Fandom


Kuruk war der Wasser-Avatar und Nachfolger von Avatar Yangchen sowie Vorgänger von Avatar Kyoshi. Er wuchs im Nördlichen Wasserstamm auf und lebte ein relativ unbeschwertes Leben in Frieden im Vergleich zu seinen anderen Inkarnationen, was er durch die maßgebenden Errungenschaften seiner Vorgängerin Yangchen zu verdanken hatte. Trotz seines Talents fürs Bändigen war er recht unbesonnen und arrogant, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und bevorzugte es, getreu seiner entspannten Haltung, „mit dem Strom zu schwimmen“.

Letztlich brachten ihm diese Einstellung und sein prahlerisches Auftreten den Groll des Gesichtsräubers Kohs auf sich, welcher ihn dafür bestrafte, indem er an seinem Hochzeitstag in der Geisteroase seine Verlobte Ummi von ihm nahm.[2] Mit nur 33 Jahren verstarb Kuruk, dessen plötzlicher Tod die Welt in den Umbruch samt neue, aufkommende Konflikte stürzte.[1]

Geschichte Bearbeiten

Leben Bearbeiten

Kuruk wurde im Jahre 345 VZK beim Nördlichen Wasserstamm geboren.[1][3] Er wurde als Avatar entdeckt und schloss Freundschaften mit Hei-Ran, Kelsang und Jianzhu, seinen Meistern fürs Feuer-, Luft- und Erdbändigen. Nachdem er die Elemente gemeistert hatte und der Avatar-Zustand an der Reihe war, flogen seine Meister mit ihm zu einem kleinen, unbewohnten Atoll, damit er niemanden verletzen konnte. Trotz dessen zerstörte er bei seinem ersten Mal die ganze Insel und hätte beinahe die Reisegruppe getötet.[4] Seine Meister Jianzhu und Hei-Ran mussten oftmals bei Versammlungen hochrangiger Beamter den schönen Schein wahren, während Kuruk einen Rausch ausschlief oder die weiblichen Abgesandten anbaggerte.[5]

Kuruks Lotustornado

Kuruk beeindruckt Nonnen mit seinen Fähigkeiten.

Kuruk reiste in seinem Leben viel herum und brach viele Herzen.[6] Da es für ihn als Avatar nicht viele Aufgaben gab, da die Welt von Frieden und Stabilität ummantelt war, verbrachte er die meisten seiner Tage auf der Suche nach guten Gegnern in der materiellen und in der Geisterwelt, um sie zu Bändiger-Duellen herauszufordern, in der Regel nur zu Unterhaltungszwecken.[3] Seine Reisen in die Geisterwelt hielt er in privaten Tagebüchern fest, so auch seine Begegnung mit Großvater Glühwurm.[7] Er liebte es, andere, insbesondere Mädchen, mit seinen Bändigerfähigkeiten zu beeindrucken. Für junge Nonnen der Luftnomaden bändigte er einen Tornado mit Lotusblüten darin, er forderte einfache Zivilisten der Feuernation zu Agni Kais heraus und legte sich mit Erdbändigern im Länger-Felsen-Hochheben an.[2] Außerdem war Kuruk nach Auffassung einiger ein sehr guter Jäger.[8]

Seine Avatar-Aufgaben nahm er zwar nicht ernst, dafür aber das Pai-Sho-Spiel. Er wurde zu einem Meister und eignete sich die Strategie des Blindbeutelmanövers an.[9]

Im Jahre 316 VZK standen sich Kuruk und seine Meister untereinander zwar noch nahe, aber da es keine wirklichen Herausforderungen mehr für sie gab, ging jeder zunehmend seine eigene Wege. So hatte Hei-Ran Junsik geheiratet, die Liebe ihres Lebens. Kuruk aber, nachdem er weiterhin herumreiste und reihenweise Herzen brach, verliebte sich in seine ehemalige Lehrerin und gute Freundin. Er stand eines Tages vor Kelsangs Tür mit einem Gedicht, das er als Liebesgeständnis für sie geschrieben hatte. Der Luftbändiger redete ihm das aus, tadelte ihn für seine Selbstsucht und seinen Versuch, die glückliche Beziehung Hei-Rans zu zerstören und zwang ihn, das Gedicht zu verbrennen.[6]

