Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-lwa
Qoute1 (Weiß) Du hast vergessen, dass immer jemand über dir steht, um dich zu richten. Qoute2 (Weiß)
— Kyoshi im Avatar-Zustand zu Xu Ping An. (Quelle)

Das Lei Tai zwischen Xu Ping An und Kyoshi war ein Duell im Jahr 296 VG.[2][3] Kyoshi forderte es, weil Xu Ping An sich weigerte, eine Zivilistenfamilie freizulassen. Außerdem um zu verhindern, dass Xu Zigan in Schutt und Asche legen würde, sowie um weiteren Verbrechen der Gelbnacken vorzubeugen.[1]

Vorgeschichte[]

Politischer Konflikt[]

Bei den Gelbnacken handelte es sich um eine Organisation mit Xu Ping An als Anführer, welche den frühen Tod von Avatar Kuruk dazu nutzte, im Jahr 304 VG den Gelbnacken-Aufstand auszulösen.[4] Sie verwüsteten das Land, wobei sie alle töteten, die sie als Gesetzeshüter betrachteten, darunter Beamte, Soldaten und Zivilisten. Die Regierung des Erdkönigreichs tat wenig, um die Rebellion zu stoppen, und tausende Menschen starben in brutalen Massakern, die von den Aufständischen begangen wurden. Die Gelbnacken wurden schließlich von Jianzhu zerschlagen, und die Überreste der Rebellen mussten untertauchen. Xu wurde in einem Gefängnis in Tes Palast gefangen gehalten.[5][6]

Befreiung von Xu Ping An[]

Die Gelbnacken fanden sich unter dem Decknamen der Herbstblüte wieder zusammen und beschlossen, ihren Anführer Xu Ping An aus dem Gefängnis zu befreien. Sie rekrutierten in der Daofei-Stadt Hujiang weitere Teilnehmer für den Angriff auf Tes Palast. Zur selben Zeit befanden sich Kyoshi und Rangi mit der Fliegenden Operngesellschaft in Hujiang und wurden durch ein zufälliges Treffen mit Mok, dem Interimsanführer der Herbstblüte, in die Pläne, Xu Ping An zu befreien, verwickelt. Aus Überzeugung, Mok würde ihnen etwas antun, wenn sie sich dagegen wehren würden mitzuhelfen, stimmten sie zu und halfen bei der Befreiung. Dass es sich bei dem Gefangenen um Xu Ping An handelte, wurde von Mok jedoch verschwiegen.[7]

Als Kyoshi und Lao Ge nach dem Angriff auf Tes Palast zu Rangi, Kirima, Wong und Lek zurückkehrten, stellten sie fest, dass diese den Gefangenen erfolgreich befreit hatten. Gemeinsam brachten sie ihn zu Mok und den Herbstblüten. Kyoshi fühlte sich benommen, als sie herausfand, dass sie hereingelegt wurden und es sich bei den Herbstblüten eigentlich um die Gelbnacken handelte, welche dafür bekannt waren, aus reinem Vergnügen Mord und andere Gewalttaten zu begehen.[8] Sie entfernte sich vorerst mit dem Rest ihrer Gruppe von den Gelbnacken, woraufhin eine Diskussion entbrannte, was als Nächstes zu tun sei. Da Kyoshi sich für die Befreiung von Xu Ping An verantwortlich fühlte und Angst hatte, dass dieser mit den nun wieder vereinten Gelbnacken weitere Gräueltaten begehen könnte, entschied sie, die Gelbnacken für eine Weile aus der Luft zu beobachten, um im Ernstfall einschreiten zu können.[6]

Sie bemerkten schnell, dass diese Befürchtung wahr werden würde. Xu und seine Anhänger blieben vor einem nahe gelegenen Reisfeld stehen, welches sie kurz darauf begannen niederzutrampeln. Anschließend stürmten sie auf das Haus einer Zivilistenfamilie am anderen Ende des Feldes zu. Aus Angst um die Sicherheit der Familie und aus Überzeugung der Schreckensherrschaft von Xu ein Ende setzen zu müssen, entschied sich Kyoshi dafür einzugreifen.[9]

Verlauf[]

Als die Gruppe am Haus eintraf, welches inzwischen von den Gelbnacken besetzt wurde, bot sich ihnen ein Bild des Schreckens. Sie hatten die Zivilisten geschlagen, ihre Gesichter waren geschwollen und blutig. Den Mann der Familie hatten sie gefesselt, aufgehängt und unter ihm ein Feuer entfacht. Kyoshi forderte Xu mehrmals auf, damit aufzuhören und die Familie freizulassen, jedoch folgte er dieser Aufforderung nicht. Sie war so bestürzt über die Situation, dass sie nach eigener Aussage schon durch die alleinige Existenz von Xu beleidigt wurde. Da Kyoshi keinen anderen Ausweg fand der Familie zu helfen und Xu aus Zigan fernzuhalten, forderte sie ihn auf Grundlage des Daofei-Kodex, zu einem Lei Tai heraus.[10]

Kyoshi:„Xu Ping An! Ich fordere dich zum Lei Tai heraus. Auf der Stelle!“
Xu:„Herausforderungen dienen dazu, Kränkungen aus der Welt zu schaffen. Womit habe ich dich beleidigt?“
Kyoshi:„Mit deiner Existenz.“
— Kyoshi und Xu (Quelle)

