Avatar-Wiki
Advertisement
Avatar-Wiki
30px-exz
Qoute1 (Weiß) Die Hauptfigur, der legendäre Avatar, ist der Herrscher über die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. Zusammen mit seinen Freunden macht er sich auf die abenteuerliche Reise, um die Welt vor der Feuernation zu retten. Mit ausführlichen Beschreibungen zu Serienfiguren vermitteln das Avatar-Magazin und der gleichnamige Kalender alles Wissenswerte über die Welt von Avatar. Qoute2 (Weiß)
— Beschreibung von Family Media[1]

Das Avatar-Magazin, auch AVATAR – Das Magazin[Anm. 1], war eine Zeitschriftenserie exklusiv zu Avatar – Der Herr der Elemente, die von Family Media von Dezember 2008 weg[2][3], direkt nach ihrem Avatar-Kalenderheft, bis 2010[4] herausgebracht wurde. Die letzen Ausgaben reichten bis zum Erscheinen von Die Legende von Aang. Dementsprechend drehen sich sehr viele Inhalte um den Film. Insgesamt sind sechs Ausgaben erschienen.[Anm. 2]

Das Magazin war eine original deutsche Produktion und wurde nie in anderen Sprachen veröffentlicht.

Beschreibung[]

Chronologische Zusammenstellung der Heft-Cover.

Design[]

Der Hintergrund der Seiten ist wie im Kalenderheft schon eine Mischung aus Orten aus der Serie – wie etwa dem Kloster, der Si Wong oder allgemeineren Landschaften wie Bergen oder Meeren – und Mustern, bestehend aus den Symbolen der Vier Elemente oder den Vier Nationen. Dazu sind auf den meisten Seiten noch extra Zeichnungen der Hauptcharaktere, vor allem Aang, in diversen Körperhaltungen, meist Kampf- oder Bändigungsfiguren, abgebildet.

Avatar - Der Herr der Elemente Logo

Avatar-Logo mit seiner markanten Schriftart Herculanum.

Die definierende Schriftart, die im Magazin verwendet wird, ist Polo, das vor allem bei den Großbuchstaben viele hauchdünne Extrastriche aufweist. Damit wirkt der Text, als wäre er mit einem Pinsel geschrieben, bei dem abstehende Borsten die einzelnen Striche ungewollt verbunden haben. Weiterhin gibt es einige Textblöcke ohne extra Hinterlegung, die immer als eine Art Untertitel oder Erklärung fungieren. Diese sind in Herculanum verfasst, einer Schriftart, die ausschließlich Kapitälchen verwendet und in der man zum Beispiel auch das Avatar-Logo selbst kennt. Restliche Standardtexte sind in serifenlosem Rotis abgedruckt.

Aufbau[]

Avatar-Magazin 2008-01 Editorial

Editorial in der für das Magazin typischen Schriftart Polo.

Jedes Heft hat 36 Seiten, wovon die ersten und letzten zwei davon auf den Umschlag entfallen. Auf Seite 1, dem Cover also, wird immer das jeweilige Extra, eine physische Beilage zum Heft, beworben sowie diverse spannende Beiträge, wie etwa die 10 Seiten Comic, die stets abgedruckt sind. Auf der nächsten Seite befindet sich Werbung, etwa für Avatar-Merchandise, Wissensmagazine oder Hörspiele, und Seite 3 zeigt schließlich das Inhaltsverzeichnis und das Editorial der Family-Media-Redaktion, in dem der Leser direkt angesprochen wird und ihm erneut die spannendsten Inhalte vorgestellt werden.

Qoute1 (Weiß) Sicher kannst du dir vorstellen, dass es nicht leicht ist, aus einer Comicserie einen echten Film zu machen. Doch Erfolgsregisseur M. Night Shyamalan war so begeistert von der Serie „Avatar – Der Herr der Elemente“, dass er das schwierige Projekt unbedingt verwirklichen wollte... Qoute2 (Weiß)
— Spezialbeitrag zum Film im letzten Avatar-Magazin vor der Film-Veröffentlichung

In den nächsten Seiten stehen grundsätzlich immer diverse Neuigkeiten. Meist erfährt man hier Sendetermine von neuen Serien bzw. Staffeln von Serien, die auf Nickelodeon laufen, aber auch von Avatar-Wiederholungs-Marathons oder Gewinnspielen, etwa für die DVD eines neuen Avatar-Volumes bzw. -Buches oder für ein neues Avatar-Videospiel. Informationen zur Serie selbst, zu den verschiedenen Hauptcharakteren, der Welt und den Elementen stehen hier auf den vorderen Seiten ebenso, wurden aber nach und nach von Artikeln zur stark beworbenen Realfilm-Adaption abgelöst. So gibt es etwa Beiträge zum Einstudieren der Kampfsportarten und die Konzeption des Films generell sowie Steckbriefe der Schauspieler und des Regisseurs.

