Fandom


Knowledge Seekers Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf dem Avatar-Wiki, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.
Erläuterung: Informationen fehlen, v.a. im Bereich Geografie und Kultur Quamboq (Diskussion) 15:44, 28. Aug. 2019 (UTC)

Das Erdkönigreich ist die größte und bevölkerungsreichste der fünf Nationen. Ihre Hauptstadt Ba Sing Se ist gleichzeitig die größte Stadt der Welt. Nach dem gewaltsamen Sturz der Erdkönigin Hou-Ting im Jahre 171 NG wurde das zerrüttelte Land von Kuvira stabilisiert, die die Situation nutzte, um die Macht zu ergreifen und das Erdimperium auszurufen.[3] Nachdem sie von Korra besiegt worden war, sollte Prinz Wu wieder den Thron besteigen, der jedoch die Monarchie abschaffen wollte.[2]

Geschichte

Bevor das Erdkönigreich eine Nation wurde, bestand der Kontinent aus vielen kleinen Stadtstaaten mit ihren eigenen Königen. Unter dem ersten Erdkönig wurden diese kleinen Reiche erobert und verloren so ihre Unabhängigkeit. Das riesige Gebiet wurde seitdem zentral von Ba Sing Se regiert. Als die Feuernation der Welt den Krieg erklärte, änderten sich auch hier viele Dinge. Dörfer und Städte, die sich nah an der Küste befanden, wurden sehr schnell angegriffen und Kolonien wurden errichtet. Mit dem Eindringen von Azula in Ba Sing Se und der Übernahme der Stadt durch das Dai Li war das Königreich letztendlich gefallen. Nach dem Ende des Krieges wurde die Monarchie wiederhergestellt, bis die nächste Erdkönigin, Hou-Ting, ermordet wurde, was in Anarchie resultierte, die von Kuvira genutzt wurde, um die Macht zu ergreifen. Nach ihrer Niederlage erklärte der Thronfolger Wu, die Monarchie abzuschaffen.

Ursprünge

In der Zeit vor dem Avatar war ein Großteil des späteren Erdkönigreichs ein Teil der Geisterwildnis und die Bürger waren dazu gezwungen, den Zorn der Geister und die ungezähmte Natur zu überleben. Einige zogen sich in die Städte zurück, die auf den Löwenschildkröten erbaut worden waren. Von diesen erhielten sie mittels Energiebändigen die Macht über das Erdbändigen.

Die Menschen konnten zu jeder Zeit um diese Fähigkeit bitten, sobald sie sich zur Geisterwildnis hinauswagten, um Essen und Ressourcen für die Stadt zu beschaffen. Andere entschieden sich für eine nomadische Lebensweise und bereisten die Wildnis, wobei sie so lange wie möglich an einem Ort blieben. Ein bestimmter Stamm von Nomaden war jedoch in der Lage, eine festbestehende Stadt unter dem Schutz von dem Geist Lady Tienhai zu bauen, welche sich später zum westlichen Erdkönigreich entwickelte.

Viele Aspekte des Lebens und Beobachtungen, die von den Vorfahren der ersten Bürger des Erdkönigreichs praktiziert wurden, wurden später Teil der geteilten Kultur der Nation, besonders bei der Kreation von verstärkten Festungen, die aus Erde konstruiert wurden und den Strukturen der Löwenschildkröten-Städten ähnelten, die von frühen Bürgern des Erdkönigreichs bewohnt worden waren.

Zeit der Einigungskriege

Nachdem Avatar Wan die Geisterportale geschlossen und viele der Geister die materielle Welt verlassen hatten, legten die Löwenschildkröten ihre Rollen als Beschützer der Menschheit ab. Zu diesem Zeitpunkt verließen die Vorahnen des Erdkönigreichs die Löwenschildkröten-Städte, um durchgehende Siedlungen auf dem Festland zu gründen, während die meisten der Nomaden sich niederließen. Bald darauf begannen die Vorfahren der ersten Mitbürger des Erdkönigreichs Kriege zu führen und nutzten große Erdmünzen als Waffen. Avatar Wan starb, nachdem er in einer Schlacht zwischen Vorfahren des Erdkönigreichs eingegriffen hatte. Im Gegensatz zu den anderen Nationen, in denen letztendlich eine Kultur herrschte, war das spätere Erdkönigreich so groß und differenziert, dass mehrere Kulturen und Herkünfte hervortraten und überlebten, um für Unabhängigkeit und Dominanz zu kämpfen. Im Nordosten meißelten Erdbändiger eine unterirdische Siedlung aus Steinen.