Kuruk kissing Ummi

Kuruk und Ummi

Er führte seinen wilden Lebensstil bis zu dem Tag, an welchem er Ummi vom Südlichen Wasserstamm beim Neumondfest der Wasserstämme traf[2], nicht viel später nach dem Gedicht an Hei-Ran.[6] Er verliebte sich auf den ersten Blick in die junge Frau. Er lernte sie kennen und gab ihr bald eine Verlobungskette, welche sie annahm.

Die Hochzeit fand bei der Geisteroase statt. Dabei jedoch wurde sie von einer unsichtbaren Kraft ins Wasser gezogen und in die Geisterwelt verschleppt. Kuruk nahm an, dass Koh, der Gesichtsräuber ihn damit für seine Untätigkeit in der Vergangenheit bestrafen wollte. Seit dem Jahr seiner Hochzeit reiste er bis zu seinem Tod jährlich zum Jubiläum des Vorfalls in die Geisterwelt in dem Versuch, seine Geliebte zu befreien, hatte dabei jedoch keinen Erfolg.[2] Koh hegte durch diese Bestrebungen einen Groll gegen den Avatar.[10]

Kuruk starb im Jahre 312 VZK[3] im Alter von nur dreiunddreißig Jahren.[1] Er hatte kurz zuvor angeordnet, dass seine engsten Gefährten den nächsten Avatar aufspüren und sich seiner annehmen sollten. Sein Ableben sorgte aber für eine Katastrophe, da es Kelsang und Jianzhu lange Zeit nicht gelang, einen neuen Avatar zu präsentieren, was zu einem gefährlichen Machtvakuum führte. Es gelang ihnen nicht, das Nichtfinden eines neuen Avatars geheim zu halten, was Daofei-Gruppen zu ihrem Vorteil nutzen konnten.[11]

Fortexistenz nach seinem Tod Bearbeiten

Seine Suche nach Ummi setzte Kuruks Geist in der Geisterwelt fort und bekam durch ein späteres Leben, Aang, einen Hinweis.[2] Er hätte den Gesichtsräuber wohl nach dem Finden getötet, wenn er nicht realisiert hätte, dass jener das Gesicht seiner Geliebten gestohlen hatte, sodass er ihn nicht töten konnte, ohne zugleich Ummi zu töten.[3]

Erscheinung in Kyoshis Leben Bearbeiten

Kyoshi, welche die Adoptivtochter Kelsangs sowie Dienerin Yuns war, welcher zunächst für Kuruks Nachfolger gehalten wurde, erfuhr von Kuruk in ihren Jugendjahren. Aufgrund dessen unverantwortlichen Verhaltensweisen, hielt sie anfangs nichts von ihm.[6]

Das erste Mal, dass sich Kuruk ihr gegenüber bemerkbar machte, fand während eines Kampfes gegen die Besatzung der Fünften Nation statt, als sie nur schwach eine rauchige Stimme mit einem Akzent wahrnahm. Kuruk lobte Kyoshis Handeln und sagte ihr, dass die Leute für eine lange Zeit Geschichten über sie erzählen werden würden. Zu diesem Zeitpunkt wusste Kyoshi nicht, dass sie der Avatar war und konnte weder die Quelle der Stimme orten, noch hatte sie eine Ahnung, wer zu ihr gesprochen hatte.[12] Einige Wochen darauf erschien Kuruk ihr in ganzer Gestalt am Südlichen Lufttempel, als Kyoshi in ihrem Zimmer meditierte und sie zunächst sein Spiegelbild in einem Wassertümpel sah. Er bat sie um Hilfe.[13]

Erscheinung zu Aangs Lebenszeit Bearbeiten

Aang sieht seine Inkarnationen

Kuruk erscheint Aang gemeinsam mit den anderen Avataren.