Die Drachen-Lehre Titelpanel

Heute unter Drachentage bekannt

In der Mitte der Hefte bilden die Seiten 17-20 immer einen doppelseitigen Teil zum Herausnehmen. Vorne und hinten befindet sich darauf aufgeklappt jeweils ein Poster bzw. im ersten Heft auf einer Seite ein großes Brettspiel. Ohne diese herausnehmbare Doppelseite bilden die Seiten 10-23 einen durchgängigen, zehnseitigen[Anm. 3] Comic, der jeweils von den bereits veröffentlichten und auch unveröffentlichten Geschichten stammt, die später als Die verlorenen Abenteuer zusammengefasst wurden. Damit ist die deutsche Erstveröffentlichung in den Magazinen für einige der Comics gleichzeitig eine internationale Erstveröffentlichung.

Avatar-Magazin 2010-03 Gärtnerei

Werde auch du zum Profi-Gärtner!

Die anderen Hauptinhalte, die auf den Covern angeteasert werden, sind eher in der hinteren Hälfte der Magazine verteilt. So gibt es in jedem Heft eine Doppelseite mit Anleitung für ein Experiment zum „realen Bändigen“. Hier kann man selbst ausprobieren, wie man mit einem Glas Wasser das Wetter vorhersagen, Luftballons mit Strickpullis oder Mineralien mit Löffeln schweben lassen oder Getränke zum Schäumen bringen kann. Neben den Experimenten gibt es noch Bastelanleitungen für Traumfänger, Windräder, Flugdrachen oder sogar Jonglierbälle. Auch für das Spiel „Schiffe versenken“ gibt es eine Vorlage und sogar das Züchten von Kräutern wird einem beigebracht.

Avatar-Magazin 2010-02 Elemente-Zahl

Was hat diese ominöse Zahl wohl für eine Bedeutung?

Wie in den meisten Zeitschriften gibt es auch im Avatar-Magazin eine Reihe von Selbsttests. So kann man herausfinden, was für ein Element am besten zur eigenen Persönlichkeit passt[Anm. 4], was das eigene Sternzeichen über einen aussagt und welche mysteriöse Zahl man aus dem eigenen Namen berechnen kann. Außerdem gibt es hin und wieder ein Quiz zur Avatar-Welt und zur Serie – als eigene Doppelseite und auch als Blitz-Quiz irgendwo im Heft – sowie stets mehrere Seiten von allgemeinen Rätseln, wie Labyrinthe, Fehlersuchbilder, Sudokus, Fangfragen, Anagrammen etc. In der Rätselsektion werden auch Wissensmagazine für Kinder beworben. Auf Seite 34 stehen dann die Rätselauflösungen sowie das Impressum, gefolgt von der vorletzten Seite mit Werbungen zu anderen Family-Media-Produkten und der Rückseite des Magazins, auch mit Werbung.

Inhaltsverzeichnisse[]

Chronologische Zusammenstellung aller Inhaltsverzeichnisse.

Veröffentlichung[]

Das Magazin hatte als Zielgruppe Kinder von 6-11 Jahren und sollte 3x jährlich erscheinen.[1]

Geschichte[]

Avatar-Magazin 10-04 Cover

Das letzte Magazin zielt bereits deutlich auf den Film ab.

Das erste Heft, So wirst auch du zum Herrn der Elemente (2008-01), erschien am 11. Dezember 2008[VÖ Heft 1] , nachdem im November zuvor bereits ein Kalenderheft für das folgende Jahr herausgebracht worden war.[3] Danach gab es allerdings eine längere Pause, bis im Spätsommer oder Herbst 2009[VÖ Heft 2] das zweite Heft Steckt auch in dir ein Elemente-Bändiger? (2009-04) erschien.

