Fandom


30px-exz

Die Avatar-Relikte waren die vier uralten Spielzeuge, die jeder Avatar, der den Luftnomaden entstammt, als kleines Kind wählte, weil sie ihm vertraut vorkamen. Damit wurde der neue Avatar gefunden.[2]

Geschichte

Nach dem Tod eines Avatars, der der Feuernation entstammte, wurden jedem Neugeborenen der Luftnomaden tausende Spielzeuge gezeigt, von denen vier die Relikte waren. Das Avatar-Kind entschied sich für die vier richtigen Spielzeuge.[2]

Bei der Suche des Nachfolgers Kuruks

Nachdem die herkömmliche Methode des Erdkönigreichs, die Richtungsgeomantie, mehrfach mehr als offensichtlich versagt hatte[3], entschlossen sich Kelsang und Jianzhu, auf die Methode der Luftnomaden, die Avatar-Relikte, zurückzugreifen. Dafür sollte 305 VG in Yokoya ein Testlauf dieser Methode stattfinden, bei dem noch vorhandene Probleme ausgemerzt werden sollten. Anschließend sollte diese Methode den Weisen vorgestellt werden, die im ganzen Erdkönigreich ausprobiert werden sollte.[4] Gefragt hatte Kelsang Abt Dorje jedoch nicht, ob er sie für das Testen der Kinder aus dem Erdkönigreich nutzen dürfte.[5]

Nachdem Kelsang alles in der Versammlungshalle vorbereitet hatte[6], kamen die Kinder des Städtchens mit ihren Eltern herausgeputzt um die Mittagszeit.[7] Viele Eltern wollten sich nicht abbringen lassen und meinten, ihr Kind beim Luft- und Erdbändigen gleichzeitig gesehen zu haben. Das Problem bestand darin, dass hier nicht Zurückhaltung und Demut vorherrschte, weil die Vormünder der Luftnomaden nicht durch Blutsbande an ihre Schützlinge gebunden waren wie hier im Erdkönigreich die Eltern an ihre Kinder.[4]

Ein besonders dreister Mann mit seiner Tochter verlangte sogar Bezahlung und wollte gehen, als Jianzhu sie verweigerte. Als Kelsang ihn darauf aufmerksam machte, dass Suzu in Begriff war die richtigen Relikte auszuwählen, lenkte Jianzhu hoffnungsvoll ein. Nachdem sie aber ein Spielzeug, einen ausgestopften Schweineaffen, mit voller Absicht zerstörte, riss Jianzhu der Geduldsfaden und verwies sie des Hauses.[8]

Sie entdeckten dabei Kyoshi, die Jianzhu, weil vermeintlich zu alt, nicht testen wollte. Kelsang aber bot ihr jedoch die Möglichkeit an, Spielzeug auszusuchen. Kyoshi wählte erst, als Kelsang blinzeln musste und damit für den Bruchteil einer Sekunde aus den Augen ließ, als erste an diesem Tag die Tonschildkröte aus. Weitere Spielzeuge, die man ihr anbot, wollte sie aufgrund der vielen schlechten Erfahrungen, die ihr widerfahren waren, nicht annehmen und riss mit dem Avatar-Relikt aus.[9] Obwohl Jianzhu ihr nachsetzen wollte, ließ Kelsang ab. Er wollte einem Kind, das wenig besaß, nicht noch mehr wegnehmen und würde sich Abt Dorjes Zorn stellen.[10]

Die Relikte blieben ab da in Verwahrung. Die Tonschildkröte besaß Kyoshi hingegen noch Jahre später, mit der sie das Erdbändigen trainierte. Dabei ging sie zu Bruch und zerfiel zu Staub.[1]

Später mussten die fehlenden Spielzeuge ersetzt worden sein.

