Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-exz
Qoute1 (Weiß) Die Situation besorgt mich, aber ich denke nicht, dass sich Republica in die internen Angelegenheiten der Wasserstämme einmischen sollte. Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Korra. (Quelle)

Raiko war ein Nichtbändiger[1] und der erste demokratisch gewählte Präsident der Vereinten Republik der Nationen.[2][3]

Geschichte[]

Erfolgreiche Wahl[]

Raiko und seine Frau nach der Wahl

Raiko und seine Frau nach der Wahl.

Nach der Beendigung der Anti-Bändiger-Revolution wurde der Große Rat aufgelöst und die Vereinte Republik der Nationen hielt freie Präsidentschaftswahlen ab, bei der auch Nichtbändiger wählen durften.[2][3] Raiko hatte kandidiert und, genau wie dessen Gegenkandidat, eine Menge Wahlkampfspenden von Varrick erhalten.[4] Die Nichtbändiger-Mehrheit wählte Raiko ins Amt.[1] Zusammen mit seiner Frau winkte er der Menge nach dem Wahlsieg zu.[2]

Präsidentschaft[]

Neutralität[]

Sechs Monate nach der Revolution[2] eskalierte der Wasserstamm-Bürgerkrieg. Avatar Korra machte sich deshalb auf nach Republica, um Präsident Raiko darum zu bitten, Truppen der Vereinten Streitkräfte in den Süden zu schicken, um den Südlichen Wasserstamm gegen Unalaq zu unterstützen. Zhu Li Moon, Assistentin von Varrick, vereinbarte für den Folgetag von Korras Ankunft in der Stadt ein Treffen mit Raiko. Der Konflikt wurde verschärft, da am Abend während eines Friedensmarsches für den Südlichen Wasserstamm der Kulturpalast des Südlichen Wasserstammes Opfer eines Anschlages wurde.[4]

Qoute1 (Weiß) So. Wie kann ich dem Avatar und meinem großzügigen Unterstützer helfen? Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Varrick und Korra. (Quelle)
Raiko spricht mit Varrick und Korra

Raiko im Gespräch mit Varrick und Korra.

Am nächsten Tag empfing Präsident Raiko, begleitet von zwei Sicherheitsleuten, Varrick und Korra im Rathaus von Republica. Raiko lächelte etwas und schüttelte Korras Hand. Korra wollte direkt den Südlichen Wasserstamm ansprechen, doch Raiko signalisierte ihr, noch zu warten und in die Kamera zu lächeln, die ihr Treffen dokumentieren sollte. Anschließend setzte sich Raiko in seinem Büro. Er fragte, wie er dem Avatar und seinem großzügigen Unterstützer helfen. Korra schilderte ihm, dass „Unalaq [...] mit seinen Truppen in den Süden eingedrungen“ wäre, und bat ihn, „die Vereinten Streitkräfte zur Hilfe“ zu schicken. Raiko erklärte, dass ihn die Situation besorgte, aber er nicht dächte nicht, „dass sich Republica in die internen Angelegenheiten der Wasserstämme einmischen sollte“. Korra führte aus, dass Unalaq „nicht einmal das rechtmäßige Oberhaupt des Wasserstammes“ wäre und sich „den Platz auf dem Thron erschlichen“ hätte. Varrick fügte hinzu, dass die Vereinte Republik aufgrund des angeblich durch den Nördlichen Wasserstamm verübten Angriffs auf den Kulturpalast in der Vornacht bereits in den Konflikt involviert wäre. Raiko versicherte, dass sie alles in ihrer Macht stehende tun würden, „um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“. Korra stellte die rhetorische Frage, „wer außer dem Norden“ verantwortlich sein sollte. Raiko versuchte, sachlich zu erläutern, dass es „für junge Menschen [...] manchmal schwierig“ wäre, „den Überblick zu bewahren“, woraufhin Korra aufstand und Raiko wutentbrannt vorwarf, selbst den Überblick verloren zu haben, da sie versuchen würde, ihren „Stamm zu retten“, während er sich fotografieren ließe. Raiko untermauerte, dass er zu jenem Zeitpunkt keine Truppen schicken könnte und würde, versicherte aber, „mit Unalaq und dem Süden an einer diplomatischen Lösung“ zu arbeiten. Raiko, die Hände hinter dem Rücken verschränkt, stand auf und betonte die Endgültigkeit seines Entschlusses, bevor er das Treffen für beendet erklärte. Korra machte Raiko für die aus ihrer Sicht drohende Auslöschung ihrer gesamten Familie verantwortlich, sollte er nichts unternehmen, und verließ mit Varrick Raikos Büro. Raiko dachte innig darüber nach.[4]

Diese Entscheidung Raikos wurde unterschiedlich aufgefasst. Während Korra fassungslos darüber war und fand, es wäre Raiko „egal“, verteidigte Mako Raikos Entscheidung im privaten Gespräch mit dem Avatar. Er wies darauf hin, dass es ihm nicht egal wäre, sondern er seinen Leuten nicht befehlen könnte, „einen Krieg zu führen, mit dem sie nichts zu tun“ hätten. Mako erfuhr später von dessen Bruder Bolin, dass Korra von Varrick dazu gebracht wurde, die Vereinten Streitkräfte gegen den Willen des Präsidenten zu mobilisieren.[4]

Mako spricht mit Raiko

Raiko im Gespräch mit Mako.

Raiko befand sich derweil im Polizeipräsidium von Republica bei einem Treffen mit Polizeichefin Lin Beifong in deren Büro. Er fragte in Aufruhr, wie der Anschlag vor ihren Augen geschehen konnte und wieso sie „die Verantwortlichen aus dem Norden noch nicht festgenommen“ hätte. Die Polizeichefin antwortete, dass sie noch daran arbeiten würden, woraufhin Raiko sie anwies, schneller zu arbeiten. Er kündigte an, jemand anderen mit dem Fall zu beauftragen, falls sie „nicht bald Resultate liefern“ würde. Ihre Unterhaltung wurde unterbrochen durch Mako, der eine der Personen, die er am Tatort gesehen hatte, auf einem Foto erkannte. Die Chefin war aufgebracht darüber, dass „ein Frischling von Polizist“ ihr Treffen mit dem Präsidenten unterbrochen hatte. Kurz darauf war das Treffen beendet und Raiko verließ in Begleitung seiner zwei Sicherheitsleute das Büro. Er steuerte Makos Schreibtisch an und wandte sich dem jungen Polizisten zu. Er sagte ihm, der hätte Gutes über ihn gehört, und lobte ihn dafür, dass er „für einen Frischling [...] bei den Triaden gut aufgeräumt“ hätte. Mako bedankte sich dafür. Raiko fragte ihn nach seiner Beziehung zum Avatar und äußerte seine Befürchtung, „dass Varrick ihr schlechte Ratschläge erteilen könnte“. Er fragte, ob er nicht zufällig wüsste, ob die beiden dabei waren, „etwas auszuhecken, das die Sicherheit von Republica gefährden könnte“. Mako blickte verlegen drein, was Raiko registrierte und ihn zum Nachhaken veranlasste. Er erinnerte den Polizisten daran, dass er einen Eid geleistet hätte und er vor allem „ein Hüter des Gesetzes“ wäre. Mako drückte an, dies verstanden zu haben, woraufhin Raiko nach einem „Gut“ und „Weiter so“ aufbrach. Als er sich der Tür genähert hatte, bedeutete Mako ihm zu warten, da er ihm doch etwas zu sagen hatte.[4]

Qoute1 (Weiß) Verlässt auch nur ein Schiff ohne meine Einwilligung den Hafen, stelle ich Sie vor ein Kriegsgericht. Ist das klar? Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Iroh. (Quelle)
Raiko ertappt Iroh und Korra

Raiko bem Ertappen von Iroh und Korra.

Korra war bereits dabei, General Iroh im Hafen von Republica auf einem Schlachtschiff von der Operation zu überzeugen, als Raiko samt Begleittross eintraf. Er ertappte sie mit der Frage, ob es „um alte Kriegsgeschichten“ ginge. Iroh salutierte und grüßte ihn mit „Herr Präsident“. Raiko entgegnete, er würde doch hoffen, dass er ohne seine Anordnung keine militärische Operation planen würde, was der General verneinte. Raiko billigte diese Antwort und unterstrich seine Autorität mit der Ankündigung, Iroh vor ein Kriegsgericht zu stellen, falls auch nur ein Schiff ohne seine Einwilligung den Hafen verließ. Er fragte, ob er sich klar ausgedrückt hatte, was Iroh als „sonnenklar“ empfand. Anschließend wandte er sich Korra zu, wobei er seine Hände von hinter dem Rücken nun nach vorne bewegte und unter seiner Brust kreuzte. Er führte aus, dass Korras Handeln „ein wenig an einen Aufstand“ erinnerte, und unterstrich, dass der Avatar keine Kontrolle über seine Streitkräfte hatte. Er forderte sie auf, ihn nicht noch einmal zu hintergehen, während er mit dem rechten Zeigefinger, aus der Kreuzhaltung gelöst, auf sie zeigte. Zu guter Letzt bedeutete er General Iroh an, weiterzumachen, und ging mit seinem Tross durch die Tür auf dem Schiff.[4]

Qoute1 (Weiß) Der Präsident der Republik hat mir eine direkte Frage gestellt. Was hätte ich denn tun sollen?! Qoute2 (Weiß)
— Mako über das Gespräch mit Raiko. (Quelle)

Als Korra erfuhr, dass Mako es war, der Raiko den Hinweis gegeben hatte, konfrontierte sie ihn damit. Obwohl Mako darauf hinwies, dass der Präsident der Republik ihm eine direkte Frage gestellt hatte, fühlte Korra sich und ihre Familie verraten, sodass Raikos Gespräch mit Mako letztlich zur Trennung zwischen dem Avatar und dem Polizisten führte.[4]

Premiere des Nuktuk-Finales[]

Qoute1 (Weiß) Ein Event mit Starbesetzung und die Prominenz wird immer prominenter! Präsident Raiko und die First Lady Buttercup Raiko sind soeben eingetroffen und werden von niemand Geringerem begrüßt als vom großartigen Varrick! Qoute2 (Weiß)
— Shiro Shinobi bei Raikos Eintreffen. (Quelle)

Bei der Premiere des Finales von Nuktuk – Held des Südens fuhren Raiko und seine Gattin in einer Limousine zur Profi-Bändiger-Arena vor, dem Ort der Veranstaltung. Raiko verließ das Gefährt, wartete auf seine ihm folgende Frau, welcher er seine rechte Hand ausstreckte, um ihr hinaus zu helfen, und grüßte die Menge mit der linken. Shiro Shinobi kommentierte das Geschehen, als der Präsident von Varrick begrüßt wurde, der entlang des roten Teppichs auf das Präsidentenpaar zugegangen war und nach Raikos rechter Hand griff, um sie auffallend leidenschaftlich zu schütteln. Der Unternehmer bezeichnete die beiden als seine „zwei verehrtesten Gäste“. Varrick führte das Paar den Teppich entlang, während seine Frau sich bei Raikos Arm einhakte. Varrick erklärte, er hätte „weder Mühen noch Kosten gescheut“: er hätte „die besten Entertainer aus Ba Sing Se und das beste Essen aus aller Welt einfliegen“ und den roten Teppich „extra von der Feuernation anfertigen lassen“. Ein Fotograph machte Fotos mit den dreien, wofür Varrick seine Ehrengäste bat zu lächeln. Während der Fotosession sagte Raiko zu Varrick, dass das alles doch nicht nötig gewesen wäre. Varrick versuchte, sich bei ihm einzuschmeicheln, meinte, er machte dies gern und hätte gleich gewusst, als er seine Gemahlin gesehen hatte, dass Raiko „ein Mann von erlesenem Geschmack“ wäre. Aus diesem Grund wäre er überzeugt, dass Raiko diesen Film lieben werde. Raiko wurde ernst, sagte Varrick, er wüsste, was jener vorhätte, aber er bezweifelte, dass Varricks „Propaganda“ seine „Meinung zum Krieg gegen den Nördlichen Wasserstamm ändern“ würde. Varrick kündigte an, Raiko würde noch sehr überrascht werden zu sehen, wie „überzeugend“ er sein könnte.[5]

Raiko verdreht die Augen bei Varricks Ansprache

Raiko verdreht die Augen, als er Varricks Intention mit der Ansprache erkennt.