Durch Bergbau und Verkäufe erleuchteter Kristalle begann die Anlagerung in eine Stadt zu wachsen, bis sie die Oberfläche erreichte. Bald danach wurden die Katakomben aufgegeben und die neue Metropole an der Oberfläche wurde zum mächtigen Stadtstaat Ba Sing Se. Im Westen erlernten die zwei verliebten Erdbändiger namens Oma und Shu von Dachsmaulwürfen Erdbändigungs Techniken und wurden zu außergewöhnlich mächtigen Bändigern. Die Dörfer, von denen sie stammten, waren im Krieg miteinander, worauf schließlich Shu in der Schlacht umgebracht wurde. Mit gebrochenem Herzen nutzte Oma ihre Fähigkeiten, um Frieden zu sichern und zwang die Dörfer zu einer Vereinigung. Die Stadt, welche sie erbauten, wurde Omashu genannt und wurde ein mächtiger Stadtstaat in dessen eigenem Recht. Die Stadt der Fräulein Tienhai prosperierte und setzte ihr Wachstum fort.

Im Süden machten sich einige Erdbändiger-Nomaden die Si Wong Wüste zu ihrem Zuhause und erlernten dort das Sandbändigen, was zur Entstehung der Sandbändiger-Stämme führte. Sie gingen den Händlern voraus, die seit antiken Zeiten in der Wüste gelebt hatten, und streiften sie in den kommenden Jahrzehnten weiter umher.

Nach einer Zeit wurden die Könige von Ba Sing Se zunehmend mächtig und begannen die zahlreichen Königreiche und Völker des späteren Erdkönigreiches zu vereinen und zu unterjochen. Sie ließen einige Könige und Adlige in ihren Positionen, solange sich diese jedoch Ba Sing Se unterwarfen. Schließlich beendete ein König von Ba Sing Se die Einigungskriege im Siege und krönte sich selbst zum ersten Erdkönig, um seine Hauptstadt bis zum Tode nicht zu verlassen. Trotz Ba Sing Ses Sieg waren die Erdmonarchen aufgrund der bloßen Größe des Königreiches nicht fähig eine zentralistische oder autoritäre Regierung zu gründen. Als Resultat wurde das Erdkönigreich eine verbündete Monarchie, die in mehrere Provinzen unterteilt war.

Ein paar erfolgreiche Erdkönige hoben sich als brilliante und weitsichtige Herrscher, wie beispielsweise Yi Ming, welcher die Einschienbahn Ba Sing Ses konstruiert hatte, hervor. Zu Avatar Yangchens Zeit blühte das Erdkönigreich auf. Die Stadt von Fräulein Tienhai war zur prächtigsten Stand seiner Zeit gewachsen, aber die Metropole wurde vom Desaster getroffen, als deren König den Tod des Schutzgeistes verursachte.

Bürgerkrieg und konstitutioneller Wandel

Der 46. Erdkönig entschied jedoch, dass die Vasallenherrscher und die Provinzen um das Königreich zu viel Macht hätten. Willensstark und gebieterisch wollte er das Erdkönigreich in eine absolutistische Monarchie mit ihm selbst als obersten Monarchen verändern. Dies entfachte den Zorn seiner Staatsangehörigen und schließlich griff ein Kriegsherr namens Chin zu den Waffen, um die Macht vom unbeliebten König auszumerzen. Seine Revolte eskalierte schnell zu einem Bürgerkrieg, während der Erdkönig sich als unfähig erwies, ihn aufzuhalten. Chins Armeen eroberten das ganze Königreich einschließlich mächtiger Städte wie Omashu, bis nur noch Ba Sing Se und die Halbinsel von Avatar Kyoshi frei blieben. Chin versuchte, Kyoshi ebenfalls zur Unterwerfung zu zwingen, aber dies führte zu seinem Tod und zur Entstehung der Insel Kyoshi. Ohne seine Führung wurde die Revolte unterbunden und der Erdkönig setzte seine Herrschaft über das ganze Königreich fort.