Zwei Monate später erschien Kuruk Aang inmitten seiner anderen Inkarnationen, als Roku ihn über den Avatar-Zustand lehrte und sah eine Vision, in der Kuruk verstärkt am Wasserbändigen war und eine riesige Welle erschuf.[14]

Aang erfuhr schließlich Kuruks Namen von Kyoshi in der Geisterwelt,[2] als er sich nach einem schweren Angriff Azulas durch Blitzbändigen in Ba Sing Se im Koma befand.[15] Da Aang sich infolge dieses Angriffs nicht mehr in den Avatar-Zustand versetzen konnte und seine Verbindung zu den Avataren gefährdet war, musste er in der Geisterwelt die vier Avatare des Avatar-Zyklus vor ihm aufsuchen, um seine Verbindung zu ihnen zu bewahren. Er traf auf Kuruk in der Gegend von Kohs Höhle, welcher ihn zunächst durch seinen plötzlichen Überfall erschreckte. Aufgrund des Bärenpelzes mit dem Bärenkopf, das er trug, war Aang zuerst der Annahme, dass Koh ihm das Gesicht genommen und mit dem Gesicht eines Bären ersetzt hätte. Kuruk versicherte ihm, dass er ihn nicht verletzen würde und stellte sich ihm vor. Er fragte Aang danach, ob er eine wunderschöne Frau mit langem, braunem Haar gesehen hätte. Als Aang ihn fragte, wer sie sei, antwortete Kuruk, dass sie seine Frau sei und erzählte ihm von seiner Lebensgeschichte. Daraufhin erinnerte sich Aang an eines der Gesichter von Koh, welches eine Frau zeigte, die auf die Beschreibung Kuruks passte und erzählte ihm davon. Kuruk bedankte sich bei Aang und war fest entschlossen, Koh aufzuspüren, bis er und Ummi wieder miteinander vereint wären und eilte davon und sagte Aang, er solle sich zu Avatar Yangchen begeben. So wie Letztere es schließlich voraussagte, behielt Aang jedoch seine Erinnerung an die Geschehnisse in der Geisterwelt nicht.[2]

Aang speaks to Kuruk's spirit

Aang sucht Rat bei Kuruk.

Später, als Aang auf der Löwenschildkröte meditierte, um die Avatare nach Rat zu fragen, um Feuerlord Ozai während Zosins Kometen zu besiegen ohne ihn zu töten, erschien ihm Kuruk erneut. Dieser gab ihm den Rat, sein Schicksal und das der Welt aktiv zu gestalten, da er selbst dem während zu seiner Lebzeit nicht nachgekommen sei. Aang interpretierte dies so, dass Kuruk wie die anderen Avatare, die er vor ihm kontaktiert hatte, glaubte, dass es notwendig war, Gewalt zu benutzen, um die Welt zu beschützen, obwohl Kuruk dies nie geradeheraus gesagt hatte.[16]

Als Aang versuchte, eine Verbindung zu Yangchen aufzubauen, um eine Lösung für den Konflikt mit Eisengrau zu finden, erschien Kuruk in einer Vision, die Aangs wiederhergestellte Verbindung zu den Avataren repräsentierte, nachdem er die Verbindung zu Roku behoben hatte.[17]

Zu Korras Lebenszeit Bearbeiten

Avatars

Kuruk gemeinsam mit allen anderen Avataren.

Auch zu Avatar Korras Lebzeit erschien Kuruk einige Male. Das erste Mal offenbarte er sich ihr gemeinsam mit all ihren vergangenen Inkarnationen, welche für die neu geschaffene Verbindung, die sie zu ihrer spirituellen Seite aufgebaut hatte, standen, nachdem ihr von Aang ihre Bändigungsfähigkeiten sowie die Macht des Energiebändigens übertragen wurden.[18]

Kuruk und Korra

Kuruk erzählt Korra von Raava.