In der Arena saßen Raiko und seine Gattin auf einer Art Ehrentribüne. Sie hatten auf großen roten Sesseln Platz genommen und wurden von Raikos beiden Leibwächtern umstellt, die wenige Meter entfernt von ihnen standen. Varrick hielt eine Ansprache, in der er von seiner Arbeit an dem Projekt erzählte und anschließend von dem „Unrecht, das auf dem Gebiet des Südlichen Wasserstamms täglich geschieht“ Er drückte seinen Wunsch aus, dass die Worte der Charaktere und der Film selbst „einen echten Helden dazu inspirieren, aufzustehen und einzugreifen“. Raiko erkannte die Intention dieser Worte und verdrehte die Augen.[5]

Buttercup gibt Raiko ein Kompliment

Buttercup gibt Raiko ein Kompliment.

Auf der Leinwand reiste im Film Nuktuk nach Republica, um den fiktiven Präsidenten Raiko um Hilfe zu bitten. Der Charakter bat Nuktuk, sich zu setzen, und erklärte, dass er derzeit an einem Medikament gegen Erkältung arbeitete, da seine Bürger „nie wieder an einem Schnupfen leiden“ sollten. Nuktuk führte aus, dass er seine Hilfe benötigte, um „den finsteren Unalaq aufzuhalten“. Raiko sagte im Film zu, denn wenn er eines liebte, dann wäre es, „Menschen zu helfen“. Vor der Leinwand flüsterte Buttercup ihrem Mann zu, dass sie den Seehundlöwen zwar etwas übertrieben fand, aber den Präsidenten hätten sie „wirklich gut getroffen“. Dies veranlasste Raiko zu einem bescheidenen Lächeln.[5]

Im weiteren Verlauf der Vorstellung betraten drei Personen, die als Soldaten des Nördlichen Wasserstamms verkleidet waren, unauffällig die Präsidentenloge, setzten die Leibwächter außer Gefecht und griffen Raiko und seine Frau von hinten. Also sie sie gerade gefesselt hatten, stürmte Nuktuk-Darsteller Bolin die Loge, katapultierte die Angreifer hinunter Richtung Spielfeld der Arena und befreite Raiko und seine Frau von den Seilen. Bolin sagte dem Präsidenten anschließend, er sollte zurückbleiben, denn er würde sich darum kümmern. Buttercup umarmte ihren Mann. Kurz darauf brachten Metallbändiger-Polizisten Raiko in Sicherheit.[5]

Als Varrick festgenommen in ein Polizeiauto gebracht wurde, sprach Lin Beifong mit Raiko, welcher die Arme verkreutzt hatte. Sie erläuterte, dass Varrick ihn entführen und den Norden beschuldigen wollte. Dann hätte Republica zwangsweise an der Seite des Südens in den Krieg ziehen müssen. Raiko drückte sein Unbehagen darüber aus, dass niemand etwas geahnt hätte, dass Varrick zu so etwas imstande war. Lin widersprach ihm und verwies auf Mako. Raiko urteilte, jener wäre „ein ausgezeichneter Polizist“.[5]

Raiko gibt Korra das endgültige Nein

Raiko lehnt Korras Ersuchen endgültig ab.

Kurz darauf traf Avatar Korra ein, die offensichtlich in Eile war. Raiko kam ihr auf dem roten Teppich entgegen. Er fragte sie, was los wäre. Sie führte aus, dass die Situation sich dramatisch verschlechtert hätte und es Unalaq nun nicht mehr reichen würde, den Süden zu erobern, sondern er vorhätte, „die ganze Welt zu vernichten“. Raiko traf diese Hiobsbotschaft wie einen Schlag. Korra bat Raiko erneut um Hilfe, gegen Unalaq vorzugehen, welcher nur wenige Tage später während der Harmonischen Konvergenz einen dunklen Geist befreien wollen würde. Raiko dachte einen Moment tief nach. Anschließend entschuldigte er sich, dass er entschied, bei seinem Nein zu bleiben, was alle Anwesenden überraschte. Tenzin versuchte, auf ihn einzuwirken, sagte, es ginge um Menschenleben, auch um das seiner Tochter, beharrte, er müsste etwas unternehmen. Raiko entgegne, er wüsste, dass es um Menschenleben ging. Und aus diesem Grund würden seine Truppen in Republica bleiben. Wenn die Welt wirklich drohte, im Chaos zu versinken, müsste er seine Bürger beschützen. Er entschuldigte sich noch einmal. Bolin räusperte sich, legte seine Hand auf Raikos Schulter und bekundete, „Nuktuk“ würde seine Hilfe benötigen. Er wüsste, dass er den Menschen gerne half. Raiko entgegnete, er wäre ihm sehr dankbar, dass er sein Leben gerettet hatte, und er wäre ein Fan seiner Filme, aber sein Entschluss stünde fest. Raiko löste sich von der Gruppe.[5]

UnaVaatu in Republica[]

Raiko und Lin beobachten Unavaatu

Raiko und Lin mit Blick auf UnaVaatu.

Als die Harmonische Konvergenz stattfand, stand Raiko neben Lin Beifong in einem Polizei-Luftschiff, welches über die Stadt flog. Er fragte General Iroh über ein Funkgerät, ob alle Schiffe auf Position wären. Dieser bejahte, gab aber an, die Information zu benötigen, mit was für einem Feind sie es zu tun hatten. In dem Moment erreichte UnaVaatu die Stadt und zerstörte die Flotte in Windeseile. Raiko sah hilflos zu und prognostizierte, „es“ würde die ganze Stadt zugrunde richten. In dem Moment nahm UnaVaatu das Luftschiff ins Visier, in dem sich Raiko befand, und beamte es vom Himmel. Das Luftschiff verlor an Höhe und die Polizeichefin entschied, dass sie aus der Maschine ausstiegen. Raiko hielt sich an ihr fest, während sie sich mit einem Metallseil auf ein Häuserdach herüberschwang. Sie landeten dort etwas unsanft, aber unverletzt, und mussten zusehen, wie UnaVaatu mit der Zerstörung der Stadt voranschritt.[6] Die Konfrontationen um Unalaq bis zum Ende der Konvergenz wurden infolgedessen als Unalaq-Krise bezeichnet.[7]

Nachwirkungen der Konvergenz[]

Qoute1 (Weiß) Die bissigen Bemerkungen der Presse kümmern mich nicht. Ich leide unter dieser Katastrophe wie jeder andere Bürger auch. Mitten durch mein Büro wächst dieser Baum dort! Glauben Sie nicht, dass ich alles täte, um ihn loszuwerden?! Qoute2 (Weiß)
— Raiko auf der Pressekonferenz. (Quelle)
Raiko erklärt sich der Presse

Raiko erklärt sich der Presse.

Zwei Wochen nach der Konvergenz waren die Folgen jener noch immer in ganz Republica zu spüren. Nachdem die Konvergenz vorbei war und Korra entschieden hatte, die Geisterportale offen zu lassen, waren überall in der Stadt Schlingpflanzen gewachsen, worunter die anwohnenden Bürger sehr litten. Auch Raiko war betroffen, da mitten durch sein Büro ein großer Baum gewachsen war. Bei einer Pressekonferenz vor dem Rathaus wurde der Präsident von der Presse von Republica konfrontiert. Ein Journalist fragte ihn, ob es ihn denn nicht besorgte, dass seine Beliebtheitswerte schon fast so niedrig wären wie die des Avatars, welche lediglich 8% Zustimmung betrugen. Er wurde mit der Schlagzeile des Tages konfrontiert: „Raik-O-Nein – Sympathiewerte auf Rekordtief“. Der Präsident entgegnete, „die bissigen Bemerkungen der Presse“ kümmerten ihn nicht, und wies darauf hin, dass er unter der Krise genau so litt wie jeder andere Bürger. Er würde den Baum, der durch sein Büro wuchs, sehr gern loswerden wollen. In dem Moment landete Avatar Korra bei der Pressekonferenz. Ihre Landung brachte die Frisur Raikos durcheinander und verschob seine Brille. Mit einem Ausdruck der Verärgerung richtete er beides wieder. Als Korra von der Presse harten Fragen über die Konsequenzen ihrer Entscheidungen ausgesetzt war und erklärte, mehr Zeit zur Lösung des Problems zu benötigen, sagte Raiko, der Avatar hätte sie „alle zweifellos in eine sehr schwierige gebracht“. Als er gerade erklären wollte, was seine Regierung zu tun gedachte, fuhr Korra ihm ins Wort und wies darauf hin, dass sich ihrer Ansicht nach seine Regierung an ihrer Stelle um die „gewaltige Macht des Bösen [...], die die gesamte Welt vernichten wollte“, hätte kümmern sollen. Dabei griff Korra dem Präsidenten ans Kinn. Polizeichefin Lin Beifong, welche mit ihren Metallbändiger-Polizisten für die Sicherheit bei der Pressekonferenz zuständig war, schob Korra und Raiko auseinander und beendete die Fragerunde, während Raiko mit seinen (anscheinend mehr als zwei) Leibwächtern zurück ins Rathaus ging.[7]

Als Raiko hörte, dass Korra einen Plan hätte, „um dieses widerliche Unkraut zu vernichten“, machte er sich mit seinen Leibwächtern und einigen Pressevertretern zu dem Ort von Korras Pilotversuch, da jener „von Interesse für Presse und Öffentlichkeit“ wäre. Korra wies die Gruppe an, leise zuzuschauen. Mit Staunen wurde er Zeuge von Korras spirituellem Heilen, durch das die Schlingpflanzen sich von einem Gebäude lösten und sich nach unten in einen Fluss zurückzogen. Als die Ranken jedoch Augenblicke später viel kräftiger zurückschossen und ein Haus niederrissen, wurde Raiko von seinen Leibwächtern in Sicherheit gebracht.[7]

Raiko verweist Korra der Stadt

Raiko verweist Korra der Stadt.

