Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-exz
Qoute1 (Weiß) Die Feuernation hat im Laufe ihrer Geschichte schon zu viele sinnlose Kriege geführt und ich werde meine Nation nicht erneut in einen Krieg führen, es sei denn, es gäbe keinen anderen Weg. Qoute2 (Weiß)
— Izumi zu Raiko (Quelle)

Izumi war die Tochter Zukos und übernahm im Jahre 167 NG den Thron der Feuernation[1] und löste dadurch ihren Vater als Feuerlord ab. Sie war außerdem die Mutter von Iroh und einer Tochter.[2] Sie war für ihre Bemühungen um die Reformierung der Regierung ihrer Nation und für die Kultivierung von friedvollen Beziehungen mit den anderen Nationen berühmt.[3]

Geschichte[]

Anfänge[]

Einige Jahre nach dem Hundertjährigen Krieg wurde Izumi in der Feuernation als die Tochter Feuerlord Zukos als Mitglied in die Königliche Familie der Feuernation geboren. Im Jahre 134 NG wurde sie Mutter eines Sohnes, welchen sie nach ihrem Großonkel Iroh benannte,[4] sowie zu irgendeinem Zeitpunkt auch einer Tochter.[2] Als im Jahre 167 NG ihr Vater zu ihren Gunsten als Feuerlord abdankte, bestieg sie den Thron und übernahm die Herrschaft über die Feuernation.[1] Unter ihrer Herrschaft blieb die Feuernation entgegensätzlich ihrer gewaltvollen Vergangenheit friedvoll und Izumi arbeitete mit anderen Nationen zusammen.[5] Unterdessen erhielt sie die von ihrem Vater erarbeitete gute Beziehung zum Südlichen Wasserstamm aufrecht.[6] Innerhalb ihrer eigenen Nation fokussierte sich Izumi auf die Entwicklung der kulturellen Identität über die des Imperialismus hinaus[5] sowie auf die innere Struktur.[3] Dies beinhaltete auch die Entfernung von Monumenten, die zu Ehren von Kriegsverbrechern während des Krieges erbaut worden waren. Gemeinsam mit ihrem Sohn führte sie die Reparaturen der Feuernation an den Schäden, die in dem Hundertjährigen Krieg durch die Nation zu tragen gekommen waren, fort. Ihre Regierung war bei militärischen Angelegenheiten oder allem mit dem Potenzial, sie auf die alten Wege der Feuernation zurückzuführen, auf Vorsicht bedacht. Krieg wurde nur als aller letzte Option betrachtet.[3]

Nach dem Fall des Erdkönigreiches[]

Infolge des Attentats auf Erdkönigin Hou-Ting, welches zur Anarchie im Erdkönigreich führte, traf sich Izumi mit den anderen Weltoberhäuptern, um eine Lösung für das Problem zu finden. Gemeinsam beschlossen sie, Kuvira zeitweise zur Übergangsherrscherin des Erdkönigreichs[7] zu ernennen, um wieder Ordnung ins Erdkönigreich zu bringen, bis Kronprinz Wu bereit war, den Thron zu besteigen.[8]

Verteidigung gegen das Erdimperium[]

Führer der Welt bei Wus Krönung

Izumi sitzt bei Wus Krönung bei ihrem Vater.

Drei Jahre später reiste Izumi nach Republica, um dort gemeinsam mit den restlichen Weltoberhäuptern der Krönung Wus beizuwohnen. Sie saß neben ihrem Vater und hörte sich Kuviras Rede an, als diese verkündete, dass das Erdkönigreich nicht mehr existiere und sie ein neues Erdimperium unter ihrer Führung gegründet hätte und Wu dadurch jegliche Autorität aberkannte. Nach der Krönungszeremonie besprachen sich Izumi und die anderen Weltoberhäupter und waren sich alle einig, Suyin Beifong als Repräsentantin zu Kuvira schicken, damit sie jene von ihrem Vorhaben abbringen sollte.[9]

Izumi wenig angetan von Wus Plan

Izumi bei der Konferenz.