Kyoshi war sich zwar über die Stärke von Xu unsicher, glaubte jedoch, dass sie ihn im Duell schlagen könnte. Sie einigten sich darauf, das Duell mit Bändigen und Waffen durchzuführen.[11] Die anderen der Fliegenden Operngesellschaft waren nicht begeistert von der Herausforderung, hatten jedoch auch keine Idee, Xu anders aufzuhalten. In der Zwischenzeit bauten die anderen Daofei eine Plattform, auf welcher das Duell ausgetragen werden sollte.[12]

Ein junger Schiedsrichter eröffnete das Duell, nachdem beide die Plattform betreten hatten. Kyoshi griff nach ihren Fächern, war jedoch zu langsam, um einen schnellen Angriff von Xu noch rechtzeitig abzuwehren. Entgegen der Erwartung, dass Xu ein Erdbändiger sei, schoss er mit einem Blitz auf sie.[3] Kyoshi wurde getroffen, brach zusammen und wurde für einen Moment bewusstlos. Während sie scheinbar leblos am Boden lag, feuerte Xu weiterhin mehrere Blitze auf sie. Er bemerkte jedoch nicht, dass ihr diese Blitzschläge nicht so schmerzten, wie der Erste. Kyoshi stellte sich tot, bis sie wieder gänzlich zur Besinnung gekommen war und entschied sich noch so lange liegen zu bleiben, bis sich ihr die richtige Gelegenheit bot zurückzuschlagen. Als diese gekommen war, trat Kyoshi, mit voller Kontrolle über ihre Kräfte, in den Avatar-Zustand ein. Ihre glühenden Augen und das Bändigen mehrerer Elemente erschreckte Xu und seine Anhänger. Währenddessen packte Kyoshi ihn am Kragen und hob ihn auf einem Tornado hoch in die Luft. Sie zweifelte einen Moment daran, ob es die richtige Entscheidung wäre ihn umzubringen. Xu versuchte währenddessen sich aus den Händen von Kyoshi zu befreien und spuckte einen Flammenstoß in Richtung von Kyoshis Gesicht. Diese lenkte das Feuer mit einer leichten Bewegung ihres Kopfes zur Seite und der Flammenstoß verfehlte sein eigentliches Ziel. Als Kyoshi klar wurde, dass Xu sein Verhalten niemals ändern würde, ließ sie ihn in den Tod stürzen und kehrte dann zum Boden zurück.[2]

Nachwirkungen[]

Zurück am Boden schickte sie die restlichen Daofei fort. Im Gegensatz zu denen, die, während sie sich im Avatar-Zustand befand, geflohen waren, betrachteten diese sie mit Ehrfurcht und gingen erst, als sie ihnen den Befehl dazu gab. Anschließend begrüßte sie ihre besorgten Freunde, welche sich, während sie sich im Avatar-Zustand befand, in einen Schutzraum geerdbändigt hatten. Kyoshi trug durch das Duell schwere Verletzungen davon, was schließlich dazu führte, dass sie für drei Tage bewusstlos wurde.[13][14] Ihre Hände wurden durch die Blitze besonders schwer verletzt und mit Narben versehen, weshalb sie fortan Handschuhe trug.[15]

Die hinfort gelaufenen Daofei wurden in den umliegenden Siedlungen teils von Gesetzeshütern gefangen genommen. Diesen erzählten sie von einem Geist mit glühenden Augen, welcher Xu Ping An in den Himmel gehoben, das Lebenslicht aus dem Körper gesaugt und ihn verschlungen habe, womit der Auftritt von Kyoshi im Avatar-Zustand gemeint war. Der Hauptmann von Yousheng schrieb daraufhin einen Brief an Jianzhu, in dem er die Ereignisse schilderte. Dank des Briefs von dem Hauptmann und einem weiteren Brief von Statthalter Te, wusste Jianzhu nun, wo sich Kyoshi aufhielt.[16]

Kyoshi musste noch oft in schlaflosen Nächten an das Duell gegen Xu zurückdenken. Sie dachte dabei vor allem daran, wie schwer er sich in ihrem Griff angefühlt hatte und wie sie am Ende des Lei Tais die Entscheidung traf, Xu sterben zu lassen.[17]

Hinter den Kulissen[]

Trivia[]

  • Das Duell ähnelte in Gewisser Weise der Schlacht in den Kristallkatakomben. Da Kyoshi sich im Vergleich zu Aang jedoch nicht im Avatar-Zustand befand, als Blitze auf sie geschossen wurden, wurde die Verbindung zum Avatar-Geist nicht getrennt.
  • Es war das erste Mal, dass Kyoshi mit voller Kontrolle in den Avatar-Zustand eintrat.
  • Bei strenger Auslegung des Daofei-Kodex, wäre Kyoshi durch die Ermordung von Xu zur neuen Anführerin der Gelbnacken geworden.[18]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 424–429)
  2. 2,0 2,1 Pflicht und Schuldigkeit, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 434–439)
  3. 3,0 3,1 Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 431 ff.)
  4. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 8)
  5. Der Eisberg, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 91 ff.)
  6. 6,0 6,1 Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 418–421)
  7. Die Stadt, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 284–291)
  8. Der Überfall, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 412–416)
  9. Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 422–425)
  10. Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 424–428)
  11. Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 428 f.)
  12. Die Herausforderung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 429 ff.)
  13. Pflicht und Schuldigkeit, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 439 f.)
  14. Erinnerungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 443)
  15. Abschiede, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 466–470)
  16. Der Hinterhalt, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 451–454)
  17. Unerledigte Geschäfte, Der Schatten von Kyoshi (Seite 23 f.)
  18. Abschiede, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 467)
Advertisement