Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
Wissenssucher mit Schriftrolle Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf dem Avatar-Wiki, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.
Erläuterung: Credits und Bilder fehlen. --P.haack92 (Diskussion) 14:00, 05. Nov. 2023 (UTC)
Disambig Dieser Artikel behandelt die Episode; für den namensgebenden Charakter siehe Toph Beifong.
Qoute1 (Weiß) Vater, ich weiß, es fällt dir wahrscheinlich schwer, mich so zu sehen, aber das gehorsame, kleine, hilflose, blinde Mädchen, für das du mich hältst, das bin ich nicht.
Ich liebe es einfach zu kämpfen. Ich liebe es, eine Erdbändigerin zu sein. Ja, und ich bin wirklich sehr, sehr gut darin. Ich weiß, ich habe dir da etwas vorenthalten, aber du hast mich im Grunde der ganzen Welt vorenthalten, Vater. Du hast es getan, um mich zu beschützen, aber ich bin nun zwölf Jahre alt und hatte noch nie richtige Freunde.
Qoute2 (Weiß)
— Toph zu ihren Eltern

Der blinde Bandit ist das 6. Kapitel des zweiten Buches der Serie Avatar – Der Herr der Elemente.

Inhalt[]

Zusammenfassung[]

Auf einem Erdbändiger-Turnier trifft Aang ein Mädchen, das sich „der blinde Bandit“ nennt. Sie beherrscht ihre Disziplin so gut, dass keiner ihrer Gegner auch nur den Hauch einer Chance hat. Aang bringt das auf eine Idee: Könnte sie das Mädchen aus seiner Vision sein, das ihm das Erdbändigen beibringen wird? Bald findet der Avatar heraus, dass „der blinde Bandit“ ein Doppelleben führt: Eigentlich heißt die Kämpferin Toph Beifong, und zu Hause gilt sie als zartes, zerbrechliches Mädchen. Als es auf dem Turnier zu einem gefährlichen Zwischenfall kommt, verbieten Tophs Eltern ihr, sich noch einmal mit dem Avatar zu treffen. Es scheint, als müsste Aang seine Hoffnungen begraben, endlich das Erdbändigen zu erlernen. Doch gerade als er mit seinen Freunden abfliegen will, taucht Toph überraschend noch einmal auf. Schließlich schließt sie sich der Gruppe um Aang an.

Handlung[]

In einem Geschäft in Gaoling erwägt Sokka den Kauf einer teuren Tasche, aber seine Unentschlossenheit beginnt Aang und Katara zu langweilen, obwohl sie versuchen, ihn zu unterstützen. Sie verlassen den Laden und während Sokka endlich seinen Einkauf tätigt, werden sie von einem Mann angesprochen, der einige Flugblätter für eine örtliche Erdbändiger-Akademie verteilt. Katara überredet Aang, es auszuprobieren, da er jemanden finden muss, der ihm das Element beibringt.

An der Erdbändiger-Akademie von Meister Yu nutzt Aang den Coupon des Flugblatts, um eine kostenlose „Lehrstunde“ zu erhalten; Er wird jedoch lediglich von Felsbrocken getroffen. Meister Yu versucht, ihm Unterricht für ein Jahr zu verkaufen, aber Aang lehnt ab und erklärt Katara und Sokka lediglich, dass Yu „nicht der Richtige“ sei.

Als das Trio abreist, hören sie, wie zwei junge Männer über das Erddonnerturnier diskutieren, ein unterirdisches Erdbändigerturnier. Fasziniert fragt Aang sie, wo sie es finden könnten, worauf sie sarkastisch antworten: „Es ist auf der Insel None'ya … Geht es dich nichts an!“ Als die beiden weggehen und über ihren eigenen Witz lachen, folgt Katara ihnen um die Ecke und zwingt ihnen die Informationen heraus, indem sie sie mit Wasserbändigen an der Wand festfriert. Als sie zu Aang und Sokka zurückkehrt, fragen sie sie, wie sie sie zum Reden bringen konnte, worauf sie beiläufig antwortet: „Oh, ein Mädchen hat seine Wege.“

Ein versteckter Tunnel in einer Felswand führt hinab in die Erde; An seinem Ende liegt der Veranstaltungsort vom Erddonnerturnier, eine riesige Arena, die von einer Decke aus leuchtenden Kristallen beleuchtet wird. Das Trio findet Sitzplätze in der ersten Reihe, die aufgrund der Gefahr von herabstürzenden Felsbrocken frei blieben. Von der Mitte des Rings aus erklärt der Moderator des Spiels, Xin Fu, die Regeln: Jeder Teilnehmer muss den Gegner mit Erdbändigung aus dem Ring werfen, um in die nächste Runde zu gelangen.