Einige Zeit später war Izumi bei einem weiteren Treffen mit Erdkönig Wu, Präsident Raiko, Meister Tenzin, sowie der Polizeichefin Lin Beifong im Rathaus Republicas anwesend und hörte sich Wus Vorschläge zur Bekämpfung Kuviras an. Seine absurden Vorschläge wies sie mit einem stillen, stechenden Blick ab.

Als kurz darauf Avatar Korra und Opal Beifong sowie Bolin und Varrick in den Raum stürmten, hörte sich Izumi gemeinsam mit den anderen die Pläne Kuviras an. Gegen den darauffolgenden Vorschlag Raikos, mit einem präventiven Angriff gegen Kuviras Armee auf die Offensive zu gehen, erhob Izumi ihre Stimme, verweigerte entschlossen ihre Unterstützung und erklärte, dass die Feuernation im Laufe ihrer Geschichte bereits zu viele sinnlose Kriege geführt hätte und dass sie ihre Armee nur als letzten Ausweg in einen erneuten Krieg führen würde. Als Raiko daraufhin seine Meinung änderte und beschloss, die Grenzposten der Vereinten Republik mit zusätzlichen Truppen zu besetzen, sagte sie ihm ihre Unterstützung zu.[10]

Nach der Invasion in die Vereinte Republik[]

Zur Zeit Avatar Korras wollten Izumi und viele ihrer Offiziere wollten die anderen Nationen bald in die Feuernation einladen, um in der Hauptstadt von Hari Bulkan Botschaften zu etablieren.[3]

Aussehen[]

Izumi hatte goldene Augen und schulterlanges Haar, welches im höheren Alter grau war. Sie war groß und trug eine goldene, rechteckige Brille und hatte ein markantes Gesicht mit einem spitzen Kinn. Außerdem trug sie rosa Lippenstift. Ihre Haare waren nach oben hin zu einem kleinen Dutt gebunden, in welchem das Feuerlord-Kopfstück saß. Sie trug das königliche Gewand des Feuerlords in den rot-goldenen Farben und mit der Insignie der Feuernation.[10]

Persönlichkeit[]

Izumi war eine weise und bedachte Anführerin[5] und zeigte sich als eine ruhige sowie geduldige Frau, die ihre Pflichten als Feuerlord wahrnahm und dabei das Wohlergehen ihrer Nation mit dem Hintergrund von deren Volksgeschichte berücksichtigte.[10][5] Sie war erpicht darauf, nicht die selben Fehler wie ihre Vorfahren zu begehen und agierte diplomatisch, indem sie einen defensiven beziehungsweise passiven Weg suchte, um so den Frieden in der Welt zu wahren. Sie war eine ernst zu nehmende Person und schien eine Frau weniger Worte zu sein, der es durch ihr selbstbewusstes Auftreten gelang, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, und war zudem willensstark, da sie zu ihren Moralvorstellungen hielt.[10] Sie war determiniert darin, mit den anderen Nationen zusammenzuarbeiten anstatt sie zu erobern. Izumi nahm die Wunder wahr, die diese wunderschöne Zukunft ihr und ihrem Volk bot, mithilfe der sie gemeinsam an der kulturellen Identität ihrer Nation arbeitete.[5] In ihrer Aufgabe ging sie geschickt vor und hielt dabei an den Idealen ihres Vaters fest. Krieg war für sie nur eine Option, wenn absolut keine anderen Optionen mehr übrig blieben. Izumi war besorgt daürber, was ihrem Volk nicht nur in der Gegenwart am Besten diente, sondern was ihm auch in den kommenden Ären unterstützen und dienen würde. Ihr war es wichtig, friedvolle und kooperative Beziehungen zu fördern. Ihre Entscheidungen, die sie im Namen der Feuernation traf, berücksichtigten ebenso das Wohlergehen der Rest der Welt.[3]

Sie hatte wenig Toleranz für Witze oder Leichtfertigkeit in ernsthaften Diskussionen und war entschlossen, wichtige Entscheidungen mit dem nötigen Respekt zu behandeln. Helden, die von der Feuernation abstammten und ihr dienten, mussten sich mit äußerster Integrität verhalten, da ihr Verhalten die Nationen als Ganzes widerspiegelte. Izumi besaß hohe Ansprüche und sie war sehr wählerisch darüber, wen sie im Namen ihrer Nation in die Welt entsandte.[3] Sie wusste um den vorsichtigen Balanceakt, der zwischen dem Voranstellen des eigenen Volkes und der Sorge für die internationale Gemeinschaft nötig war.[11]

