Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-exzCertificate
Certificate Diese Seite wurde zum Artikel des Monats November 2022 gewählt.
Korra:„Wie ist die Erdkönigin so?“
Tenzin:„Ich hab' sie noch nicht kennengelernt, aber ich hab' gehört, sie soll ziemlich ... anspruchsvoll sein.“
— Korra und Tenzin über Hou-Tings Persönlichkeit. (Quelle)

Hou-Ting war Erdkönigin im ersten Jahrhundert nach dem Hundertjährigen Krieg. Ihre Regierungszeit war von großer Ungerechtigkeit und Ungleichheit gekennzeichnet, da sie absolutistisch regierte und kein Interesse an den Belangen ihres Volkes zeigte.[1] Im Jahr 171 NG wurde sie durch den Roten Lotus ermordet, was dazu führte, dass im gesamten Erdkönigreich Anarchie ausbrach.[2]

Geschichte[]

Frühe Jahre[]

Hou-Ting war die Tochter des vorherigen Erdkönigs Kuei.[1]

Sie bestieg den Thron und regierte das Erdkönigreich vom Palast des Erdkönigreichs im Oberen Ring Ba Sing Ses.[1] Da sie eine Vorliebe für exotisches Fleisch besaß, hielt sich zudem das Gerücht, sie habe nach dem Tod ihres Vaters dessen geliebten Bären Bosco verspeist.[3] Auch bevorzugte sie, im Gegensatz zu ihrem Vater[4], den Dai Li anstelle der Royalen Erdbändiger als ihre Leibwächter[2], trotz dessen Verrat unter Long Feng während des Hundertjährigen Krieges.[5]

Die Erdkönigin war der Meinung, dass Feuerlord Zuko und Avatar Aang die Schwäche ihres Vaters ausgenutzt hätten, als sie die Vereinte Republik der Nationen gegründeten, weil dazu historische Gebiete des Erdkönigreichs verwendet wurden. Zudem regierte sie mit völliger Apathie, was das Volk gegen sie aufwiegelte und ihre Verwaltungsarbeit wie die Eintreibung von Steuern erschwerte und die Ungleichheit im Erdkönigreich förderte. Des Weiteren beraubte sie die administrativen Posten wie etwa den des Kulturministers ihrer Macht, was diese von ihrer Gunst abhängig machte und zu bloßen Bediensteten reduzierte.[1]

Zwangsrekrutierung der Luftbändiger[]

Als durch die Harmonische Konvergenz im ganzen Land Menschen die Fähigkeit erhielten, Luft zu bändigen, sandte sie das Dai Li aus, um die Luftbändiger, welche in Ba Sing Se auftauchten, für das 1. Luftbändiger-Regiment ihrer Armee zwangszurekrutieren und auch auszubilden.[1]

Hou-Ting und Korra

Hou-Ting und Korra.

Als Avatar Korra daraufhin die Stadt besuchte, um die Luftbändiger für den Aufbau einer neuen Luftnation anzuwerben, ignorierte Hou-Ting sie zu Beginn der Audienz, da sie beschäftigt war, ihre Diener lautstark bei der Gestaltung des königlichen Gartens zu kritisieren. Schließlich wandte sie sich dem Avatar zu und erklärte, sie würde dem Avatar keinen Gefallen schulden, da ihr Vorgänger Aang dem Erdkönigreich Land gestohlen hätte, um die Vereinte Republik der Nationen zu gründen und stellte im Gegenzug für ihre Hilfe beim Aufspüren der Luftbändiger umgehend eine Forderung an den Avatar. Sie verlangte, dass Korra Steuergelder aus einer nahegelegen Stadt, südlich von Ba Sing Se herschaffen sollte, welche von Banditen geplagt wurde.[1]

Korra stürmt aus dem Thronsaal

Eine wütende Korra beim Verlassen des Thronsaals.