Nachdem Korra ihre Erinnerungen und infolgedessen ihre Verbindung zu ihrer spirituellen Seite samt ihren vergangenen Leben verlor und diese wiederzuerlangen versuchte, erschienen ihr die Avatare des letzten Avatar-Zyklus, die ihr dabei halfen. Darunter war auch Kuruk, welcher ihr sagte, dass sie an den Anfang zurückkehren müsse und sie an Raava wies, um sich mit ihrem Avatar-Geist wiederzuverbinden.[19]

Beim Angriff Unalaqs auf Raava hatte Korra Visionen von ihren vergangenen Leben, darunter von Kuruk, welche sie vor dem Wiedererlangen ihrer Bändigungsfähigkeiten gesehen hatte. Jedoch wurde diese Verbindung zu Korra aufgrund Unalaqs Angriff getrennt, woraufhin es zur vorzeitigen Zerstörung des Lichtgeistes kam. Dies war die letzte Instanz, in der Korra Kuruk samt anderer Avatare zu sehen bekam.[20]

Aussehen Bearbeiten

Kuruk hatte schwarze Haare und hellblaue Augen. Er trug eine dicke Winterbekleidung vom Wasserstamm und eine Halskette mit weißen Bändern und einer blaugefärbten Perle in der Mitte. Er trug einen kurzen Bart. Seine Bekleidung enthielt eine Kopfbedeckung in Form eines Eisbärhundes, dessen Fell über seinen Rücken reichte.[16] Kuruk hatte eine heisere Stimme und einen Akzent.[12]

Persönlichkeit Bearbeiten

Humor Bearbeiten

Kuruk hatte eine Neigung zu schrägem Humor und auch Ironie, was seinen Sinn für Humor ausmachte.[21] Meist grinste er dabei.[22]

Kampfbereitschaft Bearbeiten

Er war mutig und scheute sich nie vor einem Duell. Dies waren meist jedoch nur Kämpfe, um zu imponieren. Kämpfe zur Aufrechterhaltung vom Gleichgewicht zwischen den Nationen und Bevölkerungsgruppen gab es nicht. Als Koh jedoch Kuruks Verlobte bei der Hochzeit raubte, war er sofort bereit, zu kämpfen, und seine Verlobte zu rächen.[2]

Verantwortungsbewusstsein Bearbeiten

Die größte Zeit seine Lebens war er verantwortungslos, gegenüber seiner Verantwortung als Avatar für Frieden zu sorgen und liebte es vor Frauen mit seinen Fähigkeiten anzugeben oder sich öffentlich mit anderen Bändigern zu duellieren.[2] Er war unter seinen Freunden nur sehr selten dafür bekannt, ernsthafte Anweisungen zu geben, etwa seinen Nachfolger zu suchen.[11] Häufig schlief Kuruk seinen Rausch aus oder machte den Damen schöne Augen, während seine Gefährten den Schein wahren mussten.[5]

Kuruk war sogar bereit, die gerade frisch geschlossene Ehe von Hei-Ran und Junsik zu zerstören und gab damals Kelsang ein Gedicht zur Korrektur. Erst nachdem Kelsang ihn hart für seine Selbstsucht gerügt hatte, ließ er von der Idee ab.[6]

Weisheit Bearbeiten

Kuruks Entscheidungen galten selten als weise. Jianzhu gab sich die Schuld dafür, ihn nicht auch noch in Weisheit unterrichtet zu haben.[23]

Lebensstil Bearbeiten

Kuruk galt als vergnügungssüchtig und ging seinen Gelüsten nach.[24] Nachdem er sich in Ummi verliebt hatte, änderte Kuruk seinen Lebensstil und wurde für eine kurze Zeit sesshaft.[2]

Reue Bearbeiten

Reue existierte bei Kuruk erkennbar erst nach dem Verlust seiner Verlobten. So gab er Aang mit, dass er sich schuldig für Ummis Verlust sah. Aang gegenüber äußerte er, dass er sie hätte retten können, wenn er aufmerksamer gewesen wäre.[2]