Danach ging es in regelmäßigen Abständen bis zum großen Finale weiter: Der Erscheinung von Die Legende von Aang, der in den Heften als der „Kinohit des Jahres“ bezeichnet wird. Der Realfilm wurde zwar in den vorigen Ausgaben schon erwähnt, aber ab hier klar und stark beworben. Das dritte Heft bekam bereits den einschlägigen Titel Die Legende von Aang (2010-01) und erschien Ende 2009.[VÖ Heft 3] Das vierte Heft[Anm. 5] erschien unter Mystische Elemente-Zahl (2010-02) und gab es vermutlich im Februar 2010 zu kaufen.[VÖ Heft 4] Als Aangs Zaubergarten (2010-03) erschien die fünfte Ausgabe noch im Frühling[VÖ Heft 5] und das letzte Magazin mit deutlichem Filmbezug, genannt Aang im Kino (2010-04), im Sommer.[VÖ Heft 6]

Zubehör[]

Das große Finale, Buch II - DVD Cover

„Das große Finale“ von Buch II – Erde.

Jedes Heft hatte ein physisches Extra dabei. So erhielt man mit dem Kauf eines Heftes etwa Spielzeuge, wie mit dem ersten Heft eine Wurfscheibe für Dartpfeile, mit dem dritten Heft ein Plastikchip-Abschussgerät (beide wurden als „Elemente-Bändiger“ bezeichnet) und mit dem fünften Heft erhielt man ein „Doppel-Jojo“. Das zweite Magazin bot hingegen Avatar-Ansteckbuttons.

Im vierten und sechsten Heft allerdings lagen jeweils eine Video-CD (VCD) bei. Die erste CD enthielt die finalen zwei Episoden aus Buch I – Wasser, also die Doppelfolge Die Belagerung des Nordens, und die unter Die Legende des Avatar am 15.10.2006 im Zuge der deutschen Erstausstrahlung von ungültiger Code selbst erstausgestrahlte Zusammenfassung von Folge 101 bis 117 und Vorschau auf die letzten beiden Folgen des ersten Buches.[5] Die zweite CD enthielt dafür die finalen zwei Episoden aus Buch II – Erde und die nie ausgestrahlte Zusammenfassung des gesamten zweiten Buches, Die Legende geht weiter, mit dem SDCC-2007-Trailer für Buch III. Auf beiden VCDs war außerdem ein Trailer für den Realfilm.[6]

EAN[]

Ausgabe EAN
2008-01 419-79356-0299-0 01
2009-04 419-79158-0299-0 04
2010-01 419-79158-0299-0 01
2010-02 419-79158-0350-8 02
2010-03 419-79158-0320-1 03
2010-04 419-79158-0350-8 04

Das EAN-Präfix der Avatar-Magazine ist 419, womit sie Artikel mit ermäßigter Mehrwertsteuer (7%) sind.[7]

Die Titelnummer ist beim ersten Heft noch 79356 und bei den weiteren, die erst nach einer längeren Pause erschienen sind, dann 79158.

Der Preis der Hefte war anfangs 2,99 €, das fünfte Heft kostete schon 3,20 €. Das vierte und sechste Heft, die beiden mit der Video-CD als Beilage, kosteten hingegen 3,50 €. In Österreich und der Schweiz waren die Magazine etwas teurer.

Die Periodika scheinen Quartalsnummern zu sein.[VÖ Heft 1]

Mitwirkende[]

Family Media Logo

Verlag des Avatar-Magazins.

Als Ansprechpartnerin ist im Impressum der ersten Ausgabe Beate Kraus von Family Media und ab der zweiten Annette Hauck von der Comma Publications GmbH aus München angegeben, an die Gestaltung und Konzeption der Hefte ausgelagert wurde. Für Family Media selbst arbeitete an Grafik und Layout noch Andrea Campos Rodrigues, wobei sie beim ersten Heft noch von Kerstin Gott unterstützt wurde.

Für den Inhalt hauptverantwortlich war als Redaktionsleiterin Stephanie Rauch, außerdem war Annette Hauck stets in diesem Bereich tätig. Bis zur dritten Ausgabe war Melanie Katzmayr noch bei der Bild- und Textredaktion beschäftigt, bei den nächsten zwei Heften dann Kerstin Barthel. Diese übernahm allerdings immer nur einen Teil, da als Schlussredakteurin bzw. in den letzten zwei Heften als Lektorin Gisela Wunderkirchner angegeben wurde.

Als Verleger fungierte Gernot Körner und als Verlagsleiter Marko Petersen, die Geschäftsführer von Family Media. Dirk Siemsen leitete die Herstellung, beim ersten Heft dazu noch Monika Reinbold. Für das Produktmanagement zuständig war Bettina Malenski und für die Inserate Sabine Mecklenburg.