Zur Zeit Aangs

Nach dem Tod von Avatar Roku wurden den Kindern der Luftnomaden diese vier Spielzeuge unter tausenden vorgestellt. Als sie Aang präsentiert wurden, wählte er die vier Spielzeuge, die darauf hindeuten, dass Aang der neue Avatar ist, aus.[2]

Aang spielt mit den Relikten

Aang spielt nochmal mit seinen früheren Spielzeugen

Bei der Verkündung der Identität forderte der Ältestenrat des Südlichen Lufttempels Aang auf, mit ihm zu kommen. Von Tashi wurden Aang die vier Avatar-Relikte präsentiert und die Tatsache erörtert, dass er der Avatar war. Er habe sie aus tausenden Spielzeugen gewählt, weil sie ihm vertraut vorkamen. Als Aang die Spielzeuge sah, erklärte er, dass er sie ausgewählt hatte, weil sie viel Spaß zu machen schienen und spielte mit dem Flugspielzeug. Der Ältestenrat versuchte, die Situation für Aang begreifbar zu machen. Als sein Vormund Gyatso die Dringlichkeit betonte, verstand Aang allmählich die Lage.[2]

Wahre Gegenstände

Die vier Avatar-Relikte repräsentierten die vier Nationen.[11] Allerdings gehörten sie nachvollziehbarerweise stets auch den Avataren, die von den Luftnomaden abstammten, da sie mit ihnen spielten, wenn sie Kinder waren.

Zur Zeit Kyoshis

Folgende Gegenstände waren zur Zeit Kyoshis Avatar-Relikte:

Tonschildkröte

Hauptartikel: Tonschildkröte

Die Tonschildkröte war eines der Relikte. Die ursprüngliche Tonschildkröte wurde von Kyoshi beim Test ausgewählt[12] und anschließend gestohlen. Kelsang wollte ihr absichtlich das Relikt nicht wieder abnehmen,[10] wodurch es in ihrem Besitz blieb.[13] Bei einer Erdbändigerübung auf der Flucht vor Jianzhu zerstörte sie unbeabsichtigt die Schildkröte, die zerbröselte und in alle Winde verstreut wurde.[1] Später wurde die Tonschildkröte auf die Bitte Avatar Yangchens hin von Kyoshi ersetzt.[14]

Flugspielzeug

Das Flugspielzeug war ein Propellerspielzeug, wovon der Teil mit dem Propeller durch eine Art Starterschnur beschleunigt werden konnte, sodass der Propeller abhob und durch die Luft flog.[2]

Trommel

Die Trommel war eine kleine Handtrommel, bei der durch entsprechendes Schwenken zwei an Schnüren befestigte Holzkugeln auf das Schlagfell schlugen und Töne erzeugten.[2]

Ausgestopfter Schweineaffe

Der ausgestopfte Schweineaffe schien anhand der Reaktionen von Kelsang eines der vier wahren Relikte gewesen zu sein. Allerdings zerstörte Suzu 305 VG das ausgestopfte Tier mit energischem Stampfen auf dieses, dass dadurch die Nähte platzten.[15]

Zur Zeit Aangs

Bis zur Zeit Aangs mussten fehlende Avatar-Relikte ersetzt werden. Das betraf neben der Tonschildkröte auch den Schweineaffen.

Tonschildkrötenflöte

Im Jahr 12 VG bzw. später befand sich unter den Gegenständen eine Tonschildkrötenflöte.[11]

Holz-Blaunasenaffe

Bis Avatar Aangs Geburt schien der ausgestopfte Schweineaffe durch ein Holzspielzeug, das vermutlich einen Blaunasenaffen darstellte, ausgetauscht worden zu sein. Das Tier war in Seitenansicht dargestellt und hatte bewegliche Gliedmaßen, die nach vorne oder hinten verstellt werden konnten.[2]

Weitere, falsche Spielzeuge

Unter den restlichen bei dem Verfahren angewandten Spielzeugen befanden sich:[6]:

