Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
Wissenssucher mit Schriftrolle Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf dem Avatar-Wiki, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.
Erläuterung: Credits und Bilder fehlen. --P.haack92 (Diskussion) 13:30, 19. Okt. 2023 (UTC)
Disambig Dieser Artikel behandelt die Folge; für den Festtag siehe Tag des Avatar.

Der Tag des Avatar ist das 5. Kapitel des zweiten Buches der Serie Avatar – Der Herr der Elemente.

Inhalt[]

Zusammenfassung[]

Aang, Sokka und Katara kommen in ein kleines Dorf namens Chin, in dem der Tag des Avatar gefeiert wird. Statt aber den Avatar zu feiern, gedenkt das Dorf den Mord Kyoshis an ihrem früheren Herrscher Chin. Auf Grund dessen werden zur Zeremonie der Feier Avatar-Statuen verbrannt. Entsetzt über den Hass, welches das Dorf für den Avatar empfindet, präsentiert sich Aang den Bewohnern und fragt nach dem Grund ihres Hasses. Als dieser diesen erfährt, möchte sich dieser, trotz der Bitte des Bürgermeisters, das Dorf zu verlassen, vor einem Gericht verantworten, in der Hoffnung, den Namen des Avatars reinwaschen zu können.

Während Aang im Gefängnis auf seine Gerichtsverhandlung wartet, fliegen Sokka und Katara zur Kyoshi Insel, in der Hoffnung, trotz der langen Zeit, die seit der angeblichen Tat Kyoshis (ca. 400 Jahre) vergangen sind, entlastende Beweise zu finden. Bei der Gerichtsverhandlung werden die Beweise, die Sokka und Katara finden, jedoch nicht zugelassen und der Bürgermeister macht schnell klar, dass es keine gerechte Gerichtsverhandlung für den Avatar geben wird.

Als einzigen Ausweg sehend verkleidet Katara Aang als Kyoshi, in der Hoffnung, dass Kyoshi sich somit zeigen wird. Schließlich kommt Kyoshi zum Vorschein. Doch hingegen der Hoffnung des Team Avatars gesteht sie die Tat. Als Aang gerade dazu verurteilt wird, in siedendem Öl gekocht zu werden, wendet sich das Blatt zugunsten des Avatars. Denn als Oberst Mongke und die Komodorhinos das Dorf angreifen, begeht der Avatar eine Heldentat, indem dieser die Spezialeinheit der Feuernation aus dem Dorf vertreibt. Ab diesem Tag wird der Tag des Avatars zu Ehren des Tages gefeiert, an dem Avatar Aang das Dorf Chin vor der Invasion der Komodorhinos gerettet hat.

Handlung[]

Momo entdeckt eine Spinne, die ein Netz in Sokkas Mund gesponnen hat, der mit weit geöffnetem Mund schläft. Beim Versuch, die Spinne zu packen, weckt der Lemur Sokka, der als Antwort Momo anschreit; er wiederum weckt Katara und Aang. Sein Ausbruch erregt die Aufmerksamkeit einer berittenen Militäreinheit der Feuernation, die als die Komodorhinos bekannt ist und sie umzingelt.

Bei ihrem Versuch, schnell zu gehen, wird dem Trio sofort klar, dass jeder von ihnen einen wertvollen Besitz im Lager zurückgelassen hat: Kataras Wasserbändiger-Schriftrolle, Aangs Stab und Sokkas Bumerang. Katara und Aang nutzen ihre Bändigerfähigkeiten und holen sich ihre jeweiligen Besitztümer zurück, während Sokka der Einzige ist, der seinen nicht zurückholen kann. Er fragt sie sarkastisch und aufgebracht, ob die beiden wirklich nur genug Zeit gehabt hätten, um ihre Besitztümer zurückzubekommen und nicht seine. Katara bekräftigt einfach die Tatsache.

Während sie Vorräte kaufen, erfahren Aang, Sokka und Katara von einem Fest namens „Avatar-Tag“, das in einem Dorf im Erdkönigreich gefeiert wird. Neugierig und aufgeregt gehen sie zum Festival und finden eine Parade mit riesigen Festwagen vor, die den Avataren Kyoshi, Roku und Aang selbst ähneln. Das Trio glaubt zunächst, dass das Festival den Avatar ehrt, und Aang ist mit dieser Tatsache sehr zufrieden. Es erscheint jedoch ein Mann und zündet die drei Wagen an, was die lautstarke Zustimmung der Dorfbewohner zur großen Überraschung des Trios hervorruft, die „Nieder mit dem Avatar!“ rufen.