Nachdem der Avatar mit den Steuergeldern zurückkehrte und nun die Hilfe der Königin erwartete, leugnete diese die Existenz der Luftbändiger und forderte die Gruppe um Korra auf, Ba Sing Se umgehend zu verlassen. Da sich Korra jedoch weigerte und ihr stattdessen vorwarf, ihr Volk zu unterdrücken, ließ Hou-Ting sie aus dem Gebäude führen. Allerdings äußerte Korra, sie würde erst die Stadt verlassen, wenn sie die Luftbändiger gefunden hätte.[1] Deshalb ließ die Königin Gun am nächsten Morgen von Sichtungen einiger Luftbändiger in der Yang-Provinz erzählen und erinnerte die Gruppe daran, dass sie genau das gesucht hätten und deswegen aufbrechen sollten. Durch eine Lüge Asamis konnte Zeit geschunden werden. Allerdings nieste Hou-Ting durch Haare von Pabus Fell und bedrohte daher Gun.[6]

In der darauffolgenden Nacht ertappte sie das erweiterte Team Avatar dabei, die von ihr rekrutierten Luftbändiger aus dem geheimen Ausbildungslager unterhalb ihres unfertigen Tempels zu befreien. Dabei drohte sie den Avatar, die Befreiungsaktion als Kriegshandlung zu betrachten, da die Rekruten ihrem Land gehören würden und sie Korra mit der geballten Macht ihres Königreichs niederschlagen würde. Korra weigerte sich jedoch, aufzugeben, weshalb die Königin den Dai-Li-Agenten den Angriff befahl, diese die Flucht des Teams aber nicht verhindern konnten.[6]

Abmachung mit dem Roten Lotus und Tod[]

Audienz des Roten Lotus bei der Erdkönigin

Audienz des Roten Lotus nach der Erdkönigin.

Nach den Geschehnissen in Ba Sing Se ließ sie auf Grund von „Verbrechen gegen das Königreich“ nach Korra und ihren Freunden fahnden.[7] Als sie die Nachricht erreichte, es wäre gelungen, Korra und Asami gefangen zu nehmen, war sie äußerst ungeduldig und fragte Gun, für wann Korras Ankunft geplant war. Als dieser entgegnete, es könnte mehrere Stunden dauern, bis das Luftschiff, welches die beiden transportierte, Ba Sing Se erreichen würde, reagierte sie äußerst ungehalten. Einer Audienz des Roten Lotus, der Mako und Bolin gefangen hatte, stimmte sie nur widerwillig zu, da „Kopfgeldjäger“ wie diese unter ihrer Würde seien. Der Grund, warum sie die Audienz dennoch erlaubte, war, dass der Rote Lotus behauptete, Informationen über den Verbleib der Luftbändiger zu besitzen, welche von Korra befreit worden waren. Während der Audienz kamen die Königin und Zaheer zur Übereinkunft, dass die Königin im Austausch für Korra ihre Luftbändiger erhalten würde.[2]

Hou-Ting erstickt

Zaheer bändigt die Luft aus Hou-Tings Lungen und erstickt sie.

Als etwas später ein Dai-Li-Agent sie informierte, das Luftschiff sei in der Si-Wong-Wüste abgestürzt, befahl sie gereizt, umgehend ein weiteres Luftschiff zu schicken. Als daraufhin der Rote Lotus unangemeldet in ihren Thronsaal platzte, da Zaheer das Gespräch belauscht hatte, beschimpfte Hou-Ting diesen in ihrem Wutanfall als „Gesindel“ und befahl ihm, den Aufenthaltsort ihrer Luftbändiger mitzuteilen. Jedoch weigerte Zaheer sich, worauf sie ihren Dai-Li-Agenten befahl, die vier Bändiger auf Grund der Spionage bzw. des „Belauschens einer königlichen Konversation“ zu verhaften. Im darauffolgenden Kampf schaltete der Rote Lotus die Dai-Li-Agenten aus. Gun lief panisch weg und verweigerte Hou-Tings Befehl, wofür Hou-Ting ihn schalt. Anschließend trotzte Hou-Ting Zaheer verbal. Zaheer aber erinnerte die Königin daran, dass Menschen Freiheit bräuchten ebenso wie Luft zum Atmen. Er tötete Hou-Ting, indem er ihr jeglichen Sauerstoff aus den Lungen bändigte.[2]

Vermächtnis[]

Infolge ihres Todes kollabierte das Erdkönigreich und versank in Anarchie. Es musste über mehrere Jahre durch Kuvira zwangswiedervereinigt werden, wofür sie ein Mandat erhielt.[8]

Drei Jahre nach Hou-Tings Tod wurde ihr Großneffe Wu gekrönt und bestieg wegen Kuviras Weigerung der Machtübergabe[9] erst nach Kuviras Niederlage wirklich den Thron.[10]

Wu und Hou-Ting

Wu und Hou-Ting.