Beziehungen[]

Aang[]

Izumi hegte eine enge Beziehung zu Avatar Aang.[6]

Feuernation []

Viele Offiziere und Bürger in der Feuernation unterstützten Izumis Entscheidungen und fühlten ähnlich wie sie.[11]

Iroh[]

Izumis Entscheidungen, sich aus militärischen Konflikten rauszuhalten, verwickelte sich nicht immer mit Irohs Pflichten, sodass beide manchmal uneinig waren, wenn es auf die beste Lösung ankam, wenn die Vereinte Republik die Feuernation zu Hilfe rief.[11] Dennoch arbeitete sie mit ihrem Sohn gemeinsam und sie führten die Reparaturen der Feuernation an den Schäden, die in dem Hundertjährigen Krieg durch die Nation zu tragen gekommen waren, fort.[3]

Südlicher Wasserstamm[]

Izumi hatte eine gute Beziehung zum Südlichen Wasserstamm.[6]

Zuko[]

Izumi hielt an den Idealen ihres Vaters fest.[5] Izumi lernte die Lehren ihres Vaters, sich um ihr Volk zu kümmern und führte seine Bräuche fort, Arbeiter zu entsenden, um als natürlicher Auswuchs ihrer Reparationsarbeit in Bauprojekten Übersee und bei Entlastungsbemühungen zu assistieren.[3]

Stammbaum[]

Yosor[SF 1]
Nachkommen
Gonryu[SF 1]
Chaejins GroßonkelUnbekanntNachkommen
UnbekanntHuazo
Chaeryu
Sulan
KoulinChaejinZoryu
Nachkommen
Zosins Großvater
Zosins Vater
ZosinZeisanRoku
Ta Min
Ilah
AzulonJinzuk
Rina
IrohOzai
Ursa
Ikem
Lu TenZukoAzulaKiyi
Izumi
IrohIzumis Tochter
  1. 1,0 1,1 Es ist nicht gänzlich sicher, ob Yosor und Gonryu tatsächlich in gerader Linie zueinander und ihren bekannten Nachfolgern stehen. Auch möglich ist beispielsweise, dass etwaige Geschwister ihnen auf den Thron folgten o.ä.


Hinter den Kulissen[]

Synchronisation[]

  • Deutsche Synchronisation: Ilka Teichmüller[12]
  • Englische Synchronisation: April Stewart[13]

Produktionsnotizen[]

Trivia[]

  • Izumi ist der erste Feuerlord, welcher bisher nicht als Feuerbändiger bestätigt wurde.
  • Der Name Izumi kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Quelle“, „Springbrunnen“ oder „Wasser“. Dabei könnte es sich um eine Anspielung auf die Szene mit Zuko und Mai aus Zukos Erinnerungen handeln, in welcher beide in einen Springbrunnen fallen.

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 1,2 The Lost Lore of Avatar Korra (Archiv von Welcome to Republic City). Objects: Fire Lord Zuko (Abgerufen: 12.11.2023)
  2. 2,0 2,1 DVD-Kommentar zu Die Krönung
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Avatar Legends – Das Rollenspiel: Grundregelwerk (Seite 88)
  4. DVD-Kommentar zu Die Entscheidung
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 Avatar Legends – Das Rollenspiel: Grundregelwerk (Seite 78)
  6. 6,0 6,1 6,2 Friedenstruppen
  7. Der Feind vor den Toren
  8. Nach all den Jahren
  9. Die Krönung
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 Jenseits der Wildnis
  11. 11,0 11,1 11,2 Avatar Legends – Das Rollenspiel: Grundregelwerk (Seite 89)
  12. Deutsche Synchronkartei (Abgerufen: 11.04.2020)
  13. IMDB (Abgerufen: 08.04.2020)
  14. DVD-Kommentar zu Jenseits der Wildnis

Weiterführende Links[]


Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Izumi
Advertisement