Nichtsdestotrotz hatte seine Unfähigkeit, mit Chins Rebellion auszukommen, Auswirkungen. Die Bauern aus Ba Sing Se, die glaubten, dass die Monarchie eine veraltete Regierung war, die sie unterdrückte, stiegen in Missachtung auf. Der Bauernaufstand in Ba Sing Se warf die Hauptstadt ins Chaos und nur, als Kyoshi den 46. Erdkönig zur Akzeptierung einer neuen Verfassung aufforderte, die seine Macht begrenzte und die bürgerlichen Menschen ermächtigte, lösten sich die Bauern auf. Im Gegenzug für die widerwillige Kooperation des Königs erschuf Kyoshi das Dai Li als Geheimpolizei von Ba Sing Se. Diese Elite-Erdbändiger waren dazu vorgesehen, die Interessen des Erdkönigs durch Unterdrückung und Gefangennahme von subversiven Individuellen und Gruppen zu verteidigen.

Niedergang

Die neue Verfassung schwächte die Erdkönige beträchtlich, und die ermächtigte Bürokratie wurde bald zum wahren Herrscher des Königreichs. Nichtsdestotrotz taten die Monarchen, die dem 46. Erdkönig nachfolgten, nichts, um ihre Macht zurückzugewinnen. Stattdessen delegierten sie ihre Befugnisse an die Bürokraten und Beamten zugunsten von Vergnügungssucht und Freizeit. Die Bürokratie, die ihre neue Macht genoss, wurde im Laufe der Zeit extrem korrupt und nutzte ihre Macht, um ihren Reichtum zu fördern, während sie die Monarchen beiseite ließ. Die zunehmende Stagnation und Schwäche der Zentralregierung erlaubte es den Provinzregierungen und Vasallenherrschern des Erdkönigreiches, mehr und mehr Autonomie auszuüben, bis sie effektiv unabhängig waren. Trotz dieser politischen Schwäche blieb das Erdreich eine wirtschaftliche und militärische Macht, mit der man rechnen musste. Der Westen und der Süden des Königreichs blühten weiter, und große Städte wie Taku und Omashu profitierten von Handel und industriellem Wachstum. Das Militär des Erdkönigreichs war der Monarchie immer noch sehr treu ergeben, und viele seiner Streitkräfte blieben zuverlässig und erfahren.

Diese Situation verschlechterte sich mit den ersten Angriffen des Feuerlords Zosin auf das Erdreich um 30 VG. Die Feuernation eroberte leicht eine Reihe von Städten und ressourcenreiche Gebiete im nordwestlichen Königreich, um sie in koloniale Besitzungen zu verwandeln. Die Regierung des Erdkönigreichs war nicht in der Lage, ihre Territorien zu verteidigen, und erst als Avatar Roku intervenierte, wurde Zosins Expansion gestoppt. Die Kolonien blieben jedoch auf dem Terrain des Königreichs und nach dem Tod von Roku startete der Feuerlord eine umfassende Invasion des Königreichs. Westliche Handelszentren wie Taku wurden vollständig zerstört, und durch Zosins Tod im Jahre 20 NG hatte die Feuernation einen festen Fuß auf dem nordwestlichen Kontinent gewonnen. Das Militär des Erdkönigreichs kämpfte mit großer Entschlossenheit und verlangsamte das Vordringen der Feuernation so gut es ging. Ihre Bemühungen reichten jedoch nicht aus, um die Feuernation aufzuhalten, und um 79 war der größte Teil des Westens und Nordwestens den Invasionstruppen ausgeliefert. Das irdische Königreich litt aufgrund des Krieges furchtbar und erlebte Zerstörung, Hunger und Vertreibung. Tausende von Flüchtlingen flohen in die Sicherheit von Ba Sing Se und vergrößerten das Armenviertel des Unteren Rings.