Fähigkeiten Bearbeiten

Kuruk war ein Naturtalent, was das Bändigen anbelangte, und besaß einen scharfen Verstand dazu.[25] Diesen nutzte er auch beim Pai Sho, das er sehr ernst nahm, wodurch er mehrere Strategien und Spielzüge entwickelte, die seine Gefährten nie durchblickten. Er wurde als einer der besten Spieler aller Zeiten bezeichnet.[6]

Kuruk, der sein Ziel nie aus den Augen ließ, soll so der großartigste Jäger der Welt gewesen sein.[8] Er nahm sich zwar natürlich keine Menschen zum Ziel, aber auf der Jagd nach der Liebe kam auch seine Dichtkunst zum Vorschein.[6] Als Vermächtnis verhält sich die Tatsache, dass er die Menschen stets zum Lächeln bringen konnte, in ähnlichem Maße wie die Verehrung Yangchens.[26]

Beziehungen Bearbeiten

JianzhuBearbeiten

Von allen Personen kannte Jianzhu Kuruk am besten.[25] Er brachte ihm das Erdbändigen bei und war ein enger Begleiter und berühmter Freund Kuruks.[23][27][13] Jianzhu resümierte, dass Kuruk nicht in der Lage gewesen wäre, seine persönlichen Talente für eine effektive Führung auf globaler Ebene einzusetzen.[25] Er gab sich selbst die Schuld daran, Kuruk keine Weisheit vermitteln zu haben, weshalb Kuruk seiner Ansicht nach so schlechte Entscheidungen getroffen hätte.[23]

Hei-RanBearbeiten

Hei-Ran lehrte Kuruk das Feuerbändigen und gehörte zu seinen engsten Freunden. Eines Tages verfasste er ein Liebesgedicht für sie und beabsichtigte, es ihr zu geben. Nachdem ihm dies von Kelsang ausgeschlagen wurde, vernichtete er das Gedicht. Letztlich kam er über seine Gefühle für sie hinweg, während Kuruk den Worten Kelsangs und Jianzhus zufolge immer einen Platz in Hei-Rans Herzen hatte.

KelsangBearbeiten

Kelsang war ein berühmter Begleiter und Freund Kuruks.[27][13] Kelsang war in der Lage gewesen, Kuruk seine romantische Offerte an die verheiratete Hei-Ran auszureden, und tadelte ihn zudem, was von ihrer engen Freundschaft, aber auch von der Bereitschaft zu klaren Worten zeugte, wenn sie angebracht waren.[6]

UmmiBearbeiten

Ummi war Kuruks Liebe des Lebens, in die er sich auf den ersten Blick verliebte. Für ihn war sie die schönste Frau, die er jemals gesehen hatte. Sie war es, die ihn dazu brachte, sein bisheriges verantwortungsloses Verhalten zu ändern und sesshaft zu werden. Schließlich verlobten sie sich und wollten heiraten, bis Ummi an ihrem Hochzeitstag von Koh weggenommen wurde. Kuruks Gefühle für seine Frau blieben auch nach ihrem Verschwinden bestehen und seine Suche nach ihr streckte sich auch bis über seinen Tod hinaus.[2]

KohBearbeiten

Kuruk und Koh hatten eine feindschaftliche Beziehung zueinander. Kuruks Einstellung und sein prahlerisches Auftreten brachten ihm den Groll des Gesichtsräubers ein, welcher ihn dafür bestrafte, indem er an seinem Hochzeitstag in der Geisteroase seine Verlobte Ummi von ihm nahm und deren Gesicht raubte. Kuruk jagte ihn anschließend, selbst nach seinem Tod noch.[2]

Hinter den Kulissen Bearbeiten

Synchronisation Bearbeiten

Im Deutschen wird Kuruk von K. Dieter Klebsch gesprochen, im englischen Original von Jim Meskimen.

