Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-exz
Qoute1 (Weiß) Hier unten leben Bändiger und Nicht-Bändiger zusammen. Und siehst du uns streiten? Nicht die Bohne! Ist echt besser so, nennt man friedliche Koexistenz. Qoute2 (Weiß)
— Gommu erzählt Team Avatar von seiner Lebensweise (Quelle)

Gommu war ein Soldat der Vereinten Streitkräfte[1] und später ein Obdachloser, der in Republica lebte.[2]

Geschichte[]

Herkunft[]

Gommu wurde in Republica als Kind zweier eingewanderter Nichtbändiger geboren.[3]

Leben als Soldat[]

Bis zu seinem 15. Lebensjahr lebte er in einem Waisenhaus. Dann log er bei seinem Alter, um den Vereinten Streitkräften beitreten zu können. Dort arbeitete er als Funker auf den Schiffen der Streitkräfte. Weil er über die Weltmeere bereiste, lernte er das nomadische Leben schätzen.[3]

Nach seiner Entlassung[]

Als die Funker durch den technischen Fortschritt der Radios obsolet wurden, wurde er aus den Streitkräften entlassen. Allerdings konnte er sich nicht an ein Leben an nur einem Ort gewöhnen und lebte weiter als Vagabund in Republica, wo er Aushilfsjobs annahm und seinen Mitmenschen half.[3]

Erste Begegnung mit Korra[]

Gommu und Korra essen gemeinsam

Gemeinsames Essen mit dem Avatar.

Nach der Ankunft Avatar Korras in Republica bereitete sie sich im Stadtpark gefangene Fische zu. Gommu roch das Mahl und trat aus einem Busch hervor. Er fragte, ob sie einen davon an ihn entbehren könnte. Sie war einverstanden, sodass er sich einen der Spieße nahm und sich neben Korra ans Teichufer setzte. Während Gommu den Fisch regelrecht verschlang, erkundigte sich Korra bei ihm nach seinem Alltag und ob er in dem Busch leben würde. Er bejahte dies; den Busch würde er durchaus sein „Zuhause“ nennen. Er fügte hinzu, dass er lange nach einem „so [...] schönen Busch“ gesucht hatte, weil der Park „bei allen Stadtstreichern sehr beliebt“ wäre. Korra wunderte sich über die offenbar zahlreichen Obdachlosen und den mangelnden Wohlstand, was Gommu belustigte. Seiner Ansicht nach hätte Korra noch einige Dinge über das Stadtleben zu lernen; in Republica hieß er sie aber dennoch herzlich willkommen. Unmittelbar darauf ertönte eine Pfeife. Ein Parkpolizist bemerkte den Regelverstoß des Fischens an jenem Ort und verfolgte die beiden. Gommu riet Korra zur Flucht und verschwand wieder in seinem Busch. Korra entkam auf Naga und Gommu winkte ihr hinter dem Rücken des erschöpften Polizisten nach.[2]

Positionierung gegenüber Amon[]

Aufgrund der erfolgreichen Anti-Bändiger-Revolution musste das Team Avatar sich vor der Equalisten-Regierung im Untergrund verstecken. Sie kamen in der Kanalisation in der Kommune Gommus unter. Nach einem Sondieren der Lage an der Oberfläche einige Tage nach ihrer Ankunft hieß Gommu Korra und Mako wieder willkommen. Er zog sie euphorisch zu sich und lud sie zum Abendessen. Korra bedankte sich bei ihm für das Versteck, während Gommu ihre Schalen füllte. Jener empfand es als „dicke Ehre“. Seine „Pennbrüder“ und er waren überhaupt nicht mit Amons so genannter „Equalistenpolitik“ einverstanden. In ihrer Kommune lebten schließlich Bändiger und Nichtbändiger harmonisch und ohne Streit in „friedliche[r] Koexistenz“ zusammen. Bolin sprach ihm dafür Hochachtung aus und lobte zudem den Haferschleim. Gommu erläuterte die Herkunft aus ausgezeichneten Mülltonnen, was in Asami Sato Ekel auslöste.[1]

Gommu funkt

Ausüben seiner alten Tätigkeit.

Während der Befreiungsschlacht von Republica wurde General Iroh von den Equalisten geschlagen und musste sich zurückziehen. Er wollte in Kontakt mit Bumi, dem Kommandanten der zweiten Division der Vereinten Streitkräfte, treten. Korra wusste von Gommu, dass er Nachrichten per Funk verschicken konnte, und brachte Iroh zu ihm. Nachdem sich Gommu nach dem Empfänger erkundigt hatte, machte er sich bereit, indem er die Handknochen knackte. Anschließend ließ er sich die Nachricht diktieren und übermittelte sie mit seiner Funkstation. Der folgenden Lagebesprechung wohnte Gommu stumm bei.[1]

Am nächsten Tag trennte sich Team Avatar für die anstehenden Aufgaben. Als Mako und Bolin sich emotional voneinander verabschiedeten, vergoss Gommu gerührt einige Tränen. Am Ende rief er in Anwesenheit seiner Freunde den beiden Gruppen noch hinterher, wünschte ihnen viel Erfolg und nannte sie ihre „tapferen Helden“.[1]

Friedliche Zeit[]

Im Jahre 174 NG hielt Gommu sich in der Geisterwildnis auf und lebte dort mit Geisterfreunden. Für einen Werbefilm standen sie zur Verfügung und posierten.[4]

Invasion in die Vereinte Republik[]

Gommu zieht Polizisten

Gommu zieht seinen alten Feind.