Sie erschien ihrem Großneffen im Nebligen Sumpf, der seine Herrschaft niedergelegen wollte, um im Erdkönigreich die ersten freien Wahlen zu organisieren. In dieser Vision warf sie Wu vor, ihr Königreich zerstört und kampflos Kuvira überlassen zu haben. Auch unterstellte sie ihm, die Demokratie nur etablieren zu wollen, weil er Angst habe, selbst regieren zu müssen, und gab ihm den Hinweis, dass den Menschen Stabilität weitaus wichtiger sei als die demokratischen Erneuerungsprozesse, die Wu in Gaoling anzustoßen versuchte.[11] Diese Vision bewegte schließlich Toph Beifong dazu, sich in Gaoling zur Wahl aufstellen zu lassen, nachdem Korra und Wu ihr davon berichtet hatten.[12]

Nach der Gaoling-Krise entschloss sich Wu, die Worte seiner Großtante zu berücksichtigen und die Monarchie weiterzuführen, bis alle Provinzen sich bereit für Wahlen fühlten.[13]

Aussehen[]

Hou-Ting Finger

Hou-Tings Fingerschmuck.

Hou-Ting trug für gewöhnlich ein grün-goldenes Liangbatou mit einer Rose links und rechts und zwei dunkelgrünen Kordeln pro Seite. Ihr schwarzes Haar war zu einem Knoten am Hinterkopf gebunden und sie trug goldene, große Ohrringe. Ihre Lippen waren rot geschminkt, ihre Augenbrauen nachgezogen.[1]

Über einem hellgrünen Gewand mit weiten Ärmeln, das bis zum Boden reichte, trug sie ein dunkelgrünes, westenähnliches Obergewand von dunkelgrüner Farbe, das mit einem goldenen Collier im Schulter- und Brustbereich, sowie seicht grünen Mustern an den unteren Enden verziert war. Am Ring- und kleinen Finger trug sie goldene Schmuckkrallen und am Mittelfinger einen Ring mit rotem Edelstein. Ihre freien Finger hatten lange, grüne, spitze Fingernägel. Zudem trug sie grüne Schuhe.[1]

Persönlichkeit[]

Charakterzüge[]

Hou-Ting ist erzürnt

Hou-Ting ist erzürnt.

Hou-Ting war eine sehr schroffe Frau und nur schwer zufriedenzustellen. Sie war unfreundlich, ungehobelt, egoistisch und schikanierte ihre Untergebenen. So zögerte sie nicht lange, Erniedrigungen oder harte Strafen anzuwenden, wenn ihr Personal ihre Wünsche nicht haargenau erfüllte. Außerdem geriet sie schnell in Wutausbrüche, war impulsiv und aggressiv, beispielsweise in der Art, wie sie ihre Abscheu gegenüber Tieren ausdrückte.[1][6]

Durch ihren hohen Status als Königin fühlte sie sich unantastbar und hielt auch den Gedanken für absurd, dass es jemand wagen könnte, sie zu ermorden.[2]

Regierungsstil[]

Hou-Ting schilt flüchtenden Gun

Hou-Ting schilt flüchtenden Gun.

Sie regierte schroff, da sie der Meinung war, Avatar Aang und Feuerlord Zuko hätten die Schwäche ihres Vaters ausgenutzt, um das Erdkönigreich seines Landes zu berauben und darauf die Vereinte Republik der Nationen begründen zu können. Sie kümmerte sich nicht weiter um ihr Volk und setzte ihren Willen ohne Wenn und Aber durch. So erließ sie im ganzen Land hohe Steuern, welche sie durch Soldaten eintreiben ließ, um, so zumindest der (überspitzt formulierte) Vorwurf des Avatars, Prachtbauten in Ba Sing Se zu finanzieren.[1] Hou-Ting handelte zudem häufig ohne die notwendige Weitsicht, wie etwa ihr Vorhaben, Avatar Korra gefangennehmen zu lassen[7], was die anderen Nationen veranlasst hätte, sich gegen die Erdkönigin zu stellen.