Katara löscht sofort die brennenden Bildnisse; Als die Festivalbesucher protestieren, offenbart sich Aang als Avatar. Im Glauben, dass er sie vernichten wird, weichen die Dorfbewohner vor ihm zurück, und Bürgermeister Tong fordert ihn auf, das Dorf zu verlassen, da er ein unerwünschter Besucher sei. Als Katara erklärt, dass sie kein Recht haben, seine Ehre in Frage zu stellen, da Aang Menschen hilft, spöttelt Tong über den Vorschlag und erklärt, dass es Kyoshi, also Aang in einem seiner früheren Leben, gewesen sei, von dem die Dorfbewohner glaubten, er habe ihren ehemaligen Anführer Chin, den Großen getötet. Um seinen Namen reinzuwaschen, willigt Aang ein, sich vor Gericht zu verantworten. Er wird jedoch eingesperrt, da die Stadt kein Wasserstammgeld als Deckung der Kaution akzeptiert. Er beauftragt Sokka und Katara, die Anschuldigungen der Stadtbewohner zu untersuchen.

Nachdem Katara Bürgermeister Tongs Beschreibung von Chins Statue und seinen Bericht darüber gehört hat, wie Kyoshi aus dem Tempel auftauchte, um den Kaiser niederzuschlagen, wird ihr klar, dass Kyoshi niemals einen Fuß auf die Insel gesetzt hätte, wenn der Tempel und die Statue aus demselben Stein und der Statue gemeißelt worden wären. Aber Letztere wurde ja nach Chins Tod errichtet.

Nach einigem Suchen entdecken sie auch einen Fußabdruck am Ende der Insel, der sich später als Beweis erweisen sollte. Sokka und Katara kehren zur Insel Kyoshi zurück, um Beweise zu finden, die seine Unschuld beweisen können. Sie werden von den Inselbewohnern, darunter auch von dem Mann mit dem schäumenden Mund, mit Jubel begrüßt, doch die Dorfbewohner sind enttäuscht, als sie feststellen, dass Aang nicht zu den Besuchern gehört. Katara und Sokka teilen Oyaji kurz ihr Anliegen mit, der sie anschließend zum Kyoshi-Schrein bringt. Im Inneren befinden sich mehrere Relikte des früheren Avatars sowie ein Gemälde mit dem Titel „Die Geburt von Kyoshi“, durch das sie herausfinden, dass Kyoshi die Insel genau zur gleichen Zeit gründete, als sie angeblich Chin den Großen ermordete.

Als Katara Kyoshis Stiefel betrachtet, entdeckt sie auch, dass ihre Füße sehr groß waren, laut Oyaji sogar die größten aller Avatare. Als sie jedoch beginnt, ihre Schlussfolgerung zu äußern, unterbricht Sokka sie und zeigt auf seine Detektivaufmachung. Katara verbeugt sich sarkastisch in einer spöttischen Geste und erlaubt ihm, ihre Schlussfolgerung selbst zu äußern: Es gab nichts, was Kyoshi mit Chins Mord in Verbindung brachte, da der kleine Fußabdruck, der einzige Beweis, nicht mit Kyoshis großem Fußabdruck übereinstimmte. Sarkastisch gratulierte sie ihrem Bruder zu seiner „brillanten“ Entdeckung.

Als sie jedoch nach Chin zurückkehren, stellen sie fest, dass die Beweise, die sie gesammelt haben, zwar überzeugend sind, aber durch die Strukturierung der Prozesse, in denen die gegnerischen Seiten nur erzählen, was ihrer Meinung nach passiert ist, unbrauchbar werden. Nur anhand der beiden Geschichten entscheidet die Jury, wer unschuldig und wer schuldig ist; In diesem Fall fungiert der Dorfbürgermeister sowohl als Staatsanwalt als auch als Geschworener. Unterdessen hat sich Aang, immer noch in seiner Gefängniszelle, einigermaßen mit den anderen Gefangenen angefreundet. Einer von ihnen gibt ihm Ratschläge zum Thema Mädchen, nämlich Katara.

Am Morgen versammelt sich die gesamte Dorfbevölkerung im Amphitheater in der Nähe der Chin-Statue. Der Bürgermeister erzählt den Anwesenden kurz von dem Mord und erteilt Aang das Wort. Während des Prozesses nach Tongs Geschichte hört sich der Avatar Sokkas Ratschläge an und vermischt alle Hinweise, indem er seine großen Füße erwähnt, und erklärt am Ende, dass er seine Unschuld erklärt. Allerdings wird Aang für schuldig erklärt und Katara und Sokka bemerken, dass sie ihn aus der Situation retten müssen.

