Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki

Die Brücke ohne Wiederkehr war eine alte Seilbrücke in den Bergen beim Südlichen Wasserstamm. Angeblich hatte der Stamm die Brücke benutzt, um Verbrecher loszuwerden: man musste die Brücke überqueren und der Stamm stellte sicher, dass man nie wieder zurück kommen konnte. Das Gebiet auf der anderen Seite wäre das gefährlichste am ganzen Südpol, was es unmöglich machen würde, dort lange zu überleben.

Geschichte[]

Im Jahre 102 NG gehörte die Brücke bloß noch Legenden der Vergangenheit an, obwohl Gilak sie wieder aufleben ließ, als er die Brücke als Treffpunkt für den Tausch von Erdkönig Kuei und Chef Hakoda auswählte.

Team Avatar und Hakoda folgten Gilaks Anweisungen und gingen zu der Brücke, wo sie auf der einen Seite standen und Gilak mit seiner Armee auf der anderen Seite. Zuerst gingen Thod und seine Schüler über die Brücke, die das Chi des Teams Avatar gemäß den Bedingungen des Austauschs blockierten. Anschließend wurden Hakoda und Kuei auf die Brücke geschickt.

Als die beiden die Mitte erreichten, versuchte Gilak, die Brücke zu kappen, wurde aber gestoppt von Malina und Tophs Metallbändiger-Studenten. Obwohl seine ganze Armee geschlagen wurde, weigerte Gilak sich aufzugeben und rannte mit seiner Fackel auf die Brücke. Als er die beiden Staatsoberhäupter erreichte, gelobte er, dass Hakoda nicht gewinnen würde. Malina versuchte, ihn davon abzuhalten, weiteren Schaden anzurichten und Feuerlord Zuko, der ebenfalls auf die Brücke rannte, löschte die Flammen. Der Schaden wurde allerdings bereits angerichtet und das Seil war geschwächt, sodass die Brücke die fünf Personen nicht mehr tragen konnte und zusammenbrach. Trotz Tophs Erfolg, die Brücke durch Erdbändigen zu stabilisieren, konnte sie nicht vor dem vollkommenen Zusammenbruch bewahrt werden.

Quellen[]

Advertisement