Im Verlauf des Abends ging Raiko zur Kyoshi-Brücke, da sich dort ein neuer Luftbändiger hinbegeben hatte. Die neue Fähigkeit jenes Mannes, welche eine Folge aus Korras Entscheidungen im Zuge der Harmonischen Konvergenz war, hatte einiges an Zerstörung und Chaos in der Stadt verursacht. Als Reaktion darauf fragte Raiko Korra, nachdem jene den von der Brücke abgerutschten Daw gerade noch auffangen konnte, ob das nun so weiterginge, dass sie wegen ihr jeden zweiten Tag eine neue Krise hatten, mit der sie sich herumschlagen mussten. Er trat dabei hinter der Absperrung hervor, welche ein Metallbändiger-Polizist für ihn zur Seite bändigte. Korra entgegnete, sie wüsste, dass es Raiko „Probleme“ machte, „sich an die Veränderungen zu gewöhnen“ und dies täte ihr „auch leid“, aber er und alle anderen Bürger müssten lernen, sich damit abzufinden. Die Schlingpflanzen und die Geister würden nun einmal in der Stadt bleiben. Raiko entschied, dass der Avatar dafür nicht in der Stadt bleiben würde. Er befahl ihr, die Stadt zu verlassen, da sie „nichts als Probleme“ seit ihrem Aufenthalt machte. Dies verursachte ein Raunen unter den anwesenden Schaulustigen. Korra erklärte ihm, dass sie sowieso dabei wäre zu gehen. Während Korra sich in Richtung Tenzin abwandte, ging Raiko in die andere Richtung zur Absperrung zurück.[7]

Die Terrororganisation Roter Lotus plante, „den Präsidenten umzulegen“. In Anbetracht der Tatsache aber, dass Zaheer, der Anführer der Organisation,[8] welcher Raiko für „stupide“ hielt,[9] in Republica polizeilich gesucht wurde, müsste die Sache mit Raiko „warten“ und der Präsident kam mit dem Leben davon.[8]

Nach der Ermordung der Erdkönigin[]

Raiko ist wegen des Ausfalls des Avatars besorgt

Raiko ist wegen des Ausfalls des Avatars besorgt.

Zwei Wochen nach dem Fall des Roten Lotus wurde Raiko auf Jinoras Weihzeremonie eingeladen. Als Korra mit einem Rollstuhl von Asami Sato vor den Treppenaufgang des Zeremoniegebäudes geschoben wurde, begrüßten die Anwesenden den Avatar. Letztlich trat auch Raiko an sie heran und erklärte, sie wieder offiziell in Republica willkommen zu heißen, da sie bei ihrer letzten Begegnung „ja nicht gerade als Freunde auseinander gegangen“ wären. Er bedankte sich aufrichtig bei ihr dafür, dass sie „die Terroristen des Roten Lotus besiegt“ hätte. Korra nahm dies zur Kenntnis. Als Lin Beifong Asami, Korra, Ikki und Meelo hinaufbrachte, merkte Raiko mit Blick auf die Verfassung des Avatars an, dass Korra „nicht gerade gut“ aussähe. Tonraq kommentierte, dass Raiko dies ebenfalls nicht täte, würde er an ihrer Stelle sein. Tenzin fügte hinzu, dass Korra Zeit bräuchte, um sich zu erholen, da das Gift des Roten Lotus ihr stark zugesetzt hätte. Raiko sah dies natürlich ein. Er wies aber darauf hin, dass das Erdkönigreich dabei war, sich nach dem Attentat auf Erdkönigin Hou-Ting aufzulösen. Zuko fügte hinzu, dass Zaheer zwar hinter Gittern war, sie aber nicht wüssten, wie viele Mitglieder des Roten Lotus sich noch versteckt hielten. Raiko pflichtete ihm bei und schlussfolgerte, dass die Welt sich in größter Gefahr wäre und sie den Avatar mehr bräuchten als jemals zuvor. Er äußerte die Frage, wer sie beschützten würde, während Korra im Rollstuhl saß, was Tenzin zu tiefem Nachdenken brachte. Die Stimmung in der Gruppe äußerte sich als zutiefst besorgt. Kurz darauf nahmen sie an der Zeremonie teil, die Raiko von der Seite der Bühne aus neben Bolin verfolgte. Tenzin kündigte an, dass die Luftnation sich während der Phase von Korras Genesung ihrer nomadischen Herkunft besinnen und die Welt bereisen würde, um Harmonie zu stiften, was als zumindest teilweise Antwort auf Raikos vorherige Frage diente. Mit Vollendigung der Weihe Jinoras und der Enthüllung ihrer Luftbändiger-Meistertätowierungen klatschte Raiko freundlich lächelnd mit einigen anderen Gästen.[10]

Qoute1 (Weiß) Das Erdkönigreich versinkt im Chaos. Es herrscht ein Machtvakuum und ich mache mir ernste Sorgen darüber, was passieren wird, wenn niemand die Sache in die Hand nimmt. Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Suyin Beifong (Quelle)
Raiko und Tenzin zu Gast bei Suyin Beifong

Raiko und Tenzin zu Gast in Zaofu bei Suyin Beifong.

Bald darauf besuchten Raiko und Tenzin Suyin Beifong in Zaofu. Raiko erklärte, auf einem Sofa gegenüber von Tenzin sitzend, dass das Erdkönigreich im Chaos versank, da ein Machtvakuum herrschte, und er sich ernste Sorgen darüber machte, was passieren würde, „wenn niemand die Sache in die Hand“ nähme. Suyin fragte, ob er glaubte, die Person sollte sie sein. Tenzin antwortete für Raiko und erklärte den Standpunkt der beiden Oberhäupter: sie wäre die ideale Person dafür, da die Regierenden der Welt ihr vertrauten und sie als Teil der Beifong-Familie Ansehen im Erdkönigreich genösse. Suyin sagte zwar, sie fühlte sich geehrt, verwehrte den beiden aber ihre Hilfe, da sie ihre Ideale nicht einer ganzen Nation aufdrücken wollte. Kuvira, die bei dem Treffen ebenfalls anwesend war, wollte Suyin dazu bewegen, dies zu überdenken. Da sich Suyin noch immer weigerte, beschloss Kuvira bald, diese Aufgabe selbst zu übernehmen. Da sie sich in der Folge bei der Stabilisierung Ba Sing Ses bewährt hatte, ernannten Raiko und die anderen Regierenden Kuvira zur Übergangsherrscherin des Erdkönigreichs.[11] Kuvira gab Raiko ihr Wort, dass sie nach Ablauf der Frist zur Beendigung ihrer Aufgabe, im Erdkönigreich aufzuräumen, abtreten würde. Zudem zwang Kuvira ihn, Varrick, der sich Kuviras Mission angeschlossen hatte, zu begnadigen, worüber sich der Präsident jahrelang ärgerte.[12]

Diplomatisches Spiel um Wus Krönung[]

In den drei Jahren nach dem Fall des Roten Lotus hatte Raiko einen Weg gefunden, dass Bürger und Geister in Republica friedlich koexistierten, und die Geisterwildnis war als Attraktion entstanden.[13] Raiko arbeitete mit Asami Satos Future Industries zusammen, um das Stadtbild zu verschönern,[14] was zum Bau vieler neuer Straßen[15] und zu einer Verbesserung des Schienennetzes, welches Republica und das Erdkönigreich miteinander verband wie noch nie zuvor, führte.[14] Raiko benannte den Stadtpark in „Avatar-Korra-Park“ um, zu Ehren Avatar Korras.[13] Wu, der Kronprinz des Erdkönigreichs, bekam Zuflucht im Hotel Vier Elemente in Republica und Raiko bereitete dessen Krönung zum neuen Erdkönig vor, die zum Ablauf von Kuviras Mandat stattfinden sollte.[14]

Zu irgendeinem Zeitpunkt im Jahre 174 NG[16] führte Raiko wie üblich[17] politische Gespräche mit Tenzin und Lin Beifong. Raiko und Lin waren wegen einer laut Tenzin „wichtigen Luftnationangelegenheit“ besorgt. Tenzin äußerte Verständnis dafür und versprach, sich persönlich um die Angelegenheit zu kümmern, wofür er etwas Hilfe von den beiden brauchte.[18]

Raiko und Asami Sato eröffnen den modernisierten Zentralbahnhof

Raiko und Asami Sato eröffnen den modernisierten Zentralbahnhof.

Raiko hielt im Jahre 174 NG unter Begleitung von vier Leibwächtern eine Rede zur Eröffnung des modernisierten Zentralbahnhofs, den Asami Sato „zu neuem Glanz verholfen“ hätte. Er kündigte an, für die Welt würde „ein neues Zeitalter des Friedens und des Wohlstands beginnen“. Er kündigte Wu, der sich nahe der Presse befand, und dessen baldige Krönung sowie die enge Verbundenheit ihrer beiden Nationen an, bevor er das rote Band hochhielt, damit Asami Sato es zerschneiden konnte. Im Nachgang der Veranstaltung, als Wu gerade versuchte, mit Asami zu flirten, wollte Raiko mit jenem „einige Angelegenheiten besprechen“. Tenzin, der ebenfalls anwesend war, kündigte den Plan an, dass Wu nach der Krönung von den Vereinten Streitkräften nach Ba Sing Se eskortiert werden sollte. Als Wu in Hinblick auf den Tod seiner Großtante drei Jahre zuvor bezüglich seiner Sicherheit nachfragte, versicherte Raiko ihm, dass Kuvira das Erdkönigreich „ziemlich gut unter Kontrolle“ hätte. Auch die Bekräftigungen von Tenzin und Lin Beifong räumten Wus Zweifel nicht aus aufgrund des minimalen Restrisikos.[14]

Am Abend das Tages waren Raiko, seine Frau, Prinz Wu und weitere Gäste auf die Insel des Lufttempels eingeladen. Wu hatte Raiko darum gebeten, dass Mako, der eigentlich für die Polizei von Republica arbeitete, weiterhin als sein Leibwächter fungieren sollte, da er nicht wüsste, was er ohne ihn tun sollte. Lin versuchte, dies zu verhindern, aber Raiko ließ sich nicht davon abbringen. Im Rahmen seines diplomatischen Spiels war Raiko fest entschlossen, sehr gute Beziehungen zum neuen Erdkönig zu pflegen. Beim Gespräch auf der Insel des Lufttempels versuchte Wu in heiterer Atmosphäre, Raiko und Buttercup von dem Glanz einer Teeblatt-Verjüngungsmaske zu erzählen. Der Präsident grinste freundlich. Sie amüsierten sich weiter, Raiko lachte zusammen mit dem Prinzen, klopfte ihm dabei heiter auf die linke Schulter. Kurz darauf betrat ein Luftlehrling den Raum und benachrichtigte die Anwesenden, dass ein Schiff des Südlichen Wasserstamms eingelaufen wäre. Raiko schloss sie sich den anderen an, Korra zu begrüßen, war allerdings genauso wie die anderen Anwesenden überrascht zu hören, dass der Avatar nicht mit an Bord war, woraufhin sich jeder Gedanken über Korras Aufenthaltsort machte.[14]