Als Erdkönig Wu aufgrund der bevorstehenden Invasion in die Vereinte Republik der Nationen die von Präsident Raiko angeordneten verpflichtenden Evakuierungen verkündete, hörte Gommu, dabei an einem gebratenen Fisch aus dem Teich nuckelnd, die Ansprache im Avatar-Korra-Park im Radio. Wu sprach davon, dass die Einwohner sich „den Kerl von gegenüber, den [sie] kaum kennen“, schnappen sollten, um zum nächsten Sammelpunkt zu gehen. Gommu nahm dies zum Anlass, den ihn bekannten Parkpolizisten an die Hand zu nehmen und loszurennen.[5]

Aussehen[]

Gommu war in seinen Fünfzigern ein schlanker Mann mit recht heller Haut. Er hatte ergrautes Haar, welches spitz abstand, einen Kinnbackenbart und zwei Ansätze eines Oberlippenbartes an den Mundwinkeln. Gommu hatte grüne Augen und eine Zahnlücke.[1]

Er trug eine wild zusammengewürfelte Kombination von Kleidungsstücken, namentlich ein graues Untergewand mit weitem Kragen, darüber eine grüne Weste, darüber wiederum einen ärmellosen graubeigen Mantel mit Blumen in der Brusttasche. Gommu trug eine braune, ausgefranste Hose mit einem pinkfarbenen Band als Gürtel. An seiner linken Hand trug Gommu einen taubengrauen fingerlosen Handschuh. Er hatte hellgraue Socken. Seine Schuhe waren verschieden. Der rechte, rote Schuh hatte bereits eine Öffnung an den Zehen. Der linke, graue Schuh war hingegen noch heil.[2]

Persönlichkeit[]

Gommu war ein freundlicher, offener und toleranter Zeitgenosse.[1] Er war ein Weltenbummler, der gerne Menschen half und gastfreundlich[1] war.[3] Gommu war frei von Ekel, was unter anderem den Haferschleim betraf.[1] Er genoss aber auch gern frisch zubereitete Fische.[2][5]

Fähigkeiten[]

Gommu konnte Nachrichten morsen. Er war ein Nichtbändiger.[1] Gommu war flink zu Fuß und konnte schnell reagieren, wie sich zeigte, als er vor dem Polizisten davonlief oder mit jenem zum Sammelpunkt eilte.[2][5]

Beziehungen[]

Kommune[]

In seiner Kommune lebte Gommu mit seinen „Pennbrüder[n]“ friedlich und gemeinschaftlich zusammen. Sie waren Gegner von Amons Politik und unterstützten Menschen, die aktiv gegen Amon opponierten.[1]

Team Avatar[]

Qoute1 (Weiß) Na dann, viel Glück und Erfolg für euch, ihr tapferen Helden! Qoute2 (Weiß)
— Gommu beim Abschied von Team Avatar aus seiner Kommune. (Quelle)

Bolin war der Ansicht, dass Gommu „weiser Penner“ wäre. Gommu half dem Team Avatar, insbesondere Korra. So warnte er sie vor dem Polizisten[2], bot dem Team Unterschlupf und übermittelte ihren Funkspruch an die zweite Division der Vereinten Streitkräfte.[1]

Equalisten[]

Qoute1 (Weiß) Meine Pennbrüder und ich sind partout keine Freunde von Amons so genannter „Equalistenpolitik“. Qoute2 (Weiß)
— Gommu über seine Ansicht zu den Equalisten. (Quelle)

Gommu war erklärter Gegner der Equalisten und unterstützte den Widerstand gegen ihre Regierung. Er fand, dass Bändiger und Nichtbändiger in Frieden zusammenleben sollten.[1]

Parkpolizist[]

Gommu floh vor dem Parkpolizisten und warnte auch Korra vor ihm, als jener auf das örtliche Verbot des Fischens hinwies und sie dafür sanktionieren wollte.[2] Einige Jahre später jedoch nahm Gommu jenen Polizisten bei der Evakuierung mit sich zur nächstgelegenen Sammelstelle.[5]

Geister[]

Qoute1 (Weiß) Hier [in der Geisterwildnis] leben Menschen und Geister in Harmonie zusammen, wie dieser komische Kauz mit seinen neuen Kumpel. Qoute2 (Weiß)
Shiro Shinobi über Gommu und seine Geisterfreunde. (Quelle)
Gommu mit seinen Geisterfreunden

Gommu mit seinen Geisterfreunden.

Nach dem Erscheinen der Geister in Republica freundeten sich Gommu und die Wesen an. Gemeinsam ließen sie ihr friedliches Zusammenleben für einen Werbefilm filmen.[4]

Hinter den Kulissen[]

Synchronisation[]

  • en: Stehen Root[6]
  • de: Tobias Lelle[6]

Produktionsnotizen[]

Gommu Konzeptzeichnung

Konzeptzeichnungen.

  • Sein Design im Artbook stammt von Il-Kwang Kim, die Kolorierung von Sylvia Filcak-Blackwolf.[7]
  • Im Abspann der Serie wird er „Hobo“ (deutsch: Landstreicher) genannt.[2][1]
  • Sein Name fällt in der Serie nicht, sondern erst in Begleitwerken.[3][7]

Trivia[]

  • Gommu bedeutet Gummi bzw. Radiergummi auf Japanisch.

Quellen[]

Einzelnachweise[]

Weiterführende Links[]

Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Gommu
Advertisement