Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-exz
Qoute1 (Weiß) Macht schneller, Feiglinge! Nehmt die Ma-Bu-Haltung ein, fest und stark! Startet euer inneres Feuer und benutzt es, um das Metall vor euch zu fühlen! Qoute2 (Weiß)
Toph Beifong zum Team Beifong. (Quelle)

Die Ma-Bu-Haltung[4], auch Pferdestand[1] genannt, ist eine Grundhaltung für das Bändigen. Es galt bereits als bewundernswertes Ziel, sie fünf Minuten lang durchzuhalten.[1]

Geschichte[]

Zu Yangchens Lebzeit[]

Als Kavik und Jujinta während der Razzia im Lagerhaus Junduris auf einem Stapel Holzkisten festsaßen, wollte der Anführer der Lagermannschaft jene leicht entzündbaren Holzkisten mittels Feuerbändigen in Brand stecken. Dazu ließ er sich in einen niedrigen Pferdestand sinken, atmete tief ein und schoss mit einem Faustschlag einen Flammenstrahl auf die Holzkisten.[5]

Zu Kyoshis Lebzeit[]

Als Rangi, Lehrerin Avatar Kyoshis für das Feuerbändigen, jenes Element mit ihr erstmals trainieren wollte, begann sie damit, sie noch einmal die Grundlagen wiederholen zu lassen. Sie zweifelte an, dass Kyoshi zu Beginn irgendwelche exakten, fortgeschrittenen Anweisungen bräuchte, und schätzte, dass sie nicht einmal zehn Minuten lang einen tiefen Bändigerstand halten könnte. Kyoshi versuchte darzustellen, dass zehn Minuten übertrieben wären, aber Rangi ließ nicht locker und setzte sich durch, indem sie Kyoshi den Pferdestand einnehmen ließ. Nach drei Minuten spürte Kyoshi ein Brennen in Oberschenkeln und Rücken. Zudem schmerzten ihre Knie. Sie nahm an, dass Rangi sie dafür bestrafte, ihr zuvor nicht alles über sich erzählt zu haben. Kyoshi sagte ihr, dass es ihr leid täte, doch ihre Lehrerin reagierte kühl, ihre Ellenbogen in die Handfläche gestützt und ihre Fingernägel betrachtend, dass Kyoshi erst reden dürfte, wenn ihre Hüften parallel wären. Kyoshi fluchte und korrigierte ihre Stellung. Womöglich war die Stellung für kleinere Menschen gemacht, weshalb sie ihr so schwer fiel. Kyoshi versuchte noch einmal, sich aus der Haltung heraus bei Rangi dafür zu entschuldigen, ihr nicht gesagt zu haben, dass ihre Mutter eine Luftbändigerin war, was Rangi scheinbar zufrieden stellte, entweder die Entschuldigung oder der Schmerz, den Kyoshi durch die Ma-Bu-Haltung spürte. Kyoshi nahm an, sie würde die Figur schneller lösen dürfen, wenn sie Rangi die Einzelheiten erzählte, weshalb sie Details über ihre Mutter verlauten ließ. Dieses Sprechen half ihr dabei, den Schmerz besser zu ignorieren, welcher sich anfühlte wie Säure, die sich in ihre Muskeln fraß. Im weiteren Verlauf des Gesprächs verwandelte sich der Schmerz in ihren Beinen in ein dunkles Pochen, was erträglicher für sie war. Als sie mitten in ihren Äußerungen die Fünf-Minuten-Marke passierte, kommentierte Rangi dies mit einem „Nicht schlecht“. Kyoshi verdrängte den Schmerz aus ihren Gedanken und war sich sicher, noch länger durchhalten zu können. Rangi umrundete sie und begutachtete ihre Haltung von allen Seiten, während sie das Gespräch über Jesa fortsetzte. Als es darum ging, was Jesa für „solchen Abschaum“, Kyoshis Daofei-Vater, geopfert hatte, pikste sie Kyoshi mitten in der Haltung ins Kreuz und rang ihr das Versprechen ab, ihr „Leben niemals wegen irgendeines Jungen“ wegzuwerfen. Sie verharrte auch weiterhin in dem Stand, als sie feststellte, dass ihre Rachegefühle gegenüber Jianzhu zu schwinden und ihre fest gegriffenen Erinnerungen zu verblassen begannen. Ihr fiel die wirkungslose Feuerfaust ein, die sie Jianzhu bei ihrer Begegnung zuvor ins Gesicht geschleudert hatte, und drängte Rangi dazu, Feuer bändigen zu dürfen. Diese war dagegen, doch Kyoshi ließ nicht locker und versuchte sich nach einer Vorführung Rangis gegen deren Willen – Rangi war der Ansicht, Kyoshi müsste zunächst weiter an Entspannung und mentaler Koordination arbeiten – daran, was letztlich ihre Ma-Bu-Haltung löste. Kyoshis Unterfangen scheiterte aber und Rangi erlegte ihr subtil auf, dies nicht noch einmal zu versuchen, zumindest dann nicht, wenn sie jemals richtig Feuerbändigen wollte.[6]