Die Verschwörung und der Fall

79 NG starb der 51. Erdkönig und hinterließ damit seinen vierjährigen Sohn, um seine Nachfolge anzutreten. Der ehrgeizige Großsekretär von Ba Sing Se namens Long Feng erkannte seine Chance, Macht über das Königreich auszulegen und machte das Königs-Kind Kuei zu seiner Puppe. Indem er das Dai Li nutzte, vertuschte Long Feng die Kenntnis über den Krieg, um gesellschaftliche Ordnung und eine stabile Ökonomie zu bewahren. Jedoch war, außerhalb der Sicherheit der Mauern und von den aufmerksamen Dai Li entfernt, Chaos inmitten des Krieges vorhanden; an einigen Orten nutzten mehrere Offiziere und Soldaten manchmal ihre Macht aus, indem sie die örtliche Bevölkerung tyrannisierten und nötigten. In anderen Gebieten waren die Bürger zum Großteil sich selbst überlassen.

Inzwischen verlief der Krieg zunehmend schlecht für das Erdkönigreich. Die Feuernation rückte von Osten und Süden näher und unterjochte den Westen, die Küstenlinie des westlichen Sees und vieles vom Süden. 94 NG erreichte die Armee der Feuernation unter der Führung des Kronprinzen Iroh die äußere Mauer von Ba Sing Se und begann die 600-tägige Belagerung von Ba Sing Se. Obwohl sogar die Truppen des Kronprinzen die äußere Mauer durchbrochen hatten, zogen sie sich zurück, nachdem der Sohn namens Lu Ten von dem Kommandanten in der Schlacht gefallen war. Dennoch war die Belagerung ein Desaster für das Erdkönigreich, da es nicht nur große Anzahlen an Ressourcen und Arbeitskräfte sondern auch einen zerschmetternden Schlag auf die Moral dessen Bevölkerung erhalten hatte, nachdem erwiesen wurde, dass Ba Sing Se doch nicht undurchdringlich war.

Nachdem Avatar Aang die Verschwörung von Ba Sing Se beendet hatte, war die Macht des Erdkönigs Kuei kurz wiederhergestellt und Long Feng wurde gefangengenommen. Trotzdem blieb das Dai Li gegenüber Long Feng loyal, da die Geheimpolizei befürchtete, dass der Erdkönig sie ihrer Macht entziehen würde. Zur selben Zeit infiltrierten die Kronprinzessin der Feuernation Azula und ihre Gruppe die Hauptstadt. Long Feng und Azula begannen miteinander zu kooperieren, um die Herrschaft des Königs und das Leben des Avatars zu beenden und kulminierten den Putsch von Ba Sing Se. Azula und das Dai Li zwangen den König ins Exil und verrieten Long Feng, sodass sie die Stadt im Namen der Feuernation beanspruchte. Der Verrat des Dai Li führte schließlich zum Fall von Ba Sing Se und damit auch zu dem des Erdkönigreiches.

Rebellion

Die Feuernation nutzte diese Gelegenheit, um auch den Rest des Königreichs zu besetzen. Aber im Gegensatz zur gefallenen Regierung widersetzten sich die Bewohner des Erdkönigreichs weiterhin der Besatzung. Widerstand begann sich mehr und mehr im Land auszubreiten, darüberhinaus bedrohten Überbleibsel der ehemaligen Erd-Streitmacht ebenso die neue Herrschaft der Feuernation über das Königreich. Die Feuernation war jedoch nicht in der Lage alle Aufstände zu unterdrücken und am Tag der Schwarzen Sonne konnten die Widerstandskämpfer einige Städte des Königreichs, darunter Omashu von der Gewaltherrschaft der Feuernation befreien. Einige Zeit darauf konnte Avatar Aang Feuerlord Ozai im finalen Duell während der Rückkehr von Zosins Komet schlagen und der Hundertjährige Krieg endete als Folge. Kuei wurde als Erdkönig wieder eingesetzt und die Monarchie des Erdkönigreichs wurde erneuert, der Erdkönig erhielt seine Macht zurück, die die Feuernation im Gegenzug abzugeben hatte und somit einbüßen musste, ebenso wie alle ihre besetzten und kontrollierten Gebiete auf dem Erdkontinent, also innerhalb des Königreichs.