In der ersten Runde kämpft ein Anwärter, Der Brocken, gegen den Großen bösen Hippo und besiegt ihn. Aang ist vom Brocken weitgehend unbeeindruckt und sagt: „Bumi sagte, ich brauche einen Lehrer, der auf die Erde hört; er hört nur auf seine großen Muskeln.“ Sokka hingegen ist der neueste Fan vom Brocken geworden. Der nächste Herausforderer ist der Champion der Feuernation, der die Rolle eines Heel spielt und ihre Nationalhymne singt; Er wird jedoch schnell besiegt. Nachdem er alle Herausforderer besiegt hat, hat Der Brocken die Chance, gegen den Earth Rumble-Champion, dem Blinden Banditen, anzutreten.

Als der Blinde Bandit zum Ring begleitet wird, jubelt die Menge. Aang und seine Freunde erkennen, dass der Champion nichts weiter als ein kleines blindes Mädchen ist, was den Brocken dazu veranlasst, seine Vorbehalte gegenüber einem Kampf gegen sie zum Ausdruck zu bringen. Der blinde Bandit verspottet ihn und sagt, es höre sich an, als hätte er Angst. Die Vorbehalte des Brocken verschwinden und er bereitet sich darauf vor, sie anzugreifen. Sie verspottet ihn noch einmal, nennt ihn „Der Kiesel“ und lacht vor sich hin. Während sie lacht, wird Aang klar, dass sie das lachende Mädchen aus der Vision ist, die er im Sumpf hatte.

Der Brocken ist im Begriff anzugreifen, doch der blinde Bandit spürt die Vibrationen, die seine Schritte im Boden erzeugen, und greift ebenfalls an. Sie stört seinen ersten Schritt, wodurch er in einen schmerzhaften Spagat rutscht. Als er dann vor Schmerz schreit, schlägt das Mädchen den Brocken schnell und einfach aus dem Ring. Sokka ist am Boden zerstört, doch Katara ist verblüfft und fragt sich, wie sie das geschafft hat. Aang erklärt Katara: „Sie hat gewartet und zugehört!“ Xin Fu bietet anschließend jedem Zuschauer, der den blinden Banditen besiegen kann, einen Beutel mit Goldstücken an. Nach einem kurzen Moment der Stille springt Aang in den Ring. Der blinde Bandit verspottet ihn und nennt ihn ein kleines Mädchen, und Aang versucht zu erklären, dass er nicht wirklich kämpfen will; vielmehr möchte er reden. Sokka buht ihn deswegen aus, was Katara dazu veranlasst, ihn zu schlagen und zu bestrafen.

Allerdings beginnt der Champion trotzdem zu kämpfen. Aang nutzt sein Luftbändigen und schwebt über den Boden des Rings, um ihr auszuweichen. Sie ist verunsichert darüber, dass sie ihn plötzlich nicht mehr aufspüren kann. Aang spricht mit ihr und als sie seine Position herausfindet, wirft sie sofort einen großen Stein nach ihm; Er wehrt ihn mit einem Luftbändigungsstoß ab, stößt sie dabei aber aus Versehen aus dem Ring und gewinnt so den Kampf. Aang eilt los, um den blinden Banditen zu fangen, und sagt ihr, dass er glaubt, sie sei seine Erdbändigerlehrerin. Verärgert über ihren unerklärlichen Verlust verlässt sie schnellen Schrittes das Stadion und fordert ihn auf, sie in Ruhe zu lassen. Enttäuscht sammelt Aang die Goldstücke und den Gürtel ein.

Am nächsten Tag begibt sich das Trio zur Erdbändiger-Akademie von Meister Yu auf der Suche nach dem blinden Banditen. Katara versucht ihre Einschüchterungstaktik erneut an den jungen Männern, die sie am Tag zuvor eingefroren hat, doch ihnen fehlen die Informationen, die sie haben möchte. Als Aang erkennt, dass sie nach der falschen Person fragen, beschreibt er das Mädchen aus seiner Vision als ein Mädchen, das ein weißes Kleid trägt und ein fliegendes Wildschwein als Haustier hat. Die jungen Männer erkennen die Beschreibung nicht, kennen aber eine einheimische Familie, deren Symbol ein fliegender Eber ist – die Familie Beifong. Das Trio macht sich auf den Weg, um Nachforschungen anzustellen.

