „ein riesiges Komodorhino“ vorstellen, welches sie vor allem beschützen würde. Sie kehrte in die Entspannungshaltung zurück und demonstrierte dadurch die vorgebliche Einfachheit des Vorgangs. Ein hochgestimmter Fahrgast fragte sie, ob es stattdessen auch „ein riesiger Katzenpinguin sein“ könnte, denn die wären „total süß“, als Sho die Hand vom Stofftier ließ und sie stattdessen auf ihr linkes Knie lag.

Aang zeigt Sho seine Bisonpfeife

Shos Reaktion auf die Bisonpfeife.

Nachdem Aang und Sokka den Flammkopf besiegt und den Zug zum Stoppen gebracht hatten, schwang sich Ersterer in den Waggon, um sich zu erkundigen, ob es allen gut ginge. Sho war überglücklich und verkündete, dass Aang Recht gehabt hätte, denn die Atemübung hälfe „wirklich gut“. Sie präsentierte die gesamte, sich entspannende Fahrgastgruppe. Aang legte seine Finger auf ihre Schulter und fand, sie hätte das gut gemacht. Sho bedankte sich, war aber niedergeschlagen, denn der Zug sähe „ganz schön kaputt aus“ und sie sollte bis zum Abendessen bei ihrer Großmutter sein. Aang holte daraufhin seine Bisonpfeife hervor und kündigte ihr an, er würde ihr gerne sein Lieblingstier vorstellen, welches sie zu ihrer Großmutter bringen könnte. Sie war aufgeregt und liebte die Idee.

Auf dem Himmelsbison Appa flog Sho schließlich gemeinsam mit Aang, Sokka, Katara und Toph zum Zielort, wobei sie sich mantraartig an das tiefe Einatmen erinnerte und die Technik anwandte.

Aussehen[]

Sho war 100 NG ein kleines Mädchen mit heller Haut, bernsteinfarbenen Augen und braunen Haaren, die hinten zu zwei breiten Zöpfen zusammengebunden waren. Sie trug eine hellgrau-violette Weste mit roten Rändern über grauer, langärmliger Rollkragen-Kleidung mit rotem Gurt. Über den Armen trug sie Armschienen passend zur Weste. Sie hatte braune Frauenschuhe ohne Absatz an den Füßen.

Persönlichkeit[]

Sho war ein schüchternes, ängstliches Mädchen, welches häufig in aufregenden oder stressigen Situationen in Furcht geriet. Ihr Lieblingstier war ein Komodorhino.

Fähigkeiten[]

Sho setzt die Entspannungstechnik ein

Einsatz der Entspannungstechnik.

Sho beherrschte nach Aangs Lehre die Entspannungstechnik und konnte sie sogar anderen Menschen lehren.

Beziehungen[]

Stofftier-Komodorhino[]

Shos bester Freund war ihr Stofftier-Komodorhino, welches sie stets fest bei sich behielt, meistens im Arm oder im Handgriff.

Aang[]

Sho und Aang

Sho und Aang.

Sho brauchte manchmal mehr als einen Anstupser bzw. Hinweise von Aang, um das zu tun, was er wollte, aber letztlich schaffte sie es mit seiner Hilfe, ihre Furcht zu überwinden. Sie war begeistert von seinen Fähigkeiten, insbesondere dem Luftbändigen.

Hinter den Kulissen[]

Trivia[]

  • Streng genommen hätte Sho als Bürgerin der Feuernation die Autoritäten über Aang, von dessen Tod die Allgemeinheit zu dem Zeitpunkt ausging, informieren müssen, nachdem sie das Luftbändigen beobachtet hatte.

Quellen[]

Weiterführende Links[]

Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Sho
Advertisement