Am Vortag von Wus Krönung unterhielt sich Raiko, die Arme wie üblich hinter dem Rücken verschränkt, mit zwei Metallbändiger-Polizisten im Rahmen des Aufbaus der Bühne vor dem Rathaus. Anschließend ging er die Treppenstufen zu jenem Gebäude hinunter und sprach Wu, der von seinem Leibwächter Mako umgeben war, darauf an, dass bald sein großer Tag wäre, und fragte, ob er schon aufgeregt wäre. Wu war gerade im Begriff zu antworten, als er bemerkte, dass Metallbändiger-Polizisten eine Tribüne dort aufstellten, wo der „Tanz der Dachsmaulwürfe“ Wus Ansicht nach aufgeführt werden sollte. Als er jenen vortanzte, fragte Mako Raiko spektisch, ob wirklich „dieser Typ [...] über das Erdkönigreich herrschen“ sollte. Raiko versicherte ihm, dass er ihm vertrauen sollte und Wu einen Beraterstab zur Seite gestellt bekäme, welcher sich um das Tagesgeschäft kümmern würde. Tenzin, der zum Gespräch hinzugestoßen war, merkte zynisch an, dass er sähe, „dass sich der Prinz bereits mit der Bürde des Regierens vertraut“ machte. Raiko entgegnete schlicht, man kennte doch die Adligen, welchen einfach Zeremonien wichtig wären. Er fragte Tenzin anschließend, ob es Neuigkeiten bezüglich des Aufenthaltsorts des Avatars gäbe. Tenzin verneinte dies, zeigte sich aber zuversichtlich, da Luftbändiger auf der ganzen Welt nach ihr suchen würden. Er sprach Raiko anschließend auf „Kuviras wachsende Militärmacht“ an und darauf, dass die Übergangsherrscherin „ihre Gegner sogar in Straflager sperren“ würde. Raiko wies darauf hin, dass sie am Folgetag abtreten würde, wonach sie sich daran machen könnten, „ihre Fehltritte wieder rückgängig zu machen“. Mako fragte besorgt bei Raiko nach, ob er sicher wäre, dass Kuvira ihre Macht an Prinz Wu abgeben würde. Raiko antwortete, dass Kuvira von Anfang an gewusst hätte, dass ihre Aufgabe, im Erdkönigreich aufzuräumen, befristet war. Er wies darauf hin, dass sie ihm ihr Wort gegeben hätte, dass sie danach abträte. Sie blickten noch einmal auf den in einem fort tanzenden Wu und Tenzin äußerte Raiko und Mako gegenüber, dass er trotzdem ein besseres Gefühl hätte, wenn Korra anwesend wäre.[12]

Raiko und Tenzin tauschen skeptische Blicke aus

Skeptisch-besorgter Blickaustausch zwischen Raiko und Tenzin.

Die Krönungszeremonie verfolgte Raiko von einem Stuhl auf der Bühne aus, wo auch andere Weltführer Platz genommen hatten. Er saß zwischen Tenzin und Feuerlord Izumi. Als Kuvira an der Reihe war, eine Rede zu halten, und erwähnte, dass sie „nicht zulassen“ würde, dass das Erdkönigreich „wieder im Chaos“ versänke, tauschte Raiko mit Tenzin einen besorgt-skeptischen Blick aus, da sie realisierten, dass Kuvira dabei war, sich ihrer Abtretung zu verweigern. Letztlich rief Kuvira das Erdimperium aus. Nach der Rede tat sich Raiko mit den anderen Weltführern zusammen und beauftragte Suyin Beifong damit, in ihrer aller Namen, wofür sie sie bevollmächtigten, Kuvira im Hotel Vier Elemente aufzusuchen und jene aufzufordern, ihr Amt niederzulegen. Kuvira wies dies jedoch zurück.[12] Tenzin wollte aufbrechen, um Korra zu suchen, aber Raiko bat ihn darum, in Republica zu bleiben, um ihm dabei zu helfen, eine diplomatische Lösung für das Kuvira-Problem zu finden.[19]

Kuvira entgegenstellen[]

Qoute1 (Weiß) Korra, wir sind mitten in einem Gespräch, hier kann nicht einfach jeder reinplatzen, wie er will! Qoute2 (Weiß)
— Raiko laut zu Korra. (Quelle)
Raiko schlägt den Präventivschlag auf einer Konferenz einiger Weltführer vor

Raikos Vorschlag auf der Konferenz einiger Weltführer.

Als ein paar weitere Wochen vergangen waren, hatte sich die Lage durch die von Kuvira gewonnene Schlacht von Zaofu nur verschlimmert. Raiko berief eine Konferenz von einigen Weltführern ein, Feuerlord Izumi, De-jure-Erdkönig Wu, Oberhaupt der Luftnation Tenzin und der Polizeichefin von Republica, Lin Beifong, ein. Wu schlug Raiko vor, Avatar Korra ebenfalls mit einzuladen, doch er und Tenzin waren der Ansicht, es wäre zu früh, dass sie wieder zum Einsatz käme. Bei der Konferenz im Rathaus schlug Raiko vor, „das Kuvira-Problem unverzüglich anzugehen“. Wu zeigte sich einverstanden und schlug einige absurde Pläne zur konkreten Ausgestaltung vor, die bei Tenzin und Izumi sichtlich keinen Anklang fanden. Raiko, nachdem er, mit dem Kinn auf die zusammengefalteten Hände gestützt, während Wus Ausführungen überlegt hatte, führte aus, dass sie alle wüssten, was zu tun wäre: den Kampf zu Kuvira zu tragen. Tenzin erhob insbesondere den Einwand gegen den Angriff, dass Kuvira gegen Republica noch nicht aggressiv vorgegangen war, doch Lin pflichtete Raiko bei, da dies nur eine Frage der Zeit wäre und man Kuvira nicht trauen könnte. Plötzlich betrat Korra den Saal und entschuldigte sich beim Präsidenten für die Störung, als sie die Versammlung bemerkte und fragte, was dort passierte. Als Wu Korra unter die Nase rieb, dass er Raiko gesagt hätte, Korra ebenfalls einzuladen, warf er dem Erdkönig einen bösen Blick zu. Korra war fassungslos darüber, dass Wu von Raiko eingeladen wurde, aber sie nicht. Tenzin bat sie zwar, es nicht persönlich zu nehmen, doch Korra wiederholte die Kritik an Raikos Einladungsverfahrensweise. Raiko stand auf und gab Korra deutlich zu verstehen, dass sie mitten in einem Gespräch waren und „nicht einfach jeder reinplatzen“ könnte, wie er wollte. Just in dem Moment jedoch platzten Bolin und Varrick herein. Raiko wurde wütend und fragte, was „die Verräter“ dort machten. Er befahl seinen zwei anwesenden Leibwächtern die Entfernung der beiden Eindringlinge, die im Dienste Kuviras im Militär des Erdimperiums standen, aus dem Saal. Als Bolin gepackt wurde, rief er, dass sie aus Kuviras Armee geflohen und wieder auf ihrer Seite wären sowie „geheime Informationen“ hätten. Raiko nickte daraufhin seinen Leibwächtern zu, damit sie die beiden wieder losließen. Raiko erfuhr von ihnen von einer „Superwaffe“, die Kuvira entwickeln ließ, und fürchtete, sie könnte sie gegen Republica einsetzen. Er wandte sich wieder den anderen Weltführern zu, stieß mit seinem Zeigefinger entschlossen auf den Tisch und sagte entschlossen, dass sie sich nur verteidigen könnten, wenn sie zuerst zuschlugen. Tenzin sagte allerdings, dass seine Luftbändiger für einen Präventivschlag nicht zur Verfügung stünden, und als auch noch Feuerlord Izumi ablehnte, wies Raiko sie darauf hin, dass Kuvira „eine Bedrohung für die ganze Welt“ wäre, weshalb sie sie aufhalten müssten. Izumi führte aber die Geschichte ihres Landes, der Feuernation, heran, in der „schon viele sinnlose Kriege geführt“ worden wären, und gab Raiko zu verstehen, dass er, wenn er Kuvira angreifen sollte, dies ohne ihre Armee tun würde. Er sah dies ein und stellte seine Pläne für einen Angriff zurück. Er schlug stattdessen vor, in die Defensive zu gehen und die Grenzposten zu verstärken. Izumi erklärte, dass sie ihn darin unterstützen würde.[20]

Qoute1 (Weiß) Bitte, lassen Sie Ihre Differenzen vorübergehend beiseite. Sollte Kuvira wirklich gerade eine Superwaffe bauen, müssen die beiden klügsten Personen der Stadt zusammenarbeiten, um sie aufzuhalten. Qoute2 (Weiß)
— Raiko in seinem Büro zu Varrick und Asami Sato. (Quelle)
Raiko bittet Asami Sato und Varrick um Hilfe

Raiko bittet Asami Sato und Varrick um Hilfe.

Im Fortgang an die Konferenz bat er Asami Sato und Varrick in sein Büro. Er bedankte sich, dass sie beide gekommen waren. Varrick bekundete, es wäre „schön, wieder mit offenen Armen empfangen zu werden“, doch Raiko dämpfte sogleich Varricks Euphorie. Er richtete seine Brille und erklärte, dass er ihn „nur notgedrungen“ in sein Büro gebeten hätte. Es wäre kein Geheimnis, dass er Varrick nicht mochte, vor allem nachdem er ihn entführen lassen wollte, wobei Varrick darauf bestand, dies nur „mutmaßlich“ getan zu haben. Als Asami Varrick anfuhr, da auch sie im Rahmen des Wasserstamm-Bürgerkriegs Opfer von Varricks Aktionen wurde, hob Raiko beschwichtigend seine Hand und bat beide darum, „ihre Differenzen vorübergehend beiseite“ zu lassen, da, sollte Kuvira wirklich eine „Superwaffe“ bauen, „die beiden klügsten Personen der Stadt zusammenarbeiten [müssten], um sie aufzuhalten“. Beide sagten Raiko dies zu.[20]

Als Korra den Entschluss gefasst hatte, Zaheer im Gefängnis aufzusuchen, um sich ihm und ihren Ängsten zu stellen, bat Tenzin Raiko um die Freigabe für den Besuch, welche er erteilte.[20]

Raiko schickt alle an die Arbeit

Raiko schickt alle an die Arbeit und erwartet tägliche Meldung.