Beziehungen[]

Kuei[]

Qoute1 (Weiß) Zusammen mit Feuerlord Zuko hat [Avatar Aang] die Schwäche meines Vaters ausgenutzt und unser Land gestohlen, und das, um sein eigenes kleines Reich zu gründen. Qoute2 (Weiß)
— Hou-Ting über ihren Vater. (Quelle)

Hou-Ting sah in ihrem Vater einen schwachen Herrscher, der sich von Avatar Aang und Feuerlord Zuko ausnutzen ließ, um auf Gebiet des Erdkönigreichs die Vereinte Republik der Nationen zu gründen.[1] Des Weiteren zeigte sich ihre Geringachtung ihrem Vater gegenüber im Gerücht, sie solle Bosco, den Bären ihres Vaters, gegessen haben.[3]

Stammbaum[]

46. Erdkönig
Nachkommen
Jialun
Nachkommen
Kuei
Hou-TingUnbekannt
Unbekannt
Wu


Korra[]

Qoute1 (Weiß) Ihr lasst mich Eure Drecksarbeit machen und den Bürgern für Eure idiotischen Paläste und Topiari das Geld wegnehmen und jetzt schickt Ihr mich auch noch weg?! Wir gehen nirgendwo hin, bevor wir nicht die Luftbändiger gefunden haben! Wir wissen, dass es hier welche gibt! Qoute2 (Weiß)
— Korra nach der Steuereintreibung zu Hou-Ting. (Quelle)

Das Verhältnis zwischen Korra und der Erdkönigin war von Anfang an durch Geringschätzung von Seiten der Königin geprägt, da diese der Meinung war, Avatar Aang habe die Schwäche ihres Vaters ausgenutzt, um dem Erdkönigreich Territorien zu stehlen.[1] Als Korra dann auch noch „ihre“ Luftbändiger befreite und ihr die Flucht gelang[6], ließ Hou-Ting sogar ein Kopfgeld auf die Ergreifung des Avatars aussetzen und plante, diese, ohne das Wissen der anderen Nationen, in ihrem Palastgefängnis einzusperren.[7]

Gun[]

Qoute1 (Weiß) Gun! Komm zurück und gib dein Leben für deine Königin, du Feigling! Qoute2 (Weiß)
— Hou-Ting zum flüchtenden Gun. (Quelle)

Anders als Long Feng in den letzten Kriegsjahren besaß Gun keine wirkliche Macht der Königin gegenüber und war kaum mehr als ein Assistent oder persönlicher Diener. Hou-Ting brachte Gun kaum Wertschätzung für seine Arbeit entgegen und schikanierte ihn auch in Gegenwart prominenter Gäste, wie dem Avatar.[1] Gun floh, womöglich auch wegen der Schikanen, um sein Leben, anstatt die Königin vor dem Roten Lotus zu verteidigen.[2]

Dai Li[]

Qoute1 (Weiß) Von der Armee Ihrer Majestät zu desertieren ist Hochverrat und wird mit dem Tode bestraft. Qoute2 (Weiß)
— Der Ausbilder des 1. Luftbändiger-Regiments über den Dienst für die Königin zu Kai. (Quelle)

Der Dai Li wurde unter Hou-Tings Herrschaft von ihr, anstatt wie zuvor vom Kulturminister, geleitet. Auch weitete sie die Aufgaben des ursprünglichen Kulturamts, das auch inoffiziell als Geheimpolizei fungierte, aus und fügte auch die Palastsicherheit und den Schutz der Königin in ihren Zuständigkeitsbereich ein. Somit ersetzte der Dai Li faktisch die Royalen Erdbändiger als Schutzeinheit der Krone. Des Weiteren setzte Hou-Ting die Agenten auch ein, um nach der Harmonischen Konvergenz die neu erschienenen Luftbändiger zu rekrutieren und für den Dienst im Militär auszubilden.[6] Die Erdbändiger verteidigten zwar die Königin gegen den Roten Lotus, konnten aber nichts gegen ihn ausrichten.[2]