Kyoshi und Rangi übten in der Folge weiter mit der Ma-Bu-Haltung. Wenn Rangi Fehler an Kyoshis Stand herausstellte, schaffte sie es, mit ihren Worten ein helles Licht auf Kyoshis Hinterkopfgedanken zu werfen, womit sie dafür sorgte, dass es wehtat, darüber nachzudenken.[7]

Qoute1 (Weiß) Lek hat gesagt, du wärst in der Höhle durchgedreht. Also gibt's das jetzt zweimal täglich. Pferd. Sofort. Qoute2 (Weiß)
— Rangi zu Kyoshi. (Quelle)

Sie bezeichneten die Ma-Bu-Haltung bald als „Standardtraining“, welches Rangi Kyoshi ein Mal täglich durchführen ließ. Nach einem Vorfall mit Lek erhöhte Rangi zur Strafe allerdings das Pensum und kündigte an, es Kyoshi fortan zwei Mal täglich durchführen zu lassen. Kyoshi stöhnte daraufhin, gehorchte ihrer Lehrerin aber und presste die Füße zusammen, schob sie seitwärts, abwechselnd die Fersen und die Zehen, bis der Abstand breiter war als ihre Schultern. Sie schwieg, während sie ihren Torso absenkte, denn ihre Trainingserfahrung lehrte sie, dass Rangi sie sonst mit einem Holzscheit oder ähnliches beladen hätte, um sie in die richtige Haltung zu bringen. Rangi umkreiste sie und suchte nach Schwächen, die sie kritisieren konnte. Daraufhin stieg sie vorsichtig auf Kyoshis gebeugtes Knie, während sie ihre Schülerin anwies, sich nicht zu bewegen. Kyoshi brachte rufend zum Ausdruck, sie würde Rangi dafür hassen, während jene sich mit ihrem gesamten Gewicht auf die linke Schulter ihrer Schülerin stützte. Rangi erklärte ihr, dass es bei der Übung darum ginge, sich von Ablenkungen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, bevor sie Kyoshi anwies, endlich still zu halten. Kyoshi ließ dies alles, obwohl es sich für sie wie eine Tortur anfühlte, über sich ergehen, bis Rangi schließlich wieder von ihr herunterstieg. Nach einer Unterhaltung über die Notwendigkeit für einen Avatar, die vier Elemente in der richtigen Reihenfolge zu meistern, war Kyoshi etwas niedergeschlagen, da Rangi ihr eindrücklich mitteilte, dass sie als Avatar die Chance unumkehrbar verspielen könnte, die Elemente auf die korrekte Art und Weise zu meistern.[8]

Rangi:„Komm schon. […] Sei wieder fröhlich. Ich wollte dich jetzt nicht total runterziehen.“
Kyoshi:„Ich kann nicht fröhlich sein. Ich bin im Pferdestand.“
Rangi:„Mir gefällt es, dass du so konzentriert bist. [...] Wollen wir doch mal sehen, ob du dem hier standhalten kannst.“
— Rangi und Kyoshi bei einer Trainingseinheit. (Quelle)