Bei einem Treffen mit Tenzin, Asami, Varrick, Wu, Korra und Mako berichtete Raiko den anderen, dass die Grenzen sicher wären und Truppen die Bahnstrecken in die Stadt bewachen würden. Er fragte Varrick und Asami, was ihnen eingefallen wäre, um Kuvira abzuwehren. Diese präsentierten einen „fliegenden Mecha-Anzug“, die Kolibri-Anzüge, und erklärten, wie sie funktionierten. Raiko fragte nach, wie der Geisterstrahl abgefeuert werden würde. Varrick erläuterte, dass keiner vorgesehen wäre und diese Technologie, wie er auch Kuvira bereits erklärt hätte, nicht eingesetzt werden sollte. Dies versetzte Raiko in Rage. Er schlug mit den Händen auf seinen Schreibtisch und führte aus, dass sie bereits eingesetzt werden würde, nämlich von Kuvira. Aus diesem Grund bräuchte er sofort Geisterpflanzenwaffen. Korra lehnte ab, da die im Sumpf geernteten Pflanzen zu großen Problemen in Republica führten. Raiko fragte, ob sie als Verbindung beider Welten die Pflanzen nicht ernten könnte. Korra wies dies zurück, schlug aber vor, zu versuchen, die Geister zu überzeugen, bei der Verteidigung Republicas zu helfen. Raiko nickte in skeptischer Zustimmung. Wu schlug vor, die Bürger der Stadt zu evakuieren, damit ihnen bei einem Angriff nichts zustieße. Raiko war überrascht, eine solch gute Idee von Wu zu hören, und wies ihn an, gemeinsam mit der Polizei die Evakuierung der Einwohner zu koordinieren. Zu guter Letzt wies er alle Anwesenden an, an die Arbeit zu gehen, und kündigte an, tägliche Meldung zu erwarten. Alle verbeugten sich vor dem Präsidenten.[21]

Da es Raiko nicht gelungen war, die anderen Weltführer von einem Angriff gegen Kuvira zu überzeugen, starteten Lin und Opal Beifong eine nicht autorisierte und gefährliche Mission in feindlichem Gebiet, um ihre Familie zu befreien.[20][21] Bei dieser wurde auch Zhu Li Moon befreit, welche erfahren hatte, dass Kuvira zwei Wochen später Republica angreifen wollen würde.[21] Bei einem täglichen Gespräch über den aktuellen Stand informierten Mako und Wu Raiko, welcher mit verschränkten Armen neben den anderen auf einem Sofa in seinem Büro saß, Tenzin und Korra gerade darüber, dass bisher nur 18 Familien an der freiwilligen Evakuierung der Millionenstadt teilgenommen hätten, als Bolin mit Zhu Li und Suyin Beifong die Tür öffnete. Raiko stand auf und fragte ihn, warum er eigentlich immer in seine Besprechungen hereinplatzte. Zhu Li berichtete, dass Kuvira zwei Wochen später Republica mit der Geisterwaffe angreifen wollen würde. Raiko fühlte sich bestätigt in seiner Annahme, dass sich Kuvira mit Zaofu nicht zufrieden geben würde. Lin vermutete, dass Kuvira die Bahnlinien nutzen würde, da sie die Waffe anders nicht transportieren könnte. Korra schlug daraufhin vor, die Bahnlinien zu blockieren, womit Raiko sich einverstanden erklärte. Zudem wies er Mako an, die Meldung herauszugeben, dass die Evakuierung von da an Pflicht war. Korra zeigte sich siegesgewiss und sagte Raiko, er sollte sich keine Sorgen machen, denn sie würde Kuvira ihre aller Stadt nicht einnehmen lassen. Auch Varrick und Asami, welche bei dem Treffen nicht anwesend waren, erhielten sofort von Raiko die Nachricht, nur noch zwei Wochen Zeit für die Fertigstellung der Kolibri-Anzüge zu haben.[22]

Raiko ist mit Korras Vorschlag auf der Lufttempelinsel einverstanden

Raiko ist mit Korras Vorschlag einverstanden.

Eine Woche später verließ Raiko sein Büro und die Stadt, was er „nur sehr ungern“ tat. Stattdessen wurde er auf der Insel des Lufttempels untergebracht. Lin versicherte ihm, dass dies der beste Ort für sein Hauptquartier und er dort sicher wäre. Kurz darauf betrat Korra mit Bolin, Mako und Asami den Raum, um mit den anwesenden Erwachsenen zu sprechen. Das Team Avatar hatte beschlossen, Kuviras Geisterwaffe zerstören zu wollen, bevor sie der Stadt zu nahe käme. Tenzin war skeptisch. Er war der Ansicht, das Risiko sollten sie keinesfalls eingehen, da die Evakuierung nach Plan verliefe und General Iroh seine Armee in Stellung brachte. Korra und ihre Freunde machten sich jedoch große Sorgen um die Waffe. Sie müsste aus dem Verkehr gezogen werden, damit die Vereinten Streitkräfte mit Kuviras Armee auf Augenhöhe sein könnten. Tenzin blieb skeptisch, doch Raiko stimmte Korra zu. Das Risiko wäre es wert, denn eine solche Aktion wäre vielleicht ihre „einzige Chance, einen totalen Krieg zu verhindern“. Er wünschte dem Team Avatar viel Glück. Korra kündigte an, dass die Operation am Abend beginnen würde. Am nächsten Tag kehrten sie jedoch bereits zurück auf die Lufttempelinsel. Korra berichtete, dass Kuvira gewusst haben musste, dass Zhu Li ihren Plan kannte. Raiko fragte, was sie damit meinte. Sie antwortete, dass Kuvira die Invasion in die Vereinte Republik der Nationen um eine Woche vorverlegt hatte, wodurch sie nur noch wenige Stunden Zeit hätten. Zudem wäre die Geisterwaffe an einen Mecha-Giganten montiert. Raiko wies Lin Beifong an, General Iroh anzufunken und ihn darüber zu informieren, dass Kuvira noch am gleichen Tag angreifen würde. Sie müssten die Stadt abriegeln. Die anderen Anwesenden kümmerten sich jeweils um einen Teilaspekt der nötigen Vorbereitungen.[22]

Kapitulation[]

Raiko und Lin, begleitet von Metallbändiger-Polizisten, erwarteten mit besorgtem Blick vor dem Fenster die Ankunft Kuviras in Republica. Raiko hatte dabei die Arme verschränkt. Beide waren schockiert, als sie die tatsächliche Größe des Mecha-Giganten bezeugen mussten. Raiko drehte am Regler und nahm per Funk Kontakt mit Kuvira auf. Er befahl ihr den Rückzug: sie sollte mit ihrer Armee umdrehen. Kuvira stellte klar, dass Raiko nicht in der Position wäre, ihr Befehle zu erteilen. Raiko wiederholte den Befehl und drohte im Falle des Missachtens den Angriff an. Kuvira demonstrierte daraufhin die Macht ihrer Geister-Energie-Kanone, mit der sie die Schiffsflotte der Vereinten Streitkräfte zerstörte. Als nächstes richtete sie ihre Waffe direkt auf die Frontsoldaten. Raiko sah die Flammen der Zerstörung durch sein Fenster. Iroh funkte ihn an und erkundigte sich, ob er seinen Befehl zum Angriff hätte. Kuvira stellte ihm jedoch ein Ultimatum von drei Sekunden, bevor sie seine Armee zu vernichten drohte.[22]

Qoute1 (Weiß) Ich habe keine Wahl ... Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Lin über die Kapitulation. (Quelle)
Raiko kapituliert

Raiko kapituliert.

Raiko griff angespannt zum Funkgerät. Er sah Lin an und stellte fest, „keine Wahl“ zu haben. Kuvira gab per Funk durch, dass die Zeit abgelaufen wäre, doch Raiko hielt sie auf und gab die Kapitulation bekannt. Kuvira verlangte von ihm, ihr seine Armee und den Avatar zu geben. Zudem sollte er Baatar Jr. seine Position mitteilen, damit er ihm ihre Bedingungen diktieren könnte. Raiko tat dies, sodass sich Baatar Jr. sogleich auf den Weg zu ihm in Richtung Lufttempelinsel machte.[22]

Raiko ungläubig-schockiert mit dem Fernglas

Raiko ungläubig-schockiert mit dem Fernglas.

Als das Luftschiff jedoch auf der Lufttempelinsel eintraf, kam kein Baatar Jr. heraus. Raiko wurde ungeduldig und fragte lautstark bei den Soldaten nach, was los wäre. Diese flüsterten aber nur aufgeregt miteinander und gaben dem Präsidenten keine zufriedenstellende Antwort. Raiko wies darauf hin, dass Baatar Jr. mit ihm die Übergabebedingungen verhandeln sollte, und fragte, wo er wäre. Ein Soldat antwortete, dass er dies nicht genau wüsste. Raiko tauschte einen fragenden Blick mit Lin aus. Nach einer weiteren kurzen Weile der Ungewissheit schaute Raiko auf seine Armbanduhr, bis eine Soldatin die anderen darüber informierte, dass Kuvira sich über Funk gemeldet hatte und mit Baatar Jr. sprechen wollte. Die Soldatin fragte, was sie ihr sagen sollte, woraufhin Raiko die Initiative ergriff und sie aufforderte, ihm das Funkgerät zu geben, sodass er selbst mit Kuvira sprechen würde. Auf diesem Wege fragte der Präsident die Herrscherin, was sie „nun schon wieder im Schilde“ führte. Er erinnerte sie daran, dass sie Baatar Jr. mit ihren Bedingungen zu ihm schicken wollte, doch nun wäre er nicht dort. Kuvira fragte nach, was das heißen sollte, woraufhin Raiko ausführte, dass er nach Aussage ihrer Leute nicht auf dem Luftschiff wäre. Kurz darauf meldete sich Baatar Jr. bei Kuvira über Funk und berichtete von seinem Status als Geisel. Kuvira ortete das Funksignal und schoss mit der Geister-Energie-Kanone auf das Gebäude. Raiko sah schwarze Rauchwolke mit einem Fernglas ungläubig aus der Ferne. Ein Metallbändiger-Polizist wurde von Lin beauftragt, den Präsidenten zu schützen, während sie nach Überlebenden suchte.[22]

Nach der Zerstörung der Stadt/Wiederwahlkampagne[]

Gäste auf der Hochzeit von Zhu Li und Varrick

Raiko mit seiner Frau auf der Hochzeit.

Nach dem Ende der Invasion und Kuviras Niederlage waren Raiko und seine Ehefrau, neben der er bei der Trauung saß, auf die Lufttempelinsel zur Hochzeit von Varrick und Zhu Li eingeladen. Dort sprach Raiko auch mit Tenzin. Der Präsident würde am Folgetag einen Plan vorstellen, um die Stadt zu vergrößern, anstatt das Zentrum wieder aufzubauen.[23]

Raiko stellte Finanzmittel für neue Polizisten bereit,[24] unter denen sich auch Bolin befand, welcher Chefin Beifongs Triadensonderkommando beitrat.[25]

Der Präsident begann mit seiner Wiederwahlkampagne. Er stellte Wenyan als Wahlkampfleiter ein. Auch der Ratsdiener arbeitete fortan in Präsident Raikos Wahlkampfbüro. Raikos Kapitulation vor Kuvira wurde von der Stadtbevölkerung allerdings nicht sonderlich gut aufgenommen, was ihm Schwierigkeiten in seinen Bemühungen bereitete.[26]

Raikos Kampagnenposter

Raiko hält den Entwurf seines Wahlkampfposters mit dem Slogan: „Wählt Raiko – er schlägt jeden Tyrannen bewusstlos!“