Die beiden Geschwister weigern sich aufzugeben und lassen Aang als von Katara eingeladener Zeuge Kyoshis alte Uniform anziehen. Tong ist anderer Meinung und sagt, er würde den Spott des Gerichts nicht zulassen, bevor er beginnt, das Urteil zu verlesen. Plötzlich manifestiert sich Kyoshi durch Aangs Körper, ähnlich wie Avatar Roku es während der Wintersonnenwende im Crescent Island Fire Temple tat. Sie verkündet dem Dorf, dass sie tatsächlich Chin den Großen oder Chin den Eroberer, wie sie ihn nennt, getötet hat. Er eroberte benachbarte Länder und plante die Eroberung von Kyoshis Dorf, das damals auf einer Halbinsel lag. Um ihr Volk zu schützen, stellte sie sich Chins Armee allein und sah sich dabei dem überraschend kleinen Kriegsherrn gegenüber.

Anstatt jedoch zu kämpfen, nutzte Kyoshi den Avatar-Zustand, um die gesamte Halbinsel vom Festland abzutrennen und sie in den Ozean zu drängen, um die Insel Kyoshi zu bilden. Dabei zerstreute und dezimierte Kyoshis Luftbändiger Chins Armee. Chin selbst blieb auf einem schwächelnden Überhang am Ende der Klippe stehen. Er schrie frustriert auf, aber weil er zu stur war, um wegzugehen, stürzte er in den Tod, als der Boden unter seinen Füßen wegbrach.

Als Kyoshi verschwindet, fragt Aang Katara, was passiert ist, und sie erzählt ihm, dass er den Mord gestanden hat. Das Dorf bringt ein Rad hervor, an dem Aang drehen kann, um seine Strafe festzulegen. Es endet damit, dass es in Öl gekocht wird, doch bevor das Urteil vollstreckt werden kann, treffen die Komodorhinos ein und versuchen, das Dorf zu übernehmen. Aus Angst um seine Sicherheit ändert der Bürgermeister die Strafe schnell in gemeinnützige Arbeit und fleht Aang an, „der Gemeinschaft einen Dienst zu erweisen“, indem er die Krieger besiegt, was er, Sokka und Katara auch tun. Das Trio verwickelt die Krieger in einen Kampf und vertreibt sie erfolgreich.

Sokka erlangt seinen Bumerang während des Kampfes zurück und ruft: „Bumerang! Du kommst immer zurück!“ Als Dank beschließt der Bürgermeister, dass der Avatar-Tag in Zukunft den Tag ehren wird, an dem Avatar Aang die Stadt vor den Komodorhinos gerettet hat. Da Aang an diesem Tag nicht in Öl gekocht wurde, beinhaltet die Feier das Essen von Bildnissen des Avatars aus ungefrittiertem Teig. Sokka, verärgert über die ganze Erfahrung, vertritt die Meinung, dass das Dorf Chin „bei weitem die schlimmste Stadt ist, in der sie je waren“.

Unterdessen schämt sich Zuko für die Lage, in der er sich befindet, und verkleidet sich als Blauer Geist, um die Reichen zu bestehlen. Zunächst rennt er auf die Dächer der Häuser und greift einen Mann und eine Frau an, um ihnen die Körbe mit Proviant zu stehlen. Der Prinz versteckt Maske und Schwerter und kehrt in die Höhle zu seinem Onkel Iroh zurück, wo sie sich vorübergehend niedergelassen haben. Sein Onkel kommentiert, dass ihm die Tatsache nicht gefällt, dass sein Neffe die Quelle ihrer Vorräte verheimlicht hat, Iroh das Essen aber dennoch isst. Später raubt Zuko einen Steuereintreiber in der Kutsche aus, besiegt mit Leichtigkeit die Wachen, stiehlt das Geld und dekoriert damit ihre Höhle. Iroh sagt ihm, er solle sich der Armut nicht schämen, und als Zuko noch einmal die Gefangennahme des Avatars erwähnt, fügt er hinzu, dass dies nicht alle ihre Probleme lösen werde und er nicht in Verzweiflung verfallen dürfe.

Besorgt darüber, wie der Prinz mit der Situation zurechtkommt, sagt Iroh zu ihm: „In den dunkelsten Zeiten ist Hoffnung etwas, das man sich selbst gibt. Das ist die Bedeutung innerer Stärke.“ Zuko sagt seinem Onkel, dass er sich im Leben zurechtfinden muss, was Iroh versteht und beschließt, Zuko nicht aufzuhalten, als dieser die Höhle verlässt und, nachdem er darüber nachgedacht hat, was sein Onkel gesagt hat, beschließt, alleine zu reisen.

Hinter den Kulissen[]

Kontinuität[]

Produktionsnotizen[]

Fehler[]

  • Eigentlich befindet sich am Rad der Bestrafung zwischen den Strafen „Sozialdienst“ und „in siedendem Öl gekocht werden“ noch die „Foltermaschine“. Allerdings dreht Bürgermeister Tong das Rad nur um ein Feld, nicht um zwei Felder weiter, womit Aang dann eigentlich auf der Foltermaschine seine Strafe erleiden müsste.

Trivia[]

Links[]

Advertisement