Kyoshi starrte auf den Boden vor sich, noch immer in der Ma-Bu-Haltung, als Rangis Füße in ihrem Blickfeld erschienen. Sie wollte Kyoshi wieder fröhlich sehen, doch jene entgegnete, dass dies in dieser Haltung nicht möglich wäre. Rangi lobte sie für ihre Konzentration und begann, sie mit den Worten „Wollen wir doch mal sehen, ob du dem hier standhalten kannst“ herauszufordern. Daraufhin glitt sie zwischen Kyoshis Arme und gab ihr einen Kuss, was dazu führte, dass Kyoshis Atem stockte und ihre Knie weich wurden. Kyoshis Augen weiteten sich zunächst und schlossen sich dann, bevor Rangi die noch immer die Haltung wahrende Kyoshi zum Durchhalten animierte. Rangi gab ihr weitere Küsse und Kyoshi wollte, dass die Qual niemals aufhörte, denn dies bedeutete, dass Rangi mit ihren Berührungen fortfuhr. Rangi ließ sie mit einem Streifen durch die Haare und einem anschließenden Ziehen daran wissen, dass Kyoshi ihr noch immer herrlich ausgeliefert war. Nach einem von Kyoshi gefühlten Jahrhundert löste sich ihre Lehrerin von ihr und flüsterte, sie hätte noch sieben Minuten übrig. Kyoshi fand, dass dies im Großen und Ganzen ein gutes Geschäft war.[9]

Im Vorlauf zum Angriff auf Tes Palast bemerkte Kyoshi in Moks Lager südlich des Palastes eine Gruppe von Männern mit nackten Oberkörpern. Jeder von ihnen war tief im Pferdestand und sie gaben im Chor dabei ein unverständliches Kauderwelsch von sich. Es handelte sich dabei um Personen aus der Kang-Shen-Sekte, welche sich auf den Angriff vorbereiteten.[3]

Ein Jahr später, am ersten Tag von Kyoshis Aufenthalt im Königlichen Palast der Feuernation wurde Kyoshi von Rangi in ihrem Zimmer dazu gezwungen, den Pferdestand einzunehmen, da Erstere in ihrer Abwesenheit nicht weiter trainiert hatte. Rangi zeigte ihre Enttäuschung und Verärgerung und brüllte, dass die Handlungen einer Person ohne Führung bestimmten, wer man wäre. Schließlich musste Kyoshi die folgenden zwanzig Minuten am Stück im Pferdestand überbrücken oder Rangi drohte ihr, sie in ihrem Training ganz an den Anfang zurückzusetzen, sodass sie mit zehnjährigen Nichtskönnern aus der Akademie Heiße Hocken machen müsste. Das Brennen verlief über Kyoshis Beine und unteren Rücken und Rangi brüllte sie an, noch tiefer zu gehen.[10]

Zu Aangs Lebzeit[]

Auch Jahrhunderte später war die Ma-Bu-Haltung eine Methode zum Training. So wies Jeong Jeong im Jahre 100 NG Aang an, die Füße weiter auseinanderzustellen, die Knie zu beugen und sich einfach zu konzentrieren. Aang begann aber, dabei zu reden, wodurch er sich nicht konzentrierte. Aang fragte, worauf er sich konzentrieren sollte. Jeong Jeong erläuterte ihm, dass die Sonne die wahre Quelle des Feuers wäre und sich im völligen Einklang mit der Natur befände. Aang war aber wenig begeistert von der Ma-Bu-Haltung. Er war nur daran interessiert, wie er ein Feuer erzeugte. Jeong Jeong wies ihn zurecht. Ein weiteres Training, in dem es um die korrekte Atemtechnik ging, brach er nach einigen Stunden ab, bevor Jeong Jeong ihn dazu aufforderte. Unklar blieb, ob er die Haltung über Stunden korrekt ausüben und halten konnte.[11]

Als Toph Beifong Aang das Erdbändigen beibringen wollte, musste er die Ma-Bu-Haltung als Ausgangsposition einnehmen. Aus dieser Position heraus sollte er dann mit verbundenen Augen einen auf ihn zurollenden Felsen aufhalten. Obwohl er laut ihr „die perfekte Haltung“ hatte, scheiterte Aang bei der Aufgabe, da er „einfach nicht den Mumm“ gehabt hätte, als es ernst wurde.[12]