Zurück in der Arena erzählt der Brocken Xin Fu, dass bei der Niederlage der Blinden Banditin kein Erdbändigen im Spiel war, was ihn glauben lässt, dass sie absichtlich verloren hat, um das Geld mit dem Herausforderer zu teilen. Xin Fu glaubt, betrogen worden zu sein, ist wütend und beschließt, sie entgültig zur Strecke zu bringen. Das Trio erreicht indes das Beifong-Anwesen, das jedoch streng bewacht wird. Sie gehen um das Anwesen herum und klettern über die Außenmauer in einen Gartenbereich. Plötzlich wird das Trio durch die unter ihnen hervortretende Erde in die Luft geschleudert. Der blinde Bandit, jetzt in einem eleganten Kleid gekleidet, stellt Aang (unter dem Spitznamen „Twinkle Toes“, Dt. “Hupfdohle“) zur Rede und fragt ihn, warum er gekommen ist. Aang und seine Freunde erklären, dass er der Avatar ist und einen erdbändigenden Lehrer braucht. Als sie sich weigern, sie in Ruhe zu lassen, ruft der blinde Bandit die Wachen und zwingt das Trio zum Gehen. Die Wachen kommen und geleiten sie hinein und verraten, dass ihr Name Toph ist.

Über die Mauer hinweg lächelt Aang verstohlen, während er sich eine Idee zurechtlegt, was er als nächstes tun soll. Tophs Vater und Mutter treffen sich mit Meister Yu, um sich zu vergewissern, dass sie in ihren Erdbändigerstunden nichts Gefährliches versucht, und Meister Yu versichert ihnen, dass er Toph auf dem Grundniveau gehalten und alles zu Gefährliche vermieden hat. Ein Diener kommt herein, um ihnen mitzuteilen, dass ein Besucher gekommen ist – als er verkündet, dass es der Avatar ist, wird Toph aufgeregt.

Zum Abendessen haben sich Aang, Katara, Sokka und Meister Yu zu Toph und ihrer Familie gesellt. Toph wird heiße Suppe serviert und ihr Vater sagt ihr, sie solle darauf pusten, aber Aang meldet sich freiwillig, seine Kräfte zu nutzen, um sie abzukühlen, was die Anwesenden zum Applaus bringt. Tophs Vater erkundigt sich bei Aang, wie lange der Hundertjährige Krieg seiner Meinung nach noch andauern wird, und Aang erklärt, dass er hofft, den Feuerlord bis zum Sommer besiegen zu können. Er erzählt ihnen, dass er immer noch einen Erdbändiger-Lehrer braucht. Obwohl Meister Yu von Tophs Vater als Kandidat für Aangs Lehrerposition erwähnt wird, versucht Aang, stattdessen die Möglichkeit von Toph als seinem Lehrer ins Spiel zu bringen, doch sie schlägt Aang mit Erdbändigungen unter dem Tisch auf den Fuß, um ihn zum Schweigen zu bringen.

Aang versucht, Tophs geheime Identität zu enthüllen, aber sie beugt seinen Stuhl nach vorne, wodurch sein Gesicht in seine Suppe kracht. Um nicht übertroffen zu werden, revanchiert sich Aang mit einem durch Luftbändigen verstärkten Niesen und wirft Tophs Suppe auf sie sowie auf Meister Yu und Tophs Mutter. Toph und Aang fangen an zu streiten, aber Tophs Mutter fragt, ob sie zum Nachtisch ins Wohnzimmer umziehen sollten. Später machen sich Sokka, Katara und Aang als Gäste von Tophs Familie fürs Bett fertig. Aang ist in seinem Zimmer überrascht über das plötzliche Auftauchen von Toph; Als Aang eine defensive Haltung einnimmt, ruft sie einen Waffenstillstand aus.

Die beiden gehen auf dem Gelände des Anwesens ihrer Familie spazieren, während sie ihm erklärt, dass sie, obwohl sie blind geboren wurde, aufgrund des Erdbändigens nie Probleme mit dem Sehen hatte. Sie „sieht“ mit ihren Füßen und weiß, wo sich alles befindet, indem sie Bäume und Ameisen als Beispiele verwendet. Aang ist erstaunt, aber Toph behauptet, dass ihre Eltern es nicht verstehen und sie oft als hoffnungslos betrachten. Toph beneidet Aang um sein sorgenfreies Leben, weiß aber, dass sie Verpflichtungen gegenüber ihrer Familie hat, die sie davon abhalten, zu ihm zu gehen. Plötzlich sagt sie, dass die beiden von Xin Fu und seinen Wrestlern überfallen werden: Der Brocken, Großen bösen Hippo, der Champion der Feuernation, The Gopher, Der Gecko und The Headhunter. Käfige werden auf sie geworfen und sie werden gefangen genommen.