Vertrieben wurden die Avatar-Magazine von der BPV Medien Vertrieb GmbH, die auch einen Einzelbestellservice anboten, unter der Leitung von Bernd Mantay. Die Druckvorstufe übernahmen die MXM Digital Services in München und gedruckt wurde das erste Heft bei Frank Druck in Preetz und die übrigen dann bei Stark Druck in Pforzheim.

Hinter den Kulissen[]

Trivia[]

  • Die Weltrekordhalterin der größten Avatar-Merchandise-Sammlung Jessica Carey erwähnte in einem Video, dass sie das Kalenderheft und alle deutschen Magazine besitze, letztere aber teils im Originalzustand und deswegen nie geöffnet habe. Sie sei sehr froh über das deutsche Avatar-Wiki, die Magazine so gut dokumentiert zu haben, dass ihre Neugierde befriedigt sei.[8]

Anmerkungen[]

  1. Das Impressum eines der Hefte verwendet „AVATAR – Das Magazin“, auf der archivierten Family-Media-Homepage steht einfach nur „Avatar - Der Herr der Elemente“, auf der Zeitschriftendatenbank (und auch am Cover, aber ohne Interpunktion) steht „Avatar, der Herr der Elemente: das offizielle Magazin“.
  2. Auf Nachfrage bei der Deutschen Nationalbibliothek, die alle sechs Hefte im Bestand aufweist, wurde bekräftigt, dass dort im Bereich Medieneingang und Bestandsaufbau die Vollständigkeit der Ablieferungen der einzelnen Magazine geprüft worden sein muss und es daher wohl nicht mehr Ausgaben gegeben hat, besonders nicht im Jahr 2009.
  3. Da es nur 5 zehnseitige Comics in dieser Gruppe gibt, wurden im sechsten Heft zwei kürzere Comics abgedruckt, die sich wieder auf zehn Seiten aufsummieren.
  4. In den Selbsttests wird das Element Feuer oft mit Faulheit assoziiert, was der Darstellung in der Serie sehr widerspricht.
  5. Im Editorial von Ausgabe 2010-02, also dem vierten Heft, steht, dass es das fünfte wäre, und im Editorial von Ausgabe 2010-04, also dem sechsten und letzten Heft, wird vom vierten geredet. Diese beiden Angaben sind definitiv falsch, da man die Veröffentlichungsreihenfolge der Hefte ziemlich genau nachprüfen kann.

Veröffentlichungsdaten der Hefte[]

Für alle Hefte gilt: Es ist schwer zu sagen, welche Daten der beworbenen Inhalte dafür gedacht waren auch nach Veröffentlichung der Hefte noch aktuell zu sein.