Im Jahre 101 NG drängte Toph ihre Schüler vom Team Beifong in der Beifong Akademie des Metallbändigens zu einer Ma-Bu-Haltung, welche von ihnen fest und stark eingenommen werden sollte. Sie sollten ihr inneres Feuer spüren und es benutzen, um das Metall vor ihnen zu fühlen. Aus dieser Stellung heraus sollten sie einen Tritt nach vorne abgeben. Allerdings hatten sie keinen Erfolg, denn diese Vorgehensweise führte bei den Schülern nicht zum Metallbändigen.[13]

Qoute1 (Weiß) Das Chi hängt über euch, wie ein schwerer Umhang, der euch die Luft abschnürt! Macht euch seine vielen dunklen Falten zu Nutze und seid auf der Hut vor dem tückischen Atem der Ablenkung! Qoute2 (Weiß)
— Lektion des Dunklen für die Schüler. (Quelle)
Ma-Bu-Haltung 2

Training der Ma-Bu-Haltung unter Leitung des Teams Beifong.

Später brachte das Team Beifong die Technik auch neuen Schülern der Akademie bei. Dabei sollten die Schüler sich in der Ma-Bu-Haltung konzentrieren und ihr Chi tief in ihrem Inneren sammeln. Dies sollten sie nutzen, um das Metall um sie herum zu spüren. Der Dunkle wies poetisch auf den „tückischen Atem der Ablenkung“ hin.[14]

Anwendung[]

Zur Durchführung der Figur werden zunächst die Füße zusammengepresst und anschließend seitwärts geschoben, abwechselnd die Fersen und die Zehen, bis der Abstand breiter ist als die Schultern. Zudem muss der Torso abgesenkt werden, um die Knie zu beugen. In dieser Position muss man dann so lange wie möglich verharren, ohne sich zu bewegen. Laut Rangi ist es das Ziel der Figur, sich von Ablenkungen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen[15] beziehungsweise Entspannung und mentale Koordination zu fördern.[2] Nach dem Hundertjährigen Krieg sollte sie das Ziel herbeiführen, Metall zu bändigen, wofür man sein Chi im Inneren sammeln musste, um es dann zu nutzen, um Metall um einen herum zu spüren. Das Verhindern der ungewollten Ablenkung blieb weiterhin ein wichtiger Faktor.[14]

Hinter den Kulissen[]

Produktionsnotizen[]

Trivia[]

Ma-Bu-Pose Reale Welt

Ma-Bu-Position.

  • Die Haltung Ma Bu ist auch in der Realität ein häufig genutzter Stand – auch Grundstellung oder Hauptposition genannt – in den Kampfkünsten. Entgegen der üblichen Auffassung, bestand der Sinn der Ma Bu ursprünglich nicht darin, die Beinmuskulatur zu stärken. Der eigentliche Gedanke bei dem Stand war es, sich hinter dem Gegner zu positionieren und diesen dann über die eigenen Beine zu Boden zu schieben.[16]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 1,2 Die Vereinbarung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 238)
  2. 2,0 2,1 Die Meister des Avatars, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 342)
  3. 3,0 3,1 Im Angesicht der Tradition, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 386)
  4. Das Versprechen Band 2 (Seite 41)
  5. Das Zahlenspiel, Der Aufstieg von Yangchen (Seite 262)
  6. Die Vereinbarung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 238–243)
  7. Die Meister des Avatars, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 342f.)
  8. Vorbereitungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 352ff.)
  9. Vorbereitungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 354f.)
  10. Kulturdiplomatie, Der Schatten von Kyoshi (Seite 81)
  11. Die Macht des Feuers
  12. Hartes Training
  13. Das Versprechen Band 2 (Seite 41f.)
  14. 14,0 14,1 Der Spalt Band 3 (Seite 5)
  15. Vorbereitungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 352f.)
  16. 马步 - Mabu - Der Pferdschritt (Abgerufen: 23.08.2020)

Weiterführende Links[]

Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von der Ma-Bu-Haltung
Advertisement