  • Bisonpfeife
  • Aus Weidenruten gepflochtener Ball
  • Formloser Klumpen, der eine Schildkrötenente sein mochte
  • Spiralfeder aus Walknochen
  • Stabtrommel, die beim Drehen rattert
  • Miniaturboot
  • Große, weiße Murmel
  • Holzkreisel

Verfahren

Zur Bestimmung werden auf zehn langen ausgeblichenen, ursprünglich gelben Tüchern tausende Spielzeuge ausgebreitet,[6] von denen nur vier Spielzeuge früheren Avataren gehört haben.[16] Diese werden fein säuberlich ausgebreitet und entsprechend an den dafür vorgesehenen Ort gelegt, wodurch es für Außenstehende wirken kann, als ob die Gegenstände falsch hingelegt wurden.[6]

Anschließend werden die Kinder gebeten, sich unter den Spielzeugen vier auszusuchen. Sind es die richtigen vier, ist der Avatar gefunden und die Suche hat ein Ende. Ist es jedoch nicht der Fall, müssen die Vormunde bzw. die Testenden die Kinder davon überzeugen, dass das Kind die Gegenstände wieder zurückgibt.[4]

Chancen und Risiken

Die Methode ist eigentlich recht einfach, da sich nur der Avatar an die vier richtigen Spielzeuge unterbewusst erinnerte und mit tausenden von Spielzeugen der Zufall, dass nicht der Avatar die richtigen Spielzeuge wählt, äußerst gering ist.[4]

Das Problem beginnt in dem Augenblick, in dem keine verständnisvollen und bescheidenen Vormünder wie bei den Luftnomaden das Kind davon überzeugen, die Spielzeuge wieder zurückzulegen, sondern Eltern wie im Erdkönigreich den Kindern beistehen, wo die Blutsbande über alles geht.[4] Auch gibt es Probleme, wenn etwa Teile des Tests zerstört werden[17] oder eines der vier Relikte verloren geht[18], sodass der Test nicht mehr funktioniert.[10] Auch ist der Test für eine bevölkerungsreiche Nation wie das Erdkönigreich unpraktikabel.

Bedeutung

Dieser Test und auch die Vollständigkeit der Relikte waren sehr bedeutsam für die Luftnomaden, da dieser Test die bevorzugte Methode darstellte, den Avatar zu finden.[11]

Hinter den Kulissen

Produktionsnotizen

Dass die Relikte auf den Avatar verweisen, wurde auf der inzwischen abgeschalteten Website von nick.com lediglich als starkes Indiz und nicht als Beweis aufgeführt.[11]

Trivia

  • Die Art, wie in der Welt der Avatar bei den Luftnomaden ausgewählt wird, ähnelt stark der, wie sie auch beim Dalai Lama vollzogen wird.[19]
  • Wohlmöglich hätten die Avatar-Relikte Kyoshi sogar als Avatar identifiziert. Ihre Scheu und Furcht vor anderen Menschen verhinderte, dass dieser Test erfolgreich zum Abschluss gebracht werden konnte.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Die Entscheidung, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 186)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Der Sturm
  3. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 13)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 14f)
  5. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 10)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 9f)
  7. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 12)
  8. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 15ff)
  9. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 17-20)
  10. 10,0 10,1 10,2 Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 21f)
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 The Lost Lore of Avatar Aang (Archiv von nick.com). Avatar-Relikte
  12. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 19f)
  13. Enthüllungen, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 67)
  14. The Meeting, Der Schatten von Kyoshi (Seite 334)
  15. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 16f)
  16. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 14)
  17. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 17)
  18. Der Test, Der Aufstieg von Kyoshi (Seite 20)
  19. Wissenfrage – Was bedeutet Dalai Lama? (Abgerufen: 2. April 2020)

Weiterführende Links

250px-Iroh painting Das Avatar-Wiki hat einige Bilder von Avatar-Relikten
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.