Hinterlassen wird ein Lösegeldschein, in dem fünfhundert Goldstücke für die sichere Rückkehr ihrer Tochter gefordert werden. Tophs Vater bittet Meister Yu um Hilfe, und auch Sokka und Katara sind mit dabei. Sie erreichen die Arena mit dem Lösegeld und Toph wird freigelassen. Als Katara nach Aang fragt, erklärt Xin Fu, dass er den Avatar gegen eine Belohnung der Feuernation übergeben will. Er wird von allen Wrestlern flankiert, die sie beim Verlassen bedrohen. Katara läuft Toph nach, als sie geht, und bittet sie um Hilfe. Ihr Vater protestiert und sagt, Toph sei blind, klein, hilflos und zerbrechlich, was Toph dazu veranlasst, ihren Vater abzulehnen und ihnen zu helfen. Toph geht zurück in die Arena und erzeugt vor den Wrestlern, die versuchen zu gehen, einen Spike und fordert Aangs Freilassung. Die Erdbändiger beginnen anzugreifen und Toph fordert Sokka und Katara auf, sie ihr zu überlassen. Toph besiegt jeden Gegner nahezu mühelos, was Lao und Meister Yu in Erstaunen versetzt und schockiert. Schließlich stellt sich Toph Xin Fu und lässt ihn gegen die Wand fliegen, was Meister Yu dazu veranlasst, sie zur „größten Erdbändigerin, die er je gesehen hat“ zu erklären.

Zu Hause versucht Toph, ihren Eltern ihre geheime Identität zu erklären, in der Hoffnung, sie dadurch nicht zu verärgern. Anstatt ihre Zurschaustellung jedoch als Zeichen von Autonomie und Verantwortung zu betrachten, kommen sie zu dem Schluss, dass die Freiheit, die sie ihr gegeben haben, es ihr ermöglicht hat, sich selbst in Gefahr zu bringen. Sie entscheiden, dass Toph zu viel Freiheit hatte und von nun an eingesperrt und bewacht werden muss. Aang, Katara und Sokka werden aus dem Haus gezwungen und Toph vergießt Tränen, weil sie die Chance, Freunde zu finden, und das bisschen Freiheit, das ihr noch geblieben ist, verloren hat.

Als sie sich auf die Abreise auf Appa vorbereiten, kommt Toph angerannt und erzählt ihnen, dass ihr Vater seine Meinung geändert hat. Toph wirft Aang in die Luft als Rache dafür, dass er sie nach dem Kampf um die Meisterschaft von der Bühne geworfen hat; er landet auf einem Baum. Toph fordert den Meisterschaftsgürtel zurück, und Sokka, die vergisst, dass Toph blind ist, wirft ihn ihr zu. Der Gürtel trifft sie am Kopf und sie stürzt zu Boden. Sokka entschuldigt sich kleinlaut, als Aang vom Baum fällt.

Unterdessen bringt Tophs Vater eine kleine Truhe an einen Tisch vor Meister Yu und Xin Fu und sagt, er wisse, dass sie unterschiedlich seien, aber ähnliche Interessen hätten. Er öffnet die Truhe, um eine große Menge Gold zu enthüllen, das er ihnen für die sichere Rückkehr seiner Tochter anbietet, die seiner Aussage nach vom Avatar entführt wurde, was beweist, dass Tophs Geschichte erfunden ist. Während Team Avatar, mittlerweile ein Quartett, mit Appa davonfliegt, huscht ein zufriedenes Lächeln über Tophs Gesicht.

Hinter den Kulissen[]

Kontinuität[]

  • Toph wird das nächste Mitglied im Team Avatar und Aangs Lehrmeisterin im Erdbändigen.

Produktionsnotizen[]

Fehler[]

Trivia[]

  • In dieser Folge werden erstmals kurze Rückblicke am Anfang der Episode eingefügt, die Ereignisse aus vergangenen Geschichten zeigen, welche für diese wichtig sind.
  • Der Kampf zwischen Toph und dem Brocken wurde für die deutsche TV Ausstrahlung ein wenig geschnitten. In der zensierten Szene sieht man, wie Toph Brockens Bein umreißt und dieser daraufhin in einen schmerzhaften Spagat fällt.

Links[]

Advertisement