Nach dem Krieg

Siehe auch: Bewegung zur Wiederherstellung der Harmonie

Zusammen mit dem Avatar und Feuerlord Zuko initiierte Kuei die Bewegung zur Wiederherstellung der Harmonie, um die Kolonien der Feuernation vom Gebiet des Erdkönigreichs zu entfernen und friedliche Beziehungen zwischen den Nationen wiederherzustellen. Die Ankündigung der Bewegung löste anfangs große Freude in Ba Sing Se aus und lief auch erst erfolgreich und ohne Zwischenfälle ab, doch nach einem Jahr sollten die ältesten Kolonien aufgelöst werden. Da diese bereits seit über hundert Jahren existierten, hatten sich die verschiedenen Völker bereits vermischt und waren fest an diesem Ort beheimatet. Daher drohten politische Komplikationen den großen Krieg wieder aufflammen zu lassen, als Kuei gewaltsam versuchte die Kolonien aufzulösen. Erst als Aang eingriff wurde der Konflikt gelöst, als den Kolonien komplette Autonomität gewährt wurde. Später wurden die Kolonien in die Vereinte Republik der Nationen umgewandelt und der Erdkönig stimmte zu, große Teile des nordwestlichen Königreichs an das neue Land abzutreten.

Hou-Tings Herrschaft

Kueis Nachfolgerin wurde seine Tochter Hou-Ting Erdkönigin. Sie erhob hohe Steuern und es ging dem Erdkönigreich, ihrer eigenen Aussage nach, auch nicht mehr so gut wie einst. Nicht zuletzt hatte sie einen Groll gegen Aang und Zuko, die einen großen Teil des Erdkönigreichs für Republica annektierten. In Sachen Technik hinkte das Erdkönigreich ein Stück weit den anderen Staaten hinterher: Zwar verfügte das Erdkönigreich über Luftschiffe, diese waren allerdings sehr fragil und aus billigen Teilen zusammengebaut. Satomobile waren (im Gegensatz zu Republica) nicht sonderlich weit verbreitet und Ähnliches. Das Dai Li existierte nach wie vor, doch Hou-Ting schien mehr Kontrolle über die Institution zu haben als ihr Vater. Auch wurden wieder „geheime Einrichtungen“ unterhalten: Nachdem durch die Ereignisse in der Geisterwelt und der harmonischen Konvergenz viele Menschen zu Luftbändigern wurden, entschied die Erdkönigin, das der Dai Li ihr eine eigene Kompanie Luftbändiger ausbilden sollte und verschleppte jeden Luftbändiger den sie fassen konnte. Korra und ihre Freunde beendeten wenig später dieses Unterfangen. Außerhalb von Ba Sing Se machten Plünderer das Land unsicher, was es Hou-Tings Steuereintreibern unmöglich machte Gelder sicher in die Hauptstadt zu schaffen. Die Plünderer bestanden allerdings aus dem gemeinen Volk, die mit der ungerechten Herrschaft unzufrieden waren.

Anarchie im Erdkönigreich

Siehe auch: Anarchie im Erdkönigreich

Hou-Tings Regentschaft und de facto auch die Monarchie wurde später durch den Roten Lotus beendet. Das Erdkönigreich verfiel kurzerhand in bürgerkriegsähnliche Zustände. Als Resultat brach die zentrale Regierung zusammen, woraufhin sich bald gewaltige Unruhe durch das ganze Königreich ausbreitete. Viele Anhänger der Monarchie zogen sich in ihre Verstecke zurück und beinahe alle königlichen Artefakte gingen bei der folgenden Plünderung verloren bis auf einen einzigen Ohrring, der eines der wenigen verbliebenen Sachen darstellte. Trotz internationaler Bemühungen führte die Anarchie zur völligen Zerteilung in unabhängige Staaten innerhalb des Königreichs, während massive, gut ausgestattete Gruppen von Banditen begannen, die Menschen zu terrorisieren.