Bei einem Meeting mit dem Wahlkampfleiter im Wahlkampfbüro präsentierte Wenyan dem Präsidenten einen Stapel mit dem neuen Wahlkampfposter. Raiko war unsicher, doch Wenyan beharrte darauf, dass der Slogan „perfekt“ wäre, nämlich „Wählt Raiko – er schlägt jeden Tyrannen bewusstlos!“ Raiko fragte, ob dies nicht „etwas irreführend“ wäre, denn schließlich wurde Kuvira vom Avatar besiegt und nicht von ihm. Wenyan führte aus, dass die Bevölkerung ihn derzeit für einen „Feigling“ hielte, der die Stadt im Stich gelassen hätte. Daher müssten sie „ein Bild von Stärke und Mut“ vermitteln. Raiko begann, dies einzusehen, als es gerade an der Tür klopfte. Raiko rief sie herein und sah Zhu Li, Asami und Korra sein Büro betreten. Zhu Li erklärte, dass sie wegen des Zwei-Uhr-Meetings dort wären. Raiko fragte den Avatar, ob sie „die Geisterwelt fertig bezirzt“ hätte. Korra entgegnete, dass sie reden müssten. Raiko stimmte zu, bat aber darum, dass sie sich kurz halten möge, da er „sehr beschäftigt“ wäre. Korra fragte mit leichtem grinsen, ob sich dies darauf bezöge, „Tyrannen bewusstlos zu prügeln“. Raiko seufzte, während er sich an die Stirn fasste, riss ihr das Poster aus der Hand und erklärte, dass es noch nicht final wäre. Er fragte die Damen, was er für sie tun könnte. Asami führte aus, dass Korra und sie im Evakuierungslager waren und die Menschen dort so schnell wie möglich richtige Behausungen bräuchten. Raiko wunkte ab und erläuterte, dass die Staatskasse leer wäre und sie sich hinten anstellen müssten. Er hätte die letzten Finanzmittel bereits für zusätzliche Polizisten ausgegeben und bald stünde der nächste Regierungsumzug an. Dies wäre auch erst der Anfang bei Wiederaufbau der Infrastruktur. Er entschuldigte sich. Zhu Li beharrte darauf, da Republica dies brauchen würde und längere Obdachlosigkeit der Menschen zu größeren Unruhen führen würde. Asami versicherte, als Inhaberin von Future Industries das Projekt großzügig zu unterstützen, und Zhu Li erklärte, dass Varrick Industries dabei helfen würde. Wenyan bat Raiko um einen kurzen Moment, um ihm unter vier Augen zu vermitteln, dass die Wähler ihn derzeit so hassten, dass er laut Umfragen bei minus drei Prozent der Stimmen stünde, ohne dass er einen Gegenkandidaten hatte. Raiko fragte, ob ein solcher Wert überhaupt möglich wäre, doch Wenyan tat dies als unwichtig ab. Er war sicher, dass wenn Raiko sich darauf konzentrierte, den Menschen ein Zuhause zu geben, jene „das ganze Kuvira-Debakel“ vergessen würden und stattdessen Schlange stehen würden, um Raiko ihre Stimme zu geben. Raiko sah ein, dass Wenyan damit Recht haben könnte, und wandte sich anschließend wieder Asami zu, um sie zu bitten, ihre Pläne fertigzustellen. Sie sollte sie ein paar Tage später vorbei bringen, damit er sie sich sofort ansehen könnte. Er zeigte sich sicher, dass das Geld aufgetrieben werden könnte. Asami bedankte sich beim Präsidenten. Als sie gerade wieder gehen wollten, fiel Korra noch ein, Raiko auf das Geisterportal in Republica anzusprechen. Raiko fragte, was damit wäre, und Korra erklärte, dass der Grundstückbesitzer, Wonyong Keum, dort „eine Art Vergnügungspark bauen“ wollte. Wenn die Stadt ihm aber dieses Land abkaufte, könnte dort „ein wunderschönes Schutzgebiet“ errichtet werden, mitsamt öffentlichen Parks um das Portal herum. Raiko winkte erneut ab, sagte, er wäre vielleicht etwas undeutlich gewesen, und wiederholte, dass die Stadt pleite wäre. Nun sollten sie ihn entschuldigen, damit er weiterarbeiten konnte. Korra schrie, während Asami ihn herauszerrte, Raiko an, er würde das anders sehen, wenn die Geister wählen könnten. Raiko wandte sich wieder Wenyan zu.[27]

Raiko-Wohnsiedlung-Plakat

Raiko im Wahlkampf.

Bezüglich des Geisterportals gab Raiko nach einem Angriff den Befehl an General Iroh von den Vereinten Streitkräften, das Portal abzuriegeln, was unter anderem durch eine Metallabsperrung umgesetzt wurde.[28] Währenddessen traf sich der Präsident während der Wohnungskrise mit den Evakuierten auf einer Baustelle. Er sagte zu ihnen, dass er wüsste, dass es eine schwere Zeit für alle war, und deshalb würde er dieses Bauprojekt beschleunigen. Er versicherte, rund um die Uhr zu arbeiten, um ihnen so schnell wie möglich ihr neues Zuhause zu ermöglichen. Auf die Frage, wie schnell das sein würde, antwortete er, dass sich ein Projekt dieser Größe nicht über Nacht baute, doch Wenyan intervenierte und versicherte, dass die Menschen garantiert bis zum Monatsende „erfrischenden Melonensaft“ auf ihren Balkonen schlürfen würden. Diese Nachricht kam hervorragend bei den Evakuierten an. Eine vorne stehende Evakuierte bedankte sich beim Präsidenten. Wenyan enthüllte ein Bild des geplanten Wohnkomplexes, der Raiko-Wohnsiedlung, was zu weiterer Euphorie führte. Als Asami und Zhu Li auf Raiko zugingen, stellte er der Menge die beiden Damen vor, welche den Bau ihrer neuen Wohnungen überwachten. Wenyan ließ ein Foto arrangieren, und während des Shootings äußerten Asami und Zhu Li Kritik am Versprechen seines Beraters und am Namen der geplanten Siedlung. Raiko bekundete, dass es ihm wie immer eine Freude wäre, und als er sich wieder auf den Weg machte, dankte Wenyan allen Anwesenden fürs Kommen, bevor er sie daran erinnerte, dass ihre Stimme für Raiko „eine Stimme für die Zukunft“ wäre. In dem Moment erreichten auch Korra und Tenzin auf Oogi die Baustelle. Wenyan versicherte seinem Chef, sich darum zu kümmern, doch war chancenlos gegen Korras Tatendrang. Korra hielt ihren Zeigefinger vor Raikos Gesicht und vermittelte ihren Standpunkt, dass es sich beim Portal um „heiliges Land“ handeln würde und er es deshalb „nicht in eine Militärbasis verwandeln“ könnte. Tenzin forderte ihn auf, die Vereinten Streitkräfte zurückzurufen. Raiko widersetzte sich dieser Forderung und erklärte, dies sicherlich nicht zu tun. Korra teilte ihm mit, dass er dadurch eine weitere „Geisterkrise“ am Hals hätte, und fragte, wer ihn dann noch wählen würde. Raiko verschränkte die Arme und führte aus, dass es keine Krise gäbe, wenn Korra das Portal gar nicht erst erschaffen hätte. Korra bekundete, dies nicht mit Absicht getan zu haben, sondern aus der Notwendigkeit heraus, die Stadt vor Kuviras Geisterwaffe zu retten, doch Raiko entgegnete, dass sie dabei, auf die hinter ihm stehenden Evakuierten deutend, „das Heim dieser armen Menschen zerstört“ hätte. Ganze Nachbarschaften wären in einem Atemzug ausradiert worden. Er wandte sich nun direkt den Evakuierten zu und verdeutliche, dass Korra behauptete, in ihrem Interesse zu handeln, doch während sie alle zurückgekehrt wären und mit dem Wiederaufbau begonnen hätten, wäre der Avatar im Urlaub gewesen. Korra versuchte zwar, dies von sich zu weisen, doch die Menschen waren mit Raiko einer Meinung. Jetzt war Raiko derjenige, der Korra den Zeigefinger vors Gesicht hielt, und erklärte, dass wegen ihrer Rücksichtslosigkeit das Leben dieser Menschen „ein Trümmerfeld“ wäre. Und er wäre wie immer derjenige, der die Konsequenzen dafür tragen müsste. Asami und Tenzin versuchten noch, Korra zu verteidigen, wobei Asami Raiko einen „Feigling“ nannte, aber Korra winkte ab und schlug ihren Aufbruch vor. Dieses Gespräch führte dazu, dass Asami, Korra und Tenzin Zhu Li dazu bewegen wollten, selbst für das Präsidentenamt gegen Raiko zu kandidieren.[29]

Im Evakuiertenlager erreichte eine Vorratslieferung aus Ba Sing Se Zhu Li nicht, obwohl Raiko ihr zugesichert hätte, dass sie durch den Zoll kämen. Sie machte Raiko dafür verantwortlich, alles nur aufzuhalten, um sie zu ärgern, obwohl Raiko keinen Grund dazu gehabt hatte, und sogar Tenzin gestand ein, dass das „selbst für ihn“ „zu skrupellos“ wäre. Zhu Li ließ sich jedoch nicht davon abbringen, nannte Raiko einen „Heuchler“, der nur um seiner eigenen Interessen willen helfen würde, und beschloss, gegen ihn zu kandidieren, nachdem sie Zuspruch von Varrick erhielt, welche ihre letzten Sorgen beseitigte.[30] Raikos Aktionen wurden auch innerhalb der Luftnation gerügt. So warf Jinora dem Präsidenten Machtmissbrauch vor, da die Vereinten Streitkräfte „kein Recht“ hätten, das Land um das Portal zu besetzen, was aus juristischer Sicht zumindest unzutreffend war.[28][31] Sie beschlossen, einen Friedensmarsch abzuhalten, um die Stadtbewohner auf ihre Seite zu ziehen und Raiko unter Druck zu setzen.[32]

Raikos Reaktion auf Zhu Lis Kandidatur

Raikos erste Reaktion auf Zhu Lis Kandidatur.

Der Druck auf Raiko wuchs. Durch die Meldung über Zhu Li Moons Kandidatur gegen ihn ging man selbst in der Jenamyd-Triade davon aus, dass Raikos Tage als Präsident „wohl gezählt“ wären. Der Friedensmarsch der Luftnation fand statt und setzte General Iroh unter Druck, der sich trotz der feststehenden Entscheidung des Präsidenten mit Tenzin und anderen Menschen der Luftnation konfrontiert sah. Iroh versuchte, sie dadurch zum Weggehen zu bewegen, dass er mutmaßte, Raiko würde bald von einer anderer Krise abgelenkt werden und deshalb das Militär vom Portal zurückrufen, aber blieb dabei erfolglos.[33] Als Raiko in seinem Büro, an seinem Schreibtisch sitzend, von der Gegenkandidatur erfuhr, war er bereit zum Aufgeben. Die Wahl hätte sich erledigt, da die Menschen einen durch ein frisches Gesicht verkörperten Neuanfang wollen würden. Wenyan versuchte, Raiko zum Umdenken zu bewegen, erklärte, Zhu Li wäre „ein Niemand“, „eine ehemalige Sekretärin ohne Führungserfahrung“. Raiko entgegnete, dass sie den Evakuierten geholfen hätte und die Menschen ihre Auftritte mögen würden. Wenyan bewertete dies als reine Show. Die Wahrheit wäre, „dass sie das Leid der Leute für ihre eigenen Zwecke“ nutzte. Raiko war kein Stück von seiner Einstellung abgerückt und gab sich mit einem Achselzucken als Realist. Er selbst hätte sich während Kuviras Invasion versteckt, während Zhu Li dem Avatar bei der Zerstörung des Mecha-Giganten geholfen hätte, was sie zu einer Heldin machte. Wenyan bewertete dies stattdessen als rücksichtslos, unverantwortlich und töricht. Er vergewisserte dem zweifelnden Präsidenten, dass er ihm nur zu vertrauen bräuchte, und wenn er mit ihr fertig wäre, würde niemand mehr für Zhu Li stimmen. In dem Moment störte der Ratsdiener das Gespräch. Er entschuldigte sich beim Präsidenten und verwies auf einen Anruf General Irohs, welcher darauf hinwies, dass die Luftbändiger am Portal sich weigerten zu gehen, was zu einer weiteren Krise für den Präsidenten würde. Raiko gewann aber an Entschlossenheit und wertete dies stattdessen als „eine Gelegenheit, Geschichte zu schreiben“.[34]