  1. 1,0 1,1 Das erste Heft hat als Ausgaben-Code 01, obwohl im Dezember erschienen, die Zahl wird also scheinbar als Laufnummer behandelt anstatt für das Quartal, in dem es erscheint. Dieses Muster passt auch für die letzten vier Hefte mit der Jahreszahl 2010. Allerdings hat das zweite Heft die Nummer 04, ist aber das einzige Heft mit Jahr 2009 in der Magazinnummer. Eine mögliche Erklärung ist, dass die 01 vom ersten Heft für das erste Quartal 2009 steht und die Jahreszahl eigentlich 2009 sein hätte sollen, genau wie das Heft 2010-01 auch sehr wahrscheinlich noch im alten Jahr erschienen ist. Damit würde die 04 der zweiten Ausgabe an das vierte Quartal 2009 angelehnt sein.
  2. 2009-04: In den News-Seiten werden angekündigt: Nicks Geburtstag am 12. September 2009, die Ausstrahlung von den Pinguinen aus Madagaskar (ebenfalls ab diesem Datum), neue Folgen von iCarly ab 5. September, eine neue Ausgabe der Zeitschrift Science Illustrated am 16. September und diverse weitere Sachen später im Herbst. Außerdem wird ein iCarly-Gewinnspiel erwähnt, für das man Videos vom 17. August bis 27. September einschicken sollte.
  3. 2010-01: Trotz Ausgabennummer wird einiges beworben, das noch im vorigen Jahr erschien. So etwa die monatliche Zeitschrift Treff, deren Januar-2010-Ausgabe vorgestellt wird, die damit sicher noch vor Januar verfügbar war. Weiters wird geschrieben, der Shyamalan-Film komme „im Sommer nächsten Jahres“ in die Kinos, genauso wie James Camerons Avatar – Aufbruch nach Pandora „im Dezember“ (also 2009) noch gezeigt werde. Dazu kommt, dass Noah Ringer als Zwölfjähriger beschrieben wird, was er nur bis zum 18. November 2009 war; es steht auch im Magazin, dass er 1997 statt 1996 geboren worden sei, was darauf hindeutet, dass die Family-Media-Redaktion lediglich wusste, dass er 12 Jahre alt war und annahm, er hätte schon Geburtstag gehabt dieses Jahr (also 2009). Schließlich wird noch ein Ben-10-Hörspiel beworben, das am 4. Dezember 2009 erschien.
  4. 2010-02: Zwar wird hier noch das Copyrightzeichen mit dem Jahr 2009 verwendet, allerdings wird hier die Treff-Ausgabe für März 2010 beworben. Das Haus Anubis, Staffel 1, Teil 2 wurde ab Mitte Februar ausgestrahlt und die deutsche Artzooka!-Fernsehpremiere war am 13. Februar. Hier werden außerdem die anderen jugendlichen Hauptdarsteller des Films mit Alter genannt: So ist Jackson Rathbone schon 25 und Nicola Peltz schon 15, was zumindest ab dem 9. Januar 2010 der Fall war, und Dev Patel ist noch 19, was er nur bis zum 23. April 2010 war. Es muss außerdem vor dem 31. März 2010 erschienen sein, da an diesem Tag das Nickelodeon-Logo in Deutschland geändert wurde, was erst ab der fünften Ausgabe am Cover ist.
  5. 2010-03: Die hier beworbene Treff-Ausgabe ist zwar die für Juli 2010, allerdings wird eine Science-Illustrated-Ausgabe mit Erscheinungsdatum 5. Mai angekündigt. Außerdem werden die beiden Serien Die Geister von Ainsbury mit Erstausstrahlung 30. April und Big Time Rush mit Erstausstrahlung 24. April 2010 erwähnt. Es ist, wie beim vierten Heft schon angemerkt, sicher nach dem 31. März 2010 erschienen, da es bereits das neue Nickelodeon-Logo verwendet.
  6. 2010-04: Diesmal passt die Treff-Ausgabe wieder besser zu den weiteren Information, denn es wird das September-Heft beworben. Die zweite Staffel von Das Haus Anubis werde ab 20. September ausgestrahlt und neue iCarly-Folgen soll es ab Oktober geben. Die DVD Das komplette Buch 3: Feuer erschien am 5. August, das Videospiel zum Film selbst einen Tag darauf, die Bücher zum Film (Die Legende von Aang – Buch zum Film, Die Legende von Aang – Prequel: Zuko's Story, Die Legende von Aang (Manga)) am 8. Juli, drei Gewinnspiele mit Frist bis 15. September sind ausgeschrieben und das Relevanteste, der Realfilm, kam am 19. August 2010 in die Kinos. Allerdings ist M. Night Shyamalan laut Heft 40 Jahre alt, was er erst ab 6. August 2010 war.

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 Family Media, 10.12.2008. Archiviert am 15.11.2011. Zeitschriften → Avatar (Abgerufen: 11.04.2022)
  2. lifePR, 06.12.2008. Sonderheft von Family Media knüpft an den großen Erfolg der NICK Serie "Avatar - Der Herr der Elemente" an (Abgerufen: 11.04.2022)
  3. 3,0 3,1 mm. New Business, 05.12.2008. Family Media launcht Sonderheft zur Nick-Serie 'Avatar' (Abgerufen: 11.04.2022)
  4. Zeitschriftendatenbank. Avatar, der Herr der Elemente : das offizielle Magazin / NICKELODEON (Abgerufen: 11.04.2022)
  5. H8149. Die Online-Filmdatenbank, 07.05.2018. Avatar - Der Herr der Elemente. Video-CD: Paramount (Buch 1: Das große Finale), Freigabe: FSK 6 (Abgerufen: 19.12.2023)
  6. H8149. Die Online-Filmdatenbank, 05.05.2018. Avatar - Der Herr der Elemente. Video-CD: Paramount (Buch 2: Das große Finale), Freigabe: FSK 6 (Abgerufen: 19.12.2023)
  7. Korona. Pressecodes (Abgerufen: 20.02.2023)
  8. Carey, Jessica. YouTube, 03.07.2023. Overview of the Largest Collection of ATLA Merchandise -- Guinness World Record (Abgerufen: 05.11.2023)

Weiterführende Links[]

Bild von Iroh Das Avatar-Wiki hat einige Bilder aus dem Avatar-Magazin
Advertisement