Das Erdimperium

Die Weltpolitiker entschieden, dass, wenn Ordnung wiederhergestellt werden sollte, das Machtvakuum gefüllt werden musste; eine Aufgabe, für die sie Suyin Beifong vorgesehen hatten, welche jedoch ablehnte. Stattdessen verließ Kuvira Zaofu mit einem Großteil dessen Sicherheitsdienstes und stabilisierte Ba Sing Se. Diese Tat veranlasste die Weltpolitiker dazu, ihr Vertrauen in sie zu legen und ernannten sie zur provisorischen Führerin der Nation. In dieser Auffassung vergrößerte sie ihre Armee und brach zur Wiedervereinigung des Erdkönigreichs auf. Mit der folgenden Anerkennung als die "Große Vereinigerin" stellte diese zwischenzeitliche Präsidentin in den größeren Teilen der Nation Gesetz und Ordnung durch Annektierung und militärische Disziplin wieder her. Sie sollte nach Prinz Wus Krönung abtreten, doch stattdessen denunzierte sie Wus Autorität und beanspruchte für sich selbst Macht und nannte das Erdkönigreich in das „Erdimperium“ um. Obwohl sie die Nation als eine militärische Diktatur regierte, erkannten die anderen Nationen ihre Regierung nicht für legitim an.

Die Aufhebung der Monarchie

Nach Kuviras Niederlage wurde die Monarchie als Zentrum der Macht wiederhergestellt. König Wu entschied allerdings , dass es besser wäre, die Monarchie für unabhängige Staaten mit einer demokratisch gewählten Regierung aufzuheben, so ähnlich wie das System der Vereinten Republik; eine Idee, die die Unterstützung von Avatar Korra fand, die ihm helfen werde, sie zu realisieren.

Geografie

Es erstreckt sich über den gesamten Osten der Welt von Avatar mit mehreren kleinen Inseln im Süden. Von den vier anderen Nationen besitzt es mit Abstand die größte Landfläche.

Ressourcen

Das Erdkönigreich besitzt als Ressourcen viele Metalle, durch die etwa die Vereinte Republik der Nationen von ihnen abhängig ist.[3]

Klima

Da das Erdkönigreich sehr groß ist, durchläuft es viele Klimazonen. In großen Städten wie Ba Sing Se und Omashu herrscht eher gemäßigtes bis warmes Klima. Die heißesten Orte sind zum Beispiel die Si Wong Wüste oder der Große Canyon.

Si Wong Wüste

Im Zentrum des Erdkönigreichs erstreckt sich über eine riesige Fläche die Si Wong Wüste.

Nebliger Sumpf

Der Sumpf ist ein sehr feuchtes Gebiet im Südwesten des Erdkönigreichs. In seinem Herzen steht ein gigantischer Banyanmangrovenbaum, dessen Wurzeln sich durch den ganzen Sumpf erstrecken.

Bevölkerung

Die Menschen im Erdkönigreich sind meist leicht gebräunt, haben braune Haare und grüne Augen. Im Vergleich zu den anderen Nationen ist nur ein kleinerer Teil der Bevölkerung in der Lage zu bändigen.

Die Bevölkerung des Erdkönigreichs lebt in kleinen Dörfern, größeren Städten und der Hauptstadt Ba Sing Se, in der ein bedeutender Teil der Bevölkerung lebt. Winzige Dörfer mit etwa zehn Einwohnern prägen die Landschaft; größere Städte wie Chin Village und Gaoling finden sich seltener. Wegen der Angriffe der Feuernation wurden viele der einst großen Städte des Erdkönigreichs entweder zerstört, ebenso wie Taku, oder wie Omashu übernommen. Kleinere Städte wurden normalerweise von der Feuernation zur Sklavenarbeit gezwungen, um Kohle und Erz abzubauen. Nach dem Hundertjährigen Krieg haben sich mehrere Menschen aus der Feuernation und den Wasserstämmen im Erdreich niedergelassen.