Roter Lotus[]

Hou-Ting:„Du wagst es nicht, eine Königin anzugreifen!“
Zaheer:„Vielleicht habe ich vergessen, es Euch gegenüber zu erwähnen. Ich glaube nicht an Königinnen.“
— Hou-Ting und Zaheer unmittelbar vor der Ermordung. (Quelle)
Dai Li und roter Lotus

Der Rote Lotus in Hou-Tings Thronsaal umstellt.

Das Verhältnis zwischen Hou-Ting und dem Roten Lotus war von Anfang an von gegenseitiger Abneigung gezeichnet. Ihr Zweckbündnis sah den Austausch von Korra, die in Gewalt der Königin war, mit Informationen über die befreiten Luftbändiger vor. Während sie den Roten Lotus jedoch als einfache „Kopfgeldjäger“ geringschätzte, sah Zaheer in Hou-Ting eine tyrannische Despotin. Als der Avatar sich verspätete, plante sie, den Roten Lotus zu täuschen und forderte in ihrer Überheblichkeit den Aufenthaltsort der Luftbändiger von Zaheer. Daraufhin wurde das Verhältnis noch angespannter, da dieser sie belauscht hatte und sich weigerte, ihr zu gehorchen, worauf sie seine Verhaftung befahl. Selbst nachdem der Rote Lotus ihre Agenten besiegt hatte, glaubte sie nicht, dass es Zaheer wagen würde, sie anzurühren. Letztlich wurde Hou-Ting durch den Roten Lotus ermordet.[2]

Tiere[]

Hou-Ting:(niest, Gun dann am Kragen packend) „Gibt es hier irgendwo ein Tier in meinem Umkreis?“
Gun:„Nein, Euer Majestät. Ich würde nie ein Tier in Euer[!] Nähe erlauben.“
Hou-Ting:(niest erneut) „Finde ich doch eins im Umkreis von 20 Metern, kostet dich das den Kopf!“
— Hou-Ting und Gun bei einer allergischen Reaktion der Königin auf ein Tier. (Quelle)

Da sie eine Allergie gegen Tierhaare besaß, verabscheute sie diese regelrecht und drohte selbst ihrem Kulturminister Gun mit dem Tod, sollte er zulassen, dass sich in ihrer unmittelbaren Umgebung ein Tier aufhalten sollte.[6] Gleichzeitig soll sie dafür bekannt gewesen sein, eine Vorliebe für seltenes Fleisch gehabt zu haben. So soll sie Bosco, den Bären ihres Vaters, gegessen haben.[3]

Hinter den Kulissen[]

Produktionsnotizen[]

  • Laut Michael Dante DiMartino sollte Hou-Tings hartes Handeln eine Reaktion auf die Schwäche ihres Vaters sein.[14]
  • Im Audiokommentar von Die Erdkönigin erklärt Michael Dante DiMartino, dass sie die Idee, dass der Erdkönig oder die Erdkönigin Antagonist sein könne, schon für Buch I – Luft hatten, was damals aber noch nicht umgesetzt wurde.[15]
  • Das Design im Artbook stammt von Angela Song Mueller, das Portrait von Christie Tseng.[16]
  • Studio Mir hatte schon Probleme mit den vier Quasten ihres Liangbatous, weshalb das Design nochmal vereinfacht und von sechs auf zwei Rosen reduziert werden musste.[15]

Trivia[]

  • Sie weist viele Ähnlichkeiten mit der letzten Kaiserin Chinas, Cixi, auf. Einerseits ähneln die Gesichtszüge von Cixi, andererseits hatte Cixi ein vergleichbares Monarchieverständnis, das sich um die Sicherung der eigenen Macht anstatt um Reformen zum Fortbestand der Monarchie drehte. Letztlich stürzten mehr oder minder beide Dynastien durch das Handeln der Frauen.

Quellen[]

Einzelnachweise[]

Weiterführende Links[]

Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Hou-Ting
Advertisement