Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-ela30px-asa
Wissenssucher mit Schriftrolle Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf dem Avatar-Wiki, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.
Erläuterung: Die Ruinen des Imperiums Band 2 und Band 3 fehlt völlig. --Jingbo92 (Diskussion) 00:08, 9. Jan. 2021 (UTC)
Qoute1 (Weiß) Ich denke wirklich, es wäre besser für das Erdkönigreich, unabhängige Staaten zu haben, die ihre Regierungen selbst wählen – wie die Vereinte Republik. Qoute2 (Weiß)
— Erdkönig Wu über sein Demokratisierungsvorhaben. (Quelle)

Die Demokratische Bewegung im Erdkönigreich war eine von Erdkönig Wu initiierte und von Avatar Korra unterstützte Reform, die aus dem untergegangenen Erdimperium demokratische Einzelstaaten machen sollte.[1]

Geschichte[]

Wus Demokratisierungsvorhaben schloss sich an den Untergang der in weiten Teilen des Volkes unbeliebten Monarchie[2] und der Niederlage von Kuviras Militärdiktatur an, sodass er entschied, dass das Erdkönigreich ein neues System bräuchte, wobei er sich an dem Erfolg der Demokratie in der Vereinten Republik der Nationen orientierte.[1] Nach langer Planung und vielen Diskussionen mit den Anführern der Staaten des Erdkönigreichs verkündete Erdkönig Wu vor dem Rathaus von Republica den ersten Wahltermin im Staat Gaoling zwei Wochen später. Innerhalb eines Jahres sollte das Königreich den Übergang zur Demokratie absolviert haben.[3]

Wahl in Gaoling[]

Hauptartikel: Wahl zum Gouverneur des Staates Gaoling

Die Wahl in Gaoling sollte ein Musterbeispiel für die anderen Staaten, welche Kritik an dem Plan äußerten, darstellen, indem sie von dem „reibungslosen Übergang zur Demokratie in Gaoling ermutigt“ werden würden.[3] Die Vorbereitungen dazu liefen aber insofern schleppend, als dass Wu die Kandidaten Ling und Bak wenig inspirierend fand, sodass sich nichts an der Art und Weise ändern würde, wie Gaoling regiert werden würde.[4] Die Situation wurde später aber pikanter, als Guan das Kandidatenfeld betrat.[5]

Widerstand gegen die Bewegung[]

Loyalisten gegenüber der Krone[]

Yins Widerstand gegen die Demokratische Bewegung

Yin im Widerstand gegen die Bewegung.

Die unbeliebte Monarchie hatte trotzdem Unterstützer. So sprach sich Yin auf Wus Rede in Republica vehement gegen die Demokratisierung aus, buhte das Projekt aus und pries die Monarchie, sehr zum Ärger von Tu. Als Wu während einer Gesangseinlage in jener Rede seine Krone in die Menge warf, fing Yin sie auf und beteuerte, er würde immer ihr König sein.[3]

Das Imperium schlägt zurück[]

Qoute1 (Weiß) Es würde die ganze Demokratische Bewegung gefährden. Qoute2 (Weiß)
Mako über die Gefahr von Guans Widerstand. (Quelle)
Guans Gehirnwäscheplan zur Wahlmanipulation

Guan und Doktor Sheng bei der Anwendung ihrer Gehirnwäsche.

Trotz Kuviras Kapitulation weigerte sich Guan, Kommandant der südlichen Streitkräfte des Militärs des Erdimperiums, aufzugeben.[6] Er ließ es zwar so aussehen, als wollte er sich am demokratischen Prozess beteiligen statt ihn aufzuhalten[5], aber durch eine Beeinflussung der Wahl in Gaoling durch Gehirnwäsche wollte er in Wahrheit das Erdimperium restaurieren.[7]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

Advertisement