Raiko kam beim Portal an, griff sich, als Tenzin schon befürchtete, dass sie Wochen ausharren müssten, bis ein „Dickkopf“ wie Raiko seine Meinung änderte, das Megaphon, um die Räumung des Gebiets zu fordern. Bei Zuwiderhandlung würde er sich gezwungen sehen, die Luftbändiger dazu zu zwingen. Tenzin bändigte sich nach oben, um Raiko von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, um von ihm den Rückzug der Streitkräfte zu verlangen. Raiko entgegnete, dass sie kein Anrecht auf das Portal hätten, da das Land Wonyong Keum gehörte. Tenzin beharrte, dass sie darauf aufmerksam machen wollten, dass Keum das Land missbrauchen wollen würde, doch Raiko forderte, dass die Luftbändiger zurückkehren sollten zur Insel des Lufttempels. Tenzin lehnte ab, was Raiko dazu veranlasste, Iroh das Schicken der Wasserbändiger zu befehlen. Dies führte zu einem Wasserwerfer-Effekt, der die Luftbändiger traf. Iroh riet Raiko dazu, die Wasserbändiger zurückzurufen, da er seinen Standpunkt klar gemacht hätte, weil es keinen guten Eindruck hinterließe, da sich die Luftbändiger nicht wehrten. Raiko sah dies letztlich ein, wies Iroh an, den Wasserbändigern den Rückzug zu befehlen, aber die Luftbändiger weiterhin in Schach zu halten. Als der Befehl gerade umgesetzt worden war, betrat Zhu Li den Ort des Geschehens und hatte Bändiger im Schlepptau, die die Absperrung zerstörten. Raiko fragte Wenyan, was sie dort machte. Dieser entdeckte die mitgebrachte Filmcrew und hielt diesen Zug für „clever“. Zhu Li schüttelte vor Raikos Augen Tenzins Hand und versuchte, durch ihr Zusammenhalten Raiko davon zu überzeugen, einen Dialog über die Zukunft des Portals zu beginnen. Zhu Li erklärte vor laufender Kamera, dass das Portal weder von Geschäftsleuten noch von Politikern kontrolliert werden sollte, und die mitgebrachte Menge skandierte nach Zhu Lis Forderung an Raiko, die Truppen zurückzurufen, „Frieden für das Portal! Das Portal für das Volk!“[35]

Varrick ließ diverse Aufnahmen des Geschehens anfertigen, als gerade Tokuga in einem Luftschiff über das Portal flog. Der Anführer der Triade der Dreifachgefahr präsentierte sich als „zukünftiger Herrscher von Republica“ und warf Präsident Raiko wie auch Avatar Korra Versagen vor. Er würde die Macht übernehmen, um dafür zu sorgen, „dass diese großartige Metropole ihre einstige Stärke zurückerlangt[e] und das wichtigste Zentrum in der Welt“ würde, wozu Raiko und Korra ihm fortan gehorchen würden. Raiko hatte die Arme verschränkt und fragte, wer der Kerl eigentlich glaubte, wer er wäre. Tokuga hätte keine Ahnung von dem Regieren einer Stadt. Wenyan stimmte Raiko zwar zu, empfand Tokuga aber als guten Redner und wollte den Spruch mit der Metropole in Raikos nächste Rede einbauen.[36]

Qoute1 (Weiß) Ich habe Kuvira nachgegeben und bezahle noch immer dafür. Diesen Fehler werde ich keine[!] weiteres Mal begehen. Qoute2 (Weiß)
— Raiko in Erwägung seiner Reaktion. (Quelle)

Tokuga befahl Raiko als erstes, „die Vereinten Streitkräfte unverzüglich und dauerhaft aus Republica zurückzuziehen“. Im Falle seiner Weigerung würde er Giftgas gegen die Bevölkerung einsetzen. Sollte Raiko das Luftschiff abschießen, würden die sich darin aufhaltenden Asami Sato und Wonyong Keum zu Tode kommen. Iroh fragte Raiko nach dessen Plan. Raiko überlegte und kam zu dem Schluss, dass er gegen Kuvira nachgegeben hatte und noch immer dafür bezahlen würde. Diesen Fehler würde kein weiteres Mal begehen. Er wies Iroh an, die Truppen zurückzuziehen, wie Tokuga befohlen hatte, um sich Zeit zu verschaffen. Auf Irohs Nachfrage hin, wofür er die Zeit bräuchte, antwortete Raiko, dass Iroh ein Geschwader Flugzeuge rufen sollte, um Tokugas Schiff heraus zur Bucht zu treiben. Dort sollte es dann abgeschossen werden. Iroh erhob den Einwand, dass dies Asami Satos und Wonyong Keums Tod verursachen würde, doch Raiko fragte, ob Iroh etwa seine Anordnung infrage stellte, was Iroh ablehnte, sodass er den Befehl weitergab. Das Zurückrufen der Vereinten Streitkräfte durch Raiko wurde von Tenzin gut aufgenommen, aber der bereits zugestellte Abschussbefehl schuf für Korra ein nur etwa fünfminütiges Zeitfenster, um Asami zu retten.[37]

Raiko flieht vom Portal

Raiko flieht vom Geisterportal.

Nachdem das Luftschiff in die Geisterwelt gelenkt worden und Giftgas aus dem Portal gekommen war, stiegen Raiko und Wenyan in ein Fahrzeug und wiesen den Fahrer an, schnell loszufahren, während Zhu Li ihr Leben einsetzte, um alle Evakuierten in Sicherheit zu bringen. Zhu Lis Kampagne hatte nicht nur Aufnahmen von der Rettungsaktion ihrer Kandidatin gemacht, sondern auch „von Raiko, der sich wie ein Feigling verkrümelt“ hätte, woraus eine Dokumentation erstellt werden sollte.[38] Diese Aufnahmen wurden drei Wochen später am Wahlabend im Ballsaal des Hotels Vier Elemente von Varrick gezeigt. „Raikos hastiger Rückzug während der Krise am Portal“ hätte laut Shiro Shinobi „für Kopfschütteln bei vielen Wählern“ gesorgt. Varrick verglich die Geschwindigkeit Raikos beim Rückzug mit einem „Aalhund, der von einem Schwarm Skorpionbienen verfolgt“ würde, was zu Erheiterung unter der Prominenz der Stadt führte, welche sich dort eingefunden hatte, um Zhu Li zu unterstützen. Zhu Li bekam durchgehend gute Berichterstattung, doch Shiro fragte sich, ob ihre jüngsten Taten ausreichen würden, um die Meinung der Wähler zu ändern.[39] Als die Wahlergebnisse verkündet wurden, war klar, dass Zhu Li mit einer Mehrheit von 68% der Stimmen die 2. Präsidentschaftswahl der Vereinten Republik der Nationen gewann. Raiko erreichte demnach vermutlich 32% Prozent der abgegebenen Stimmen, wodurch er abgewählt war.[40] Raiko blickte während Zhu Lis Rede auf sein eigenes, im Fenster mit Blick auf die Stadt gespiegeltes Ebenbild.[41]

Nach der Präsidentschaft[]

Etwa drei Monate nach Kuviras gescheiterter Invasion, nach der zwischenzeitlichen Niederlage Raikos bei der Präsidentschaftswahl,[42] nahm der Präsident a. D. an Kuviras Gerichtsverhandlung teil, sowohl bei der Verlesung der Anklage, als auch beim letzten Verhandlungstag. Unter anderem war Kuviras Weigerung, Notstandsbefugnisse, die ihr von Raiko und Erdkönig Wu übergeben worden waren, zurückzugeben, angeklagt. Zu guter Letzt bekannte sich Kuvira in allen Anklagepunkten schuldig. Es war ihm als ehemaliger Präsident weiterhin gestattet, die goldene Brosche der Vereinten Republik an seinem Revers zu tragen.[43][44]

Aussehen[]

Raikos Aussehen war durch sein eckiges, markantes Gesicht geprägt, in dem sein eckiger Kiefer und seine goldene, runde Brille am auffälligsten wirkten. Er hatte eine recht dicke Nase, relativ großen Ohren sowie herausstechende Wangenknochen und leichte Grübchen im Gesicht. Er hatte recht schmale, kleine blau-graue Augen und ziemlich große, schwarze Augenbrauen, so wie einen im selben Schwarzton gefärbten Painter's-Brush-Schnurrbart. Er hatte schwarze, nach hinten gekämmte Haare und gebräunte Haut. Raikos Anzug war in einem lilanen Ton gefärbt und mit einer goldenen Brosche an der rechten Seite der Brust am Revers verziert. Am Handgelenk war der Anzug dem halben Unterarm herauf umgeschlagen. Unter dem Anzug trug er ein gelbes, mit goldenen Verzierungen versehenes Hemd mit einem im selben Ton gefärbten Kragen. Seine Anzugshose war ebenfalls lila gefärbt und bis zur Mitte des Schienbeins hochgekrempelt. Er trug graue Socken und braune Absatzschuhe.[4]

Bei der Nuktuk-Filmprämiere wie auch bei der Hochzeit trug Raiko einen mit Brusttaschen versehenen, dunkelvioletten Frack und ein hellgraues Hemd mit einem weißen Kragen. Die Ärmel waren nicht umgekrempelt, sondern gingen bis übers Handgelenk. Seine Hose war in der selben Farbe des Fracks gefärbt, war jedoch ebenso hochgekrempelt. Er trug die selben braunen Absatzschuhe.[5]

Persönlichkeit[]

Raiko war eine durchsetzungsfähige Autoritätsperson, weswegen er vor allem mit Avatar Korra immer wieder in Konflikte geriet.[7][29] Er suchte stets zuerst immer diplomatische Lösungen in internationalen Krisen, bevor er vorschnell das Militär einsetzte.[4][19] Aufmerksam spielte er auf der Bühne der internationalen Politik auch so, dass er sich um gute Beziehungen der Vereinten Republik mit anderen Nationen bemühte, und zum Wohle der Republik und seinem eigenen Amt war er bereit, seine ihm zur Verfügung stehenden Karten auszuspielen.[14] Um in der Öffentlichkeit sein Gesicht zu wahren, wies er gern Verantwortung von sich und schob sie auf andere, wenn auch teilweise berechtigt.[7][45] Seine Kritiker hielten ihn für einen „Feigling“.[46][47] Bemerkt wurde auch seine „grießgrämig[e]“ Erscheinung mit einem scheinbar „festgefroren[en]“ Gesichtsausdruck; eine Erscheinung, welche er mit Lin Beifong und anderen Personen in hohen Ämtern teilte. Meelo und Bumi mutmaßten, dass Menschen in Verantwortung, wenn die Welt immer auf einen zählte, manchmal vergäßen zu lächeln, wie es sogar Avatar Aang gelegentlich passierte.[17]

Raiko war ein Fan der Nuktuk-Filme.[5]

Fähigkeiten[]

Diplomatie[]

Raiko hatte Stärken in der Diplomatie, welche er auch gut ausspielen konnte. Das ihm zur Verfügung stehende Kapital in diesem „diplomatischen Spiel“ wusste er einzusetzen. Dies wurde beispielsweise im Vorfeld von Wus Krönung deutlich, als Raiko die Beziehungen zwischen der Vereinten Republik und dem Erdkönigreich stärken wollte.[14]

Beziehungen[]

Buttercup Raiko[]