Die Menschen des Erdkönigreichs sind alle recht verschieden aber auch stark, mutig und unabhängig. Sie besitzen Ausdauer und Geduld. Die Bewohner des Erdkönigreichs sind sehr friedvolle Menschen, sie lieben ihr Land und ihre Mitmenschen.

Kultur

Von der erzwungenen Kultur von Ba Sing Se bis zu den ursprünglich isolationistischen Bewohnern von der Kyoshi Insel ist die Kultur des Erdkönigreichs viel weniger definiert als die der anderen Nationen, ein Ergebnis seiner immensen Größe und Vielfalt. Aufgrund ihrer Manipulation der Erde, die Iroh als "Element der Substanz" bezeichnet, sind Erdbändiger praktisch unbeweglich, was sich in der Persönlichkeit der Bürger des Erdkönigreichs widerspiegelt.

Die Architektur des Erdkönigreichs variiert je nach Provinz. Wie die anderen Nationen basiert es auf seiner elementaren Farbe, in diesem Fall grün. Die meisten Gebäude sind aus Stein, Holz und Gips; Diese können abhängig von den verfügbaren Ressourcen in Verbindung miteinander oder separat verwendet werden. Die meisten Gebäude haben schräge Dächer, die mit dunkelgrauen oder grünen Ziegeln bedeckt sind; gelbe Fliesen bezeichnen Reichtum und werden von Aristokraten in Ba Sing Se verwendet. Die Insignien des Erdkönigreichs werden oft als Symbol der Regierung an wichtige Gebäude und Festungen angebracht. Die Straßen sind sehr unterschiedlich - auf dem Land werden sie meist aus abgenutzten Dreck gebaut, während die Städte gut gepflasterte Straßen haben.

Mode

Erdkönigreichkleidung

Noble Leute bei einem Fest in Ba Sing Se

Hauptartikel: Mode in der Welt von Avatar

Frauen tragen die unterschiedlichsten Frisuren, offene oder zusammengesteckte Haare. Aber am meisten werden verschiedene Hochsteckfrisuren getragen. Dazu passend sind Hüte, Kopfschmuck, Spangen und Blumen im Haar. Die Männer tragen ihre Haare auch entweder offen oder zu einem Zopf geflochten. Typische Farben der Kleidung sind dunkelgrün, hellgrün bis Türkis, hellgelb, braun bis Ockerbraun. Vor allem auf Festen sind seidene lange, Roben mit Verzierungen und Kimonos gerne gesehen.

Wappen

Das Wappen ist ein runder, grüner Kreis mit einem kleinen weißen Quadrat in der Mitte. Die Münzen in der
Wappen erdkönigreich

Das Wappen des Erdkönigreichs

Welt von Avatar sehen genauso aus, nur, dass sie kupferfarben sind. Auch die Erdplatten, mit welchen die Erdbändiger kämpfen, haben dieses Aussehen.

Politik

Regierung

Herrschaftssystem: Konföderierte Konstitutionelle Erbmonarchie

Staatsoberhaupt: Erdkönig

Militär

Siehe auch: Militär des Erdkönigreichs

Das Erdkönigreich verfügt über eine sehr große Armee sowie einige Spezialbändigereinheiten.

Bekannte Personen

Siehe auch: Kategorie:Charaktere (Erdkönigreich)

Bekannte Orte im Erdkönigreich

Siehe auch: Kategorie:Orte (Erdkönigreich)


250px-Iroh painting Das Avatar-Wiki hat einige Bilder des Erdkönigreichs

Einzelnachweise

  1. Hartes Training
  2. 2,0 2,1 Das letzte Gefecht
  3. 3,0 3,1 Die Krönung
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.