Trivia Bearbeiten

  • Kuruks liebstes Verkehrsmittel war zu Wasser.[28] Dies sieht man auch in einer von Aangs Visionen, in der Kuruk auf einem Floß per Wasserbändigen auf einer selbst geschaffenen, großen Welle surft.[14]
  • Avatar Kuruk hat eine große Ähnlichkeit mit Hakoda und Rokus Wasserbändigungslehrer.
  • Kuruk ist einer von den dreien Charakteren, deren Name ein Palindrom ist, also rückwärts genauso klingt wie vorwärts. Die anderen zwei sind Appa und Ikki.
  • In der Pawnee-Sprache der Indianer trägt das Wort „Kuruk“ die Bedeutung „Bär“. Tatsächlich trägt Kuruk auch ein Bärenfell als Bekleidung über seinem Kopf.
  • Während seiner Luftbändigerausbildung trug Kuruk eine individuelle Luftbändigerrobe, welche der von Aang ähnelte, allerdings bestand seine aus variierenden Blautönen.
  • Koh zufolge soll Kuruk versucht haben, ihn vor rund 800 bis 900 Jahren vor den Geschehnissen während der Belagerung des Nordens zu töten.[10] Damit dieses Ereignis zu diesem Zeitpunkt aber hätte stattfinden können, hätte Kuruk älter als seine Nachfolgerin Kyoshi sein müssen, doch mit 230 Jahren ist Kyoshi der längste lebende Avatar, sodass Kohs Aussage nicht stimmen kann.
  • Bisher ist Kuruk der einzig bekannte Avatar, dessen Vorgängerin und Nachfolgerin Frauen waren.
  • Mit einem Todesalter von nur 33 Jahren ist Kuruk der bisher einzig bekannte Avatar, der die kürzeste Lebensspanne hatte. Ironischerweise lebte seine Nachfolgerin Kyoshi länger als alle Avatare vor ihr.
  • Kuruk war der jüngste der Avatare, welcher sich zu seiner Lebzeit nicht mit großen Konflikten auseinandersetzen musste.

Quellen Bearbeiten

Anmerkungen Bearbeiten

  1. Hierbei handelt es sich um eine freie Übersetzung des Textes aus dem Online-Spiel Flucht aus der Geisterwelt, welches nur in englischer Version verfügbar ist.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 11)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 Flucht aus der Geisterwelt
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Welcome to Republic City
  4. Der Geist, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 146–147)
  5. 5,0 5,1 Der Hinterhalt, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 454)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 6,7 Enthüllungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 63ff)
  7. Der Geist, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 152–153)
  8. 8,0 8,1 Die Meister des Avatars, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 340)
  9. Enthüllungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 60f.)
  10. 10,0 10,1 Die Belagerung des Nordens, Teil 2
  11. 11,0 11,1 Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 12)
  12. 12,0 12,1 Der Eisberg, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 121)
  13. 13,0 13,1 13,2 Heimsuchung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 503)
  14. 14,0 14,1 Der Avatar-Zustand
  15. Ein fataler Niedergang
  16. 16,0 16,1 Zosins Komet, Teil 1: Der Phönix-König
  17. Der Spalt Band 3 (Seite 26)
  18. Die Entscheidung
  19. Wie alles begann, Teil 1
  20. Finsternis bricht herein
  21. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 16)
  22. Der Junge aus Makapu, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 38)
  23. 23,0 23,1 23,2 Die Spaltung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 128)
  24. Der Junge aus Makapu, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 41)
  25. 25,0 25,1 25,2 Der Junge aus Makapu, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 44)
  26. Heimsuchung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 500)
  27. 27,0 27,1 Der Eisberg, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 91)
  28. The Lost Lore of Avatar Aang (Abgerufen: 03. Februar 2020)

Weiterführende Links Bearbeiten

Vorangegangen von Avatar Nachgefolgt von
Yangchen 345 VZK312 VZK Kyoshi
250px-Iroh painting Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Kuruk

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Kuruk

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.