Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-lwa

Der Freundschaftsfesttag der Geister war ein Fest, das im Jahr 102 NG in Kranichfisch-Stadt, das Land war den Luftnomaden heilig gewesen,[1] abgehalten wurde, um die Geister zu ehren. Es entwickelte sich aus dem Scheitern von Team Avatar, Yangchens Festtag wieder einzuführen und beinhaltete einige Traditionen der Luftnomaden vor dem Hundertjährigen Krieg.[2]

Geschichte[]

Vorgeschichte[]

In den Nachwirkungen des Sieges über Eisengrau[3] fühlte Avatar Aang sich nicht dazu in der Lage, das Gleichgewicht zwischen den beiden Welten zu bewahren, da er glaubte, Geister seien nur Relikte der Vergangenheit und hätten keinen Platz in der Zukunft der Menschenwelt. Er realisierte aber, dass eine solche Koexistenz möglich sei, nachdem er mit Lady Tienhai sprach, welche der Ansicht war, dass die Geister immer einen Platz in der Welt haben würden, solange Menschen einen Platz für sie schaffen würden.[4] Er war sich bewusst, dass Yangchens Festtag veraltet und mit der modernisierenden Welt nicht in Einklang zu bringen war, sodass er drei Monate danach die gleichen Traditionen in einer neuen Form aufleben ließ.[2]

Feier[]

Musik beim Freundschaftsfesttag der Geister

Der Freundschaftsfesttag der Geister

Der Freundschaftsfesttag der Geister beinhaltete eine Parade durch die Stadt, die durch Musik von traditionellen Instrumenten der Luftnomaden begleitet wurde. Am Straßenrand wurden (auch fleischhaltige) Speisen für Teilnehmer angeboten, während Personen des Paradezugs Banner hochhielten oder Drachen der Luftnomaden an Schnüren zu Ehren der Geister steigen ließen.[5]

Penga und Jingbo spielten Luftbändigerflöten,[6] Loban, der inzwischen Luftlehrling geworden war,[7] Maracas. Vachir und Xing Ying spielten Dungchen, Ho Tun eine kleine Trommel, der Dunkle und Yee-Li Becken. Weitere Angestellte der Erdigen Feuerraffinerie spielten Instrumente, trugen Standarten oder ließen Drachen steigen.[6]

Es wurde Konfetti geworfen. Sokka verkaufte frische Fleisch-Kebabs an Zuschauer. Der Kohlhändler öffnete ebenfalls seinen Laden, um Personen, darunter auch Satoru, mit Essen zu versorgen. Bewohner der Siedlung wohnten am Straßenrand oder auf Balkonen dem Ereignis bei. Katara, die sich über die Ausgestaltung arg wunderte, fragte Aang, ob das so stimmig sei. Aang antwortete, dass es passe und Luftnomadentradition in einem neuen Gewand sei.[2]

Bedeutung[]

Mit diesem Festtag wollte Aang die Geister ehren,[2] so wie er es zuvor Tienhai versprach.[4] Dies stand auch für eine neue Zeit und eine offene Gesellschaft.[2]

Im Grunde genommen wurden viele Aspekte von Yangchens Festtag aufgegriffen und in eine multikulturelle Gesellschaft überführt. Dies bedeutete, dass es eine laute Parade anstatt einer stillen Prozession, fleischhaltiges Essen und Drachen an Schnüren gab. Gleichsam fand dies innerhalb der Siedlung statt und nicht an der zerstörten Tienhai-Statue.[2]

Hinter den Kulissen[]

Produktionsnotizen[]

  • Der Festtag ist zwar nur drei Monate nach den Ereignissen um Eisengrau angesetzt[6], allerdings wird in Ungleichgewicht (was sogar noch vor dem Festtag spielt) gezeigt, dass die Küste dort schon viel weiter bebaut ist.[8] Genauer gesagt spielt laut Peter Wartman diese Trilogie unmittelbar nach Nord und Süd[9], das wiederum teilweise noch während Rauch und Schatten Band 2 und Rauch und Schatten Band 3 spielt[10], was aber selbst höchstens einen Monat nach der Einweihungszeremonie in Yu Dao (Fest zur Wahl der Koalitionsregierung) stattfindet[11][12][13]. Ungleichgewicht müsste also viel später nach den Ereignissen um Eisengrau spielen, mindestens so lange, wie es braucht, die Stadt von dem Zustand, den sie 3 Monate danach hatte, in den Bauboom von Ungleichgewicht zu versetzen.
  • Auf den Bannern steht übersetzt Geister.[14]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

Weiterführende Links[]

Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder vom Freundschaftsfesttag der Geister
Advertisement