Raiko führte mit seiner Frau augenscheinlich eine glückliche Ehe. Sie flirtete während des Films keck mit ihm und umarmte ihn erleichtert, nachdem sie beide von Bolin befreit worden waren.[5] Auch bei feierlichen Anlässen bildeten der Präsident und die First Lady eine Eintracht.[14][23]

Raiko
Buttercup Raiko

Varrick[]

Qoute1 (Weiß) Ich habe Sie nur notgedrungen hierher gebeten. Es ist kein Geheimnis, dass ich Sie nicht mag, vor allem nachdem Sie mich entführen lassen wollten. Qoute2 (Weiß)
— Raiko in seinem Büro während des Kuvira-Problems zu Varrick. (Quelle)

Varrick war ein großzugiger Gönner Raikos während seines ersten Wahlkampfs, was Varrick zu einem gern gesehenen Gast machte,[4] auch wenn Raiko mit der Zeit von der Penetranz Varricks genervt war, seine Meinung zum Wasserstamm-Bürgerkrieg zu ändern zu versuchen.[5] Nachdem Varrick aber versucht hatte, Raiko zu entführen, konnte Raiko ihn nicht mehr leiden.[20] Er ärgerte sich sehr lange darüber, dass Kuvira ihn gezwungen hatte, Varrick zu begnadigen.[12] Beim zweiten Wahlkampf hatte Varrick keine Skrupel, Raiko öffentlich bloßzustellen, was ein Hauptgrund für dessen Niederlage war.[48]

Korra[]

Qoute1 (Weiß) Wegen deiner Rücksichtslosigkeit ist das Leben dieser Menschen ein Trümmerfeld. Und wie immer muss ich die Konsequenzen dafür tragen. Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Korra. (Quelle)

Korra und Raiko hatten unterschiedliche Sichtweisen bei einigen Themen, insbesondere Korras Handlungen während/nach der Unalaq-Krise oder nach Kuviras Invasion, wodurch sie aneinander gerieten.[7][45] Aus Raikos Sicht müsste er immer die Konsequenzen von Korras Rücksichtslosigkeit tragen.[47] Nach der Unalaq-Krise ergriff Raiko allerdings später die Initiative, entschuldigte sich bei ihr und bedankte sich für ihren Sieg gegen den Roten Lotus.[10] Während der Verfolgung eines gemeinsamen Ziels konnten sie auch streckenweise gut zusammenarbeiten.[21][22]

Lin Beifong[]

Lin rettet Raiko

Lins Rettungsaktion für Raiko.

Lin Beifong und Raiko führten eine gute und funktionierende Arbeitsbeziehung miteinander.[4][18] Lin sorgte mehrfach für Raikos Sicherheit.[6][22]

Mako[]

Qoute1 (Weiß) Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Eid geleistet haben. Vor allen Dingen sind Sie ein Hüter des Gesetzes. Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Mako. (Quelle)

Raiko erinnerte Mako an seine Pflichten als Diener des Staates und brachte ihn dazu, ihm von Korras illegaler Militäroperation zu berichten, bevor es zu spät war.[4]

Qoute1 (Weiß) Du bist nur eine Figur in Raikos diplomatischem Spiel. Du kannst mit ihm reden, aber ich denke nicht, dass er nachgeben wird. Qoute2 (Weiß)
— Lin Beifong zu Mako. (Quelle)

Raiko machte Mako im Vorlauf von Wus Krönung zu einer Figur in seinem diplomatischen Spiel, war also bereit, Mako auch gegen dessen Wunsch für die Interessen der Republik einzusetzen.[14]

Iroh[]

Qoute1 (Weiß) Stellen Sie etwa meine Anordnung infrage?! Qoute2 (Weiß)
— Raiko zu Iroh. (Quelle)

Iroh führte Raikos Anweisungen alle pflichtgetreu und im Sinne der Befehlskette im Militär aus, auch wenn er anderer Meinung war als der Präsident.[22][49]

Tenzin[]

Tenzin und Raiko pflegten über weite Strecken eine kooperative Arbeitsbeziehung und strebten nach dem gleichen Ziel.[11][19][18] Bei der Krise am Geisterportal standen sie jedoch an entgegengesetzten Fronten.[50]

Asami Sato[]

Raiko und Asami Sato

Raiko und Asami Sato.

Raiko und Asami pflegten über weite Strecken eine kooperative Arbeitsbeziehung.[20] Raiko lobte Asami für die Fortschritte in der Infrastrukturentwicklung öffentlich in höchsten Tönen.[14] Dies änderte sich im Rahmen seiner Wiederwahlkampagne.[51] Er hatte keine Skrupel, Asamis Leben zur Verteidigung der Stadt zu riskieren.[49]

Kuvira[]

Tenzin:„Ich habe besorgniserregende Berichte über Kuviras wachsende Militärmacht gehört. Wie es heißt, lässt sie ihre Gegner sogar in Straflager sperren.“
Raiko:„Nun gut, morgen wird sie abtreten. Dann können wir uns daranmachen, ihre Fehlgriffe wieder rückgängig zu machen.“
Mako:„Und Sie sind sicher, dass Kuvira die Macht an Prinz Wu abgeben wird?“
Raiko:„Sie wusste von Anfang an, dass ihre Aufgabe, im Erdkönigreich aufzuräumen, befristet ist. Sie hat mir ihr Wort gegeben, dass sie danach abtritt.“
— Tenzin, Mako und Raiko über Kuvira. (Quelle)

Kuvira gab Raiko ihr Wort, ihr Mandat im Erdkönigreich für drei Jahre auszuüben und anschließend abzutreten. Raiko und sie hatten unterschiedliche Auffassungen darüber, wie das Erdkönigreich zu regieren sei; ihre „Fehlgriffe“ wollte er rückgängig machen lassen. Kuvira brach jedoch ihr Wort.[12] Die beiden fanden sich schließlich an unterschiedlichen militärischen Fronten wieder und Raiko musste kapitulieren, um die Auslöschung seiner Armee und vieler Menschenleben zu verhindern.[22] Kuvira wurde schließlich vor Gericht bei Anwesenheit Raikos in den Zuschauerrängen unter anderem dafür verurteilt, die ihr von Präsident Raiko und dem späteren Erdkönig Wu gegebenen Notstandsbefugnisse nicht zurückgegeben zu haben.[43][44]

Wenyan[]

Qoute1 (Weiß) Im Moment denken die Leute, dass Sie ein Feigling sind, der sie und ihre Stadt im Stich gelassen hat. Wir müssen daher ein Bild von Stärke und Mut vermitteln. Qoute2 (Weiß)
— Wenyan im Wahlkampf zu Raiko. (Quelle)

Wenyan war in der Regel optimistischer als Raiko.[26][34] Er stachelte Raiko dazu an, für den Wahlsieg alles zu tun, sogar Grenzen zu überschreiten, falls nötig.[49] Raiko jagte Wenyan nicht vom Hof,[43][44] selbst nach einer großen Niederlage, bei der er sein Gesicht nicht wahren konnte.[41]

Hinter den Kulissen[]

Synchronisation[]

  • Im Deutschen wird Raiko von Oliver Siebeck gesprochen.[52]
    • Raikos Schauspieler wird von Matthias Klages gesprochen.[53][52]
  • Im Englischen wird Raiko von Spencer Garrett gesprochen.[54]
    • Raikos Schauspieler wird von Jason Harris gesprochen.[52]

Produktionsnotizen[]

Raiko und Buttercup Artbook Designs

Designs zu Raiko und Buttercup.

Trivia[]

  • Der Vorname von Herrn Raiko ist unbekannt. Aufgrund des Namens seiner Ehefrau weiß man, dass „Raiko“ der Nachname ist.

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 1,2 Legend of Korra Live Community Q&A: Michael Dante DiMartino and Bryan Konietzko (Abgerufen: 06.10.2020)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Ein rebellischer Geist (Rekapitulation)
  3. 3,0 3,1 Erinnerungen
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 Friedenstruppen
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 5,9 Die Nacht der tausend Sterne
  6. 6,0 6,1 Licht in der Finsternis
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 Frischer Wind
  8. 8,0 8,1 Alte Wunden
  9. Die Observation
  10. 10,0 10,1 Das Gift des Roten Lotus
  11. 11,0 11,1 Der Feind vor den Toren
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Die Krönung
  13. 13,0 13,1 Nach all den Jahren (Rekapitulation)
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 14,4 14,5 14,6 14,7 14,8 14,9 Nach all den Jahren
  15. Wieder vereint
  16. Katzeneulen-Schaukel, Zeichen der Zeit (Seite 65)
  17. 17,0 17,1 Katzeneulen-Schaukel, Zeichen der Zeit (Seite 71)
  18. 18,0 18,1 18,2 Katzeneulen-Schaukel, Zeichen der Zeit (Seite 61 f.)
  19. 19,0 19,1 19,2 Die Berufung
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 20,5 Jenseits der Wildnis
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 Operation Beifong
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 22,6 22,7 22,8 Kuviras Schachzug
  23. 23,0 23,1 Das letzte Gefecht
  24. Revierkämpfe Band 1 (Seite 50)
  25. Revierkämpfe Band 1 (Seite 36)
  26. 26,0 26,1 Revierkämpfe Band 1 (Seite 48 f.)
  27. Revierkämpfe Band 1 (Seite 48–52)
  28. 28,0 28,1 Revierkämpfe Band 2 (Seite 10 f.)
  29. 29,0 29,1 Revierkämpfe Band 2 (Seite 16–22)
  30. Revierkämpfe Band 2 (Seite 53 f.)
  31. Revierkämpfe Band 2 (Seite 62)
  32. Revierkämpfe Band 2 (Seite 63)
  33. Revierkämpfe Band 3 (Seite 9)
  34. 34,0 34,1 Revierkämpfe Band 3 (Seite 17 f.)
  35. Revierkämpfe Band 3 (Seite 22–26)
  36. Revierkämpfe Band 3 (Seite 42 f.)
  37. Revierkämpfe Band 3 (Seite 44 ff.)
  38. Revierkämpfe Band 3 (Seite 60–63)
  39. Revierkämpfe Band 3 (Seite 69)
  40. Revierkämpfe Band 3 (Seite 72)
  41. 41,0 41,1 Revierkämpfe Band 3 (Seite 74)
  42. Die Ruinen des Imperiums Band 1 (Seite 5 i. V. m. 10)
  43. 43,0 43,1 43,2 Die Ruinen des Imperiums Band 1 (Seite 17 f.)
  44. 44,0 44,1 44,2 Die Ruinen des Imperiums Band 3 (Seite 67 i. V. m. 70)
  45. 45,0 45,1 Revierkämpfe Band 2 (Seite 19 f.)
  46. Revierkämpfe Band 1 (Seite 49)
  47. 47,0 47,1 Revierkämpfe Band 2 (Seite 20)
  48. Revierkämpfe Band 3
  49. 49,0 49,1 49,2 Revierkämpfe Band 3 (Seite 45)
  50. Revierkämpfe Band 3 (Seite 23)
  51. Revierkämpfe Band 2 (Seite 18)
  52. 52,0 52,1 52,2 Deutsche Synchronkartei (Abgerufen: 25.07.2023)
  53. Synchron-Forum. RE: Die Legende von Korra (Abgerufen: 25.01.2021)
  54. IMDb (Abgerufen: 21.11.2020)
  55. The Legend of Korra: The Art of the Animated Series—Book Two: Spirits (Seite 136)

Weiterführende Links[]


Